[ - Collapse All ]
vermögen  

Ver|mö|gen, das; -s, - [spätmhd. vermügen, subst. Inf.]:

1.<o. Pl.> (geh.) Kraft, Fähigkeit, etw. zu tun: ihr V., jemanden zu beeinflussen, ist groß; soviel in meinem V. liegt (in meiner Macht steht), will ich mich dafür einsetzen; etw. nach bestem V. (so gut wie irgend möglich) regeln.


2.gesamter Besitz, der einen materiellen Wert darstellt: ein großes, beachtliches V.; ein V. erben, erwerben, verspielen; sein V. zusammenhalten, vermehren; jmdm. ein kleines, sein gesamtes V. vererben, hinterlassen; durch Erbschaft zu V. kommen; sie hat V. (ist reich); das Bild kostet ja ein V. (sehr viel Geld), ist ein V. (sehr viel) wert; heute habe ich ein V. (viel Geld) ausgegeben; sie haben ein V. (sehr viel Geld) für dieses Haus bezahlt.
ver|mö|gen <unr. V.; hat> [mhd. vermügen, zu ↑ mögen ] (geh.):

1. <mit Inf. mit »zu«> die nötige Kraft aufbringen, die Fähigkeit haben, imstande sein, etw. zu tun: er vermag [es] nicht, mich zu überzeugen; nur wenige vermochten sich zu retten; wir werden alles tun, was wir [zu tun] vermögen.


2.zustande bringen, ausrichten, erreichen: sie vermag bei ihm alles, wenig, nichts; Vertrauen vermag viel.
vermögen  

Ver|mö|gen, das; -s, -ver|mö|gen
vermögen  


1. Anlage, Befähigung, Begabung, Eignung, Fähigkeit, Fertigkeit, [Geistes]gabe, Kompetenz, Können, Kraft, Kunst, Macht, Möglichkeiten, Neigung, Veranlagung, Voraussetzung; (bildungsspr.): Ingenium; (ugs.): Zeug.

2. Besitz, Besitztümer, Eigentum, Gelder, Güter, Kapital, Mittel, Reichtümer, Schätze, Vermögenswerte; (geh.): Eigen, Geld und Gut, Habe, Hab und Gut; (veraltet): Habschaft.

[Vermögen]
[Vermögens, Vermoegen, Vermoegens]ausrichten, bewältigen, bewirken, durchführen, fertigbekommen, fertigbringen, erlangen, erreichen, erringen, erwirken, erzielen, in die Tat umsetzen, in die Wege leiten, können, leisten, meistern, schaffen, verwirklichen, wahr machen; (geh.): ertrotzen, ins Werk setzen, vollbringen; (bildungsspr.): realisieren; (altertümelnd): ertrutzen; (Papierdt.): bewerkstelligen.
[vermögen]
[Vermögens, Vermoegen, Vermoegens]
vermögen  

Ver|mö|gen, das; -s, - [spätmhd. vermügen, subst. Inf.]:

1.<o. Pl.> (geh.) Kraft, Fähigkeit, etw. zu tun: ihr V., jemanden zu beeinflussen, ist groß; soviel in meinem V. liegt (in meiner Macht steht), will ich mich dafür einsetzen; etw. nach bestem V. (so gut wie irgend möglich) regeln.


2.gesamter Besitz, der einen materiellen Wert darstellt: ein großes, beachtliches V.; ein V. erben, erwerben, verspielen; sein V. zusammenhalten, vermehren; jmdm. ein kleines, sein gesamtes V. vererben, hinterlassen; durch Erbschaft zu V. kommen; sie hat V. (ist reich); das Bild kostet ja ein V. (sehr viel Geld), ist ein V. (sehr viel) wert; heute habe ich ein V. (viel Geld) ausgegeben; sie haben ein V. (sehr viel Geld) für dieses Haus bezahlt.
ver|mö|gen <unr. V.; hat> [mhd. vermügen, zu ↑ mögen] (geh.):

1. <mit Inf. mit »zu«> die nötige Kraft aufbringen, die Fähigkeit haben, imstande sein, etw. zu tun: er vermag [es] nicht, mich zu überzeugen; nur wenige vermochten sich zu retten; wir werden alles tun, was wir [zu tun] vermögen.


2.zustande bringen, ausrichten, erreichen: sie vermag bei ihm alles, wenig, nichts; Vertrauen vermag viel.
vermögen  

[unr. V.; hat] [mhd. vermügen, zu mögen] (geh.): 1. [mit Inf. mit ?zu?] die nötige Kraft aufbringen, die Fähigkeit haben, imstande sein, etw. zu tun: er vermag [es] nicht, mich zu überzeugen; nur wenige vermochten sich zu retten; wir werden alles tun, was wir [zu tun] vermögen. 2. zustande bringen, ausrichten, erreichen: sie vermag bei ihm alles, wenig, nichts; Vertrauen vermag viel.
vermögen  

n.
<n. 14>
1 <unz.> Kraft, Leistungsfähigkeit, Können; das geht über sein ~ das kann er nicht
2 <zählb.> Geld u. in Geld schätzbarer Besitz; er hat sich damit ein ~ erworben; sie hat (großes, viel) ~; das kostet mich ein ~ <umg.> sehr viel Geld; [<mhd. vermügen <ahd. furimugan „imstande sein, Kraft haben“]
[Ver'mö·gen]
[Vermögens]n.
<V.t. 185; hat> etwas ~ können, zu etwas imstande sein; ich vermag es nicht; er vermochte vor Schmerzen nicht zu laufen; ich will tun, was ich vermag
[ver'mö·gen]
[vermögens]