[ - Collapse All ]
verlaufen  

ver|lau|fen <st. V.> [mhd. verloufen, ahd. farhloufan = vorüberlaufen]:

1.in eine Richtung führen; sich in eine Richtung erstrecken <ist>: die beiden Linien verlaufen parallel; die Straße verläuft schnurgerade; der Weg verläuft entlang der Grenze, den Bach entlang.


2.in bestimmter Weise (bis zum Ende) vonstattengehen, ablaufen <ist>: die Feier verlief harmonisch; die Nacht verlief ruhig; die Prüfung ist glänzend verlaufen; es ist alles gut, glatt, glücklich verlaufen; es verlief alles nach Wunsch, ohne Zwischenfall; ihre Krankheit verlief tödlich; die Untersuchung ist ergebnislos verlaufen.


3.zerlaufen <ist>: die Butter ist verlaufen.


4.(in Bezug auf farbige Flüssigkeit) konturlos auseinanderfließen <ist>: die Tinte, die Schrift verläuft auf dem schlechten Papier; die Wimperntusche war verlaufen.


5.irgendwohin führen u. schließlich nicht mehr zu sehen, zu finden sein, sich in etw. verlieren <ist>: die Spur verlief im Sand; <auch v. + sich; hat:> der Weg verläuft sich im Gestrüpp.


6.<v. + sich> zu Fuß irgendwohin gehen u. sich dabei verirren <hat>: die Kinder haben sich [im Wald] verlaufen; der Park war so groß, dass man sich darin v. konnte.


7.<v. + sich; hat> a)(in Bezug auf eine Menschenansammlung) auseinandergehen: die Menschenmenge hat sich verlaufen; wegen seiner Krankheit hatte sich ein Teil der Kundschaft verlaufen (ist nach u. nach weggeblieben);

b)abfließen (1 b) : es dauerte lange, bis sich das Hochwasser verlaufen hatte.

verlaufen  


1. sich entlangziehen, sich erstrecken, [hin]führen, sich hinziehen, laufen, reichen, zuführen; (geh.): sich spannen.

2. ablaufen, abrollen, sich abspielen, sich abwickeln, sich entwickeln, sich ereignen, erfolgen, geschehen, laufen, passieren, seinen Verlauf nehmen, stattfinden, sich tun, sich vollziehen, vonstattengehen, vorfallen, vorgehen, vor sich gehen; (geh.): sich begeben, sich zutragen; (ugs.): abgehen, los sein, über die Bühne gehen.

3. sich auflösen, flüssig werden, schmelzen, zerfließen, zergehen, zerlaufen; (geh.): zerrinnen.

[verlaufen]
[verlaufe, verläufst, verläuft, verlauft, verlief, verliefst, verliefen, verlieft, verlaufest, verlaufet, verliefe, verliefest, verliefet, verlauf, verlaufend]


1. abdriften, abkommen, den falschen Weg einschlagen, den Weg verfehlen, die Orientierung/Richtung verlieren, in die Irre gehen, in eine falsche Richtung gehen, sich verirren, vom Weg abkommen; (geh.): abirren, fehlgehen, irregehen, vom Weg abirren; (ugs.): sich verfranzen; (veraltend): abgeraten.

2. sich auflösen, auseinandergehen, verschwinden, sich verteilen, sich zerstreuen; (bildungsspr.): sich dissoziieren; (ugs.): sich in Wohlgefallen auflösen.

[verlaufen, sich]
[sich verlaufen, verlaufe, verläufst, verläuft, verlauft, verlief, verliefst, verliefen, verlieft, verlaufest, verlaufet, verliefe, verliefest, verliefet, verlauf, verlaufend, verlaufen sich]
verlaufen  

ver|lau|fen <st. V.> [mhd. verloufen, ahd. farhloufan = vorüberlaufen]:

1.in eine Richtung führen; sich in eine Richtung erstrecken <ist>: die beiden Linien verlaufen parallel; die Straße verläuft schnurgerade; der Weg verläuft entlang der Grenze, den Bach entlang.


2.in bestimmter Weise (bis zum Ende) vonstattengehen, ablaufen <ist>: die Feier verlief harmonisch; die Nacht verlief ruhig; die Prüfung ist glänzend verlaufen; es ist alles gut, glatt, glücklich verlaufen; es verlief alles nach Wunsch, ohne Zwischenfall; ihre Krankheit verlief tödlich; die Untersuchung ist ergebnislos verlaufen.


3.zerlaufen <ist>: die Butter ist verlaufen.


4.(in Bezug auf farbige Flüssigkeit) konturlos auseinanderfließen <ist>: die Tinte, die Schrift verläuft auf dem schlechten Papier; die Wimperntusche war verlaufen.


5.irgendwohin führen u. schließlich nicht mehr zu sehen, zu finden sein, sich in etw. verlieren <ist>: die Spur verlief im Sand; <auch v. + sich; hat:> der Weg verläuft sich im Gestrüpp.


6.<v. + sich> zu Fuß irgendwohin gehen u. sich dabei verirren <hat>: die Kinder haben sich [im Wald] verlaufen; der Park war so groß, dass man sich darin v. konnte.


7.<v. + sich; hat>
a)(in Bezug auf eine Menschenansammlung) auseinandergehen: die Menschenmenge hat sich verlaufen; wegen seiner Krankheit hatte sich ein Teil der Kundschaft verlaufen (ist nach u. nach weggeblieben);

b)abfließen (1 b): es dauerte lange, bis sich das Hochwasser verlaufen hatte.

verlaufen  

[st. V.] [mhd. verloufen, ahd. farhloufan = vorüberlaufen]: 1. in eine Richtung führen; sich in eine Richtung erstrecken [ist]: die beiden Linien verlaufen parallel; die Straße verläuft schnurgerade; der Weg verläuft entlang der Grenze, den Bach entlang. 2. in bestimmter Weise (bis zum Ende) vonstatten gehen, ablaufen [ist]: die Feier verlief harmonisch; die Nacht verlief ruhig; die Prüfung ist glänzend verlaufen; es verlief alles nach Wunsch, ohne Zwischenfall; es ist alles gut, glatt, glücklich verlaufen; ihre Krankheit verlief tödlich; die Untersuchung ist ergebnislos verlaufen. 3. zerlaufen [ist]: die Butter ist verlaufen. 4. (in Bezug auf farbige Flüssigkeit) konturlos auseinander fließen [ist]: die Tinte, die Schrift verläuft auf dem schlechten Papier; die Wimperntusche war verlaufen. 5. irgendwohin führen u. schließlich nicht mehr zu sehen, zu finden sein, sich in etw. verlieren [ist]: die Spur verlief im Sand; [auch v. + sich; hat:] der Weg verläuft sich im Gestrüpp. 6. [v. + sich] zu Fuß irgendwohin gehen u. sich dabei verirren [hat]: die Kinder haben sich [im Wald] verlaufen; der Park war so groß, dass man sich darin v. konnte. 7. [v. + sich; hat] a) (in Bezug auf eine Menschenansammlung) auseinander gehen: die Menschenmenge hat sich verlaufen; wegen seiner Krankheit hatte sich ein Teil der Kundschaft verlaufen (ist nach u. nach weggeblieben); b) abfließen (1 b): es dauerte lange, bis sich das Hochwasser verlaufen hatte.
verlaufen  

v.
<V. 175>
1 <V.i.; ist> ablaufen, vergehen (Zeit); sich entwickeln, geschehen (Angelegenheit, Reise, Unternehmen); sich erstrecken, führen, weiterführen (Fluss, Gelände, Weg); wie ist das Fest ~?; es ist alles gut, glücklich ~; die Linien ~ parallel; die Sache ist im Sand ~ ist ohne Folgen geblieben, man hat nichts mehr davon gehört; der Fluss, Weg verläuft hier in vielen Windungen, durch eine Wiese
2 <V.refl.; hat> sich ~ sich verirren; sich allmählich entfernen, auseinander gehen(Menschenmenge); versickern, auseinander laufen(Wasser); das Hochwasser hat sich (wieder) ~; sich im Wald, in einer Stadt ~
[ver'lau·fen]
[verlaufe, verläufst, verläuft, verlaufen, verlauft, verlief, verliefst, verliefen, verlieft, verlaufest, verlaufet, verliefe, verliefest, verliefet, verlauf, verlaufend]