[ - Collapse All ]
verschleudern  

ver|schleu|dern <sw. V.; hat>:

1. (eine Ware) unter dem Wert, zu billig verkaufen: die Bauern mussten das Obst v.


2.(abwertend) leichtfertig in großen Mengen ausgeben: Steuergelder v.; seine Zeit, Energie v. (vergeuden).
verschleudern  

ver|schleu|dern
verschleudern  


1. abstoßen, sehr billig/unter Wert verkaufen; (ugs.): für einen Apfel und ein Ei verkaufen, verhökern, verkloppen, verramschen, verscherbeln.

2. aufbrauchen, durchbringen, vergeuden, verprassen, verschwenden, vertun, verwirtschaften; (geh.): aufzehren; (ugs.): auf den Kopf hauen, kleinmachen, sein Geld auf die Straße werfen/zum Fenster hinauswerfen/zum Schornstein hinausjagen, verjubeln, verläppern, verplempern, verpulvern, verputzen; (salopp): verbraten; (ugs., oft abwertend): verbuttern.

[verschleudern]
[verschleudere, verschleuderst, verschleudert, verschleuderte, verschleudertest, verschleuderten, verschleudertet, verschleudernd]
verschleudern  

ver|schleu|dern <sw. V.; hat>:

1. (eine Ware) unter dem Wert, zu billig verkaufen: die Bauern mussten das Obst v.


2.(abwertend) leichtfertig in großen Mengen ausgeben: Steuergelder v.; seine Zeit, Energie v. (vergeuden).
verschleudern  

[sw. V.; hat]: 1. (eine Ware) unter dem Wert, zu billig verkaufen: die Bauern mussten das Obst v. 2. (abwertend) leichtfertig in großen Mengen ausgeben: Steuergelder v.; Ü seine Zeit, Energie v. (vergeuden).
verschleudern  

v.
<V.t.; hat> vergeuden, leichtsinnig ausgeben (Vermögen); zu billig verkaufen (Waren)
[ver'schleu·dern]
[verschleudere, verschleuderst, verschleudert, verschleudern, verschleuderte, verschleudertest, verschleuderten, verschleudertet, verschleudert, verschleudernd]