[ - Collapse All ]
verletzen  

ver|lẹt|zen <sw. V.; hat> [mhd. verletzen, zu ↑ letzen in der älteren, bes. landsch. Bed. »quälen, schädigen«]:

1.[durch Stoß, Schlag, Fall o. Ä.] eine Stelle am, im Körper beschädigen: einen Menschen, sich v.; ich habe mich mit der Schere, beim Holzhacken verletzt; bei dem Unfall wurde er lebensgefährlich verletzt; ich habe mich am Kopf verletzt; ich habe mir das Bein verletzt; sie war schwer, leicht verletzt.


2.jmdn. durch etw. kränken: jmdn., jmds. Gefühle v.; seine Bemerkung hat sie tief verletzt; er fühlte sich in seiner Ehre verletzt; <oft im Part.:> verletzende Worte; verletzter Stolz, verletzte Eitelkeit, verletzte Eigenliebe; in seiner Ehre verletzt sein; verletzt schweigen.


3.a)gegen etw. verstoßen: ein Gesetz, das Briefgeheimnis v.; den Anstand v.; dieses Bild verletzt den guten Geschmack;

b)illegal überschreiten, in etw. eindringen: die Grenzen eines Landes, den Luftraum eines Staats v.

verletzen  


1. lädieren, verwunden, zurichten; (geh.): versehren; (ugs.): wehtun; (veraltet): blessieren.

2. ausfallend werden, beleidigen, einen Stich versetzen, im Innersten treffen, kränken, persönlich werden, treffen; (österr.): insultieren; (geh.): schmähen, verunglimpfen; (ugs.): auf den Schlips/die Zehen treten, ins Herz treffen, vor den Kopf stoßen, wehtun; (salopp): auf den Schwanz treten; (veraltet): froissieren.

3. beschädigen, brechen, sich hinwegsetzen, missachten, überschreiten, übertreten, untergraben, unterhöhlen, verstoßen, zuwiderhandeln; (schweiz.): ritzen; (geh.): fehlen, freveln, rühren, sich vergehen.

[verletzen]
[verletze, verletzt, verletzte, verletztest, verletzten, verletztet, verletzest, verletzet, verletz, verletzend]

anschlagen, anstoßen, sich brechen, sich eine Verletzung/Wunde zuziehen, zu Schaden kommen; (ugs.): sich wehtun.
[verletzen, sich]
[sich verletzen, verletze, verletzt, verletzte, verletztest, verletzten, verletztet, verletzest, verletzet, verletz, verletzend, verletzen sich]
verletzen  

ver|lẹt|zen <sw. V.; hat> [mhd. verletzen, zu ↑ letzen in der älteren, bes. landsch. Bed. »quälen, schädigen«]:

1.[durch Stoß, Schlag, Fall o. Ä.] eine Stelle am, im Körper beschädigen: einen Menschen, sich v.; ich habe mich mit der Schere, beim Holzhacken verletzt; bei dem Unfall wurde er lebensgefährlich verletzt; ich habe mich am Kopf verletzt; ich habe mir das Bein verletzt; sie war schwer, leicht verletzt.


2.jmdn. durch etw. kränken: jmdn., jmds. Gefühle v.; seine Bemerkung hat sie tief verletzt; er fühlte sich in seiner Ehre verletzt; <oft im Part.:> verletzende Worte; verletzter Stolz, verletzte Eitelkeit, verletzte Eigenliebe; in seiner Ehre verletzt sein; verletzt schweigen.


3.
a)gegen etw. verstoßen: ein Gesetz, das Briefgeheimnis v.; den Anstand v.; dieses Bild verletzt den guten Geschmack;

b)illegal überschreiten, in etw. eindringen: die Grenzen eines Landes, den Luftraum eines Staats v.

verletzen  

[sw. V.; hat] [mhd. verletzen, zu letzen]: 1. [durch Stoß, Schlag, Fall o.Ä.] eine Stelle am, im Körper beschädigen: einen Menschen, sich v.; ich habe mich mit der Schere, beim Holzhacken verletzt; bei dem Unfall wurde er lebensgefährlich verletzt; ich habe mich am Kopf verletzt; ich habe mir das Bein verletzt; sie war schwer, leicht verletzt. 2. jmdn. durch etw. kränken: jmdn., jmds. Gefühle v.; seine Bemerkung hat sie tief verletzt; er fühlte sich in seiner Ehre verletzt; [oft im Part.:] verletzende Worte; verletzter Stolz, verletzte Eitelkeit, verletzte Eigenliebe; in seiner Ehre verletzt sein; verletzt schweigen. 3. a) gegen etw. verstoßen: ein Gesetz, das Briefgeheimnis v.; den Anstand v.; dieses Bild verletzt den guten Geschmack; b) illegal überschreiten, in etw. eindringen: die Grenzen eines Landes, den Luftraum eines Staats v.
verletzen  

v.
<V.t.; hat> verwunden, beschädigen; <fig.> kränken; ich möchte Sie nicht ~, aber ich muss Ihnen sagen, dass … <fig.> jmds. Gefühle ~ jmds. G. nicht achten, nicht schonen, jmdn. kränken; sich den Kopf, die Hand ~; seine Pflicht ~ seine P. nicht tun; jmds. Rechte ~ in jmds. R. eingreifen; ~d kränkend; in ~dem Ton; ~de Worte; er schwieg verletzt gekränkt; [<mhd. verletzen „schädigen, verwunden“; letzen]
[ver'let·zen]
[verletze, verletzt, verletzen, verletzte, verletztest, verletzten, verletztet, verletzest, verletzet, verletz, verletzt, verletzend]