[ - Collapse All ]
vermissen  

ver|mịs|sen <sw. V.; hat> [mhd. vermissen, ahd. farmissen]:

1.sich mit Bedauern bewusst sein, dass jmd., etw. nicht mehr in der Nähe ist, nicht mehr zur Verfügung steht, u. dies als persönlichen Mangel empfinden: seine Kinder, seine Frau sehr v.


2.das Fehlen von etw. bemerken: ich vermisse meine Handschuhe; man hat dich in der Vorlesung vermisst (man hat nach dir gefragt); das war ein vorzügliches Essen, aber ich vermisse den Nachtisch (Nachtisch hätte ich auch noch gern gehabt); er ist [seit 1945, im Krieg] vermisst (verschollen); er wurde als vermisst gemeldet; vermisste Soldaten.


3.(selten) missen (1) .
vermissen  


1. nachtrauern, nachweinen, sich sehnen, Sehnsucht haben; (oft abwertend): nachjammern.

2. fehlen, nicht haben; (geh.): entbehren, ermangeln.

[vermissen]
[vermisse, vermisst, vermißt, vermisste, vermißte, vermisstest, vermißtest, vermissten, vermißten, vermisstet, vermißtet, vermissest, vermisset, vermiss, vermiß, vermissend]
vermissen  

ver|mịs|sen <sw. V.; hat> [mhd. vermissen, ahd. farmissen]:

1.sich mit Bedauern bewusst sein, dass jmd., etw. nicht mehr in der Nähe ist, nicht mehr zur Verfügung steht, u. dies als persönlichen Mangel empfinden: seine Kinder, seine Frau sehr v.


2.das Fehlen von etw. bemerken: ich vermisse meine Handschuhe; man hat dich in der Vorlesung vermisst (man hat nach dir gefragt); das war ein vorzügliches Essen, aber ich vermisse den Nachtisch (Nachtisch hätte ich auch noch gern gehabt); er ist [seit 1945, im Krieg] vermisst (verschollen); er wurde als vermisst gemeldet; vermisste Soldaten.


3.(selten) missen (1).
vermissen  

[sw. V.; hat] [mhd. vermissen, ahd. farmissen]: 1. sich mit Bedauern bewusst sein, dass jmd., etw. nicht mehr in der Nähe ist, nicht mehr zur Verfügung steht u. dies als persönlichen Mangel empfinden: seine Kinder, seine Frau sehr v. 2. das Fehlen von etw. bemerken: ich vermisse meine Handschuhe; Ü man hat dich in der Vorlesung vermisst (man hat nach dir gefragt); das war ein vorzügliches Essen, aber ich vermisse den Nachtisch (Nachtisch hätte ich auch noch gern gehabt); er ist [seit 1945, im Krieg] vermisst (verschollen); er wurde als vermisst gemeldet; vermisste Soldaten. 3. (selten) missen (1).
vermissen  

(etwas) vermissen, (sich) sehnen (nach), gieren (nach), lechzen (nach), verlangen (nach)
[sehnen, gieren, lechzen, verlangen]
vermissen  

v.
<V.t.; hat> etwas ~ das Fehlen von etwas bemerken; jmdn. ~ jmds. Abwesenheit bemerken od. schmerzlich spüren; ich vermisse meine Brille; wir haben dich sehr vermißt/ vermisst; ihr Sohn ist vermißt/ vermisst über seinen Verbleib an der Front ist nichts bekannt; einen Soldaten als vermißt/ vermisst melden
[ver'mis·sen]
[vermisse, vermisst, vermißt, vermissen, vermisste, vermißte, vermisstest, vermißtest, vermissten, vermißten, vermisstet, vermißtet, vermissest, vermisset, vermiss, vermiß, vermisst, vermißt, vermissend]