[ - Collapse All ]
verschleißen  

ver|schlei|ßen <st. u. sw. V.> [1, 2: mhd. verslīʒen, ahd. farslīʒan, zu ↑ schleißen ; 3: eigtl. = etw. in kleine Teile spalten u. verkaufen]:

1.<verschliss, hat verschlissen> a)durch langen, häufigen o. ä. Gebrauch [vorzeitig] stark abnutzen: bei dieser Fahrweise verschleißt man die Reifen;

b)[vorzeitig] verbrauchen: der Junge verschleißt alle drei Monate eine Hose; sie verschleißt sich, ihre Nerven in ihrem Beruf; der Verein hat bereits fünf Vorsitzende verschlissen.



2.<verschliss, ist verschlissen> sich durch langen, häufigen o. ä. Gebrauch [vorzeitig] stark abnutzen: diese Maschinen verschleißen schnell; eine verschlissene Treppe; die Regierung war verschlissen.


3.<verschliss/(auch:) verschleißte, hat verschlissen/(auch:) verschleißt> (österr. Amtsspr.) (im Kleinhandel) verkaufen.
verschleißen  


1. abbrauchen, abnutzen, aufbrauchen, verbrauchen, zerschleißen; (ugs.): abreißen, kleinkriegen.

2. sich abnutzen, zerschleißen; (veraltet): schleißen.

[verschleißen]
[verschleiße, verschleißt, verschleißte, verschleißtest, verschleißten, verschleißtet, verschleißest, verschleißet, verschleiß, verschleißend]
verschleißen  

ver|schlei|ßen <st. u. sw. V.> [1, 2: mhd. verslīʒen, ahd. farslīʒan, zu ↑ schleißen; 3: eigtl. = etw. in kleine Teile spalten u. verkaufen]:

1.<verschliss, hat verschlissen>
a)durch langen, häufigen o. ä. Gebrauch [vorzeitig] stark abnutzen: bei dieser Fahrweise verschleißt man die Reifen;

b)[vorzeitig] verbrauchen: der Junge verschleißt alle drei Monate eine Hose; sie verschleißt sich, ihre Nerven in ihrem Beruf; der Verein hat bereits fünf Vorsitzende verschlissen.



2.<verschliss, ist verschlissen> sich durch langen, häufigen o. ä. Gebrauch [vorzeitig] stark abnutzen: diese Maschinen verschleißen schnell; eine verschlissene Treppe; die Regierung war verschlissen.


3.<verschliss/(auch:) verschleißte, hat verschlissen/(auch:) verschleißt> (österr. Amtsspr.) (im Kleinhandel) verkaufen.
verschleißen  

[st. u. sw. V.] [1, 2: mhd. , ahd. , zu schleißen; 3: eigtl.= etw. in kleine Teile spalten u. verkaufen]: 1. [verschliss, hat verschlissen] a) durch langen, häufigen o.ä. Gebrauch [vorzeitig] stark abnutzen: bei dieser Fahrweise verschleißt man die Reifen; b) [vorzeitig] verbrauchen: der Junge verschleißt alle drei Monate eine Hose; sie verschleißt sich, ihre Nerven in ihrem Beruf; Ü der Verein hat bereits fünf Vorsitzende verschlissen. 2. [verschliss, ist verschlissen] sich durch langen, häufigen o.ä. Gebrauch [vorzeitig] stark abnutzen: diese Maschinen verschleißen schnell; eine verschlissene Treppe; Ü die Regierung war verschlissen. 3. [verschliss/(auch:) verschleißte, hat verschlissen/(auch:) verschleißt] (österr. Amtsspr.): (im Kleinhandel) verkaufen.
verschleißen  

abnutzen, verschleißen
[abnutzen]
verschleißen  

v.
<V. 219>
1 <V.t.; hat> abnutzen; durch vieles Tragen, Benutzen verbrauchen (Kleidung, Schuhe);<österr.> im Kleinen verkaufen
2 <V.i.; ist> sich abnutzen, durch Abnutzung zerreißen [<mhd. verslizen „abnutzen“ <ahd. farslizan „abfasern, abnutzen, aufbrauchen“; zu slizan „spalten, reißen, abschälen“]
[ver'schlei·ßen]
[verschleiße, verschleißt, verschleißen, verschleißte, verschleißtest, verschleißten, verschleißtet, verschleißest, verschleißet, verschleiß, verschleißt, verschleißend]