[ - Collapse All ]
verschlingen  

1ver|schlịn|gen <st. V.; hat> [zu 1↑ schlingen ]: etw., sich umeinander-, ineinanderschlingen, -winden: die Fäden zu einem Knoten v.; sie verschlang ihre Arme; verschlungene (sich windende) Wege; eine verschlungene Interessengemeinschaft aus Politik und Wirtschaft.

2ver|schlịn|gen <st. V.; hat> [vgl. 2schlingen ]: [hastig, gierig, mit großem Hunger] in großen Bissen u. ohne viel zu kauen essen, fressen: der Hund verschlang das Fleisch; voller Heißhunger verschlangen sie einen Berg Spaghetti; jmdn., etw. mit Blicken v.; ich habe den Roman verschlungen (habe ihn voller Spannung schnell durchgelesen); der Bau hat Unsummen verschlungen (gekostet).
verschlingen  

ver|schlịn|gen
verschlingen  

[auf]binden, flechten, knoten, knüpfen, schlingen, schnüren, schürzen, verbinden, verflechten, verknüpfen, [ver]wickeln, zusammenbinden, zusammenschnüren; (geh.): winden.
[1verschlingen]
[verschlinge, verschlingst, verschlingt, verschlang, verschlangst, verschlangen, verschlangt, verschlingest, verschlinget, verschlänge, verschlängest, verschlängen, verschlänget, verschling, verschlungen, verschlingend]


1. aufessen, aufschlingen, hinunterschlingen, hinunterschlucken, konsumieren, [ver]schlucken; (geh.): aufzehren, verspeisen, verzehren, zu sich nehmen; (ugs.): futtern, herunterschlucken, mampfen, verdrücken, verkonsumieren, verputzen, verspachteln, wegessen, wegfuttern, wegputzen; (österr. ugs.): verdrücken, zusammenessen; (salopp): verkasematuckeln; (fam.): spachteln; (derb): [auf]fressen; (scherzh.): sich einverleiben; (ugs. scherzh.): auffuttern, vertilgen.

2. a) beanspruchen, benötigen, brauchen, in Anspruch nehmen, verbrauchen; (geh.): bedürfen; (ugs.): schlucken.

b) [durch]lesen, schmökern.

[2verschlingen]
[verschlinge, verschlingst, verschlingt, verschlang, verschlangst, verschlangen, verschlangt, verschlingest, verschlinget, verschlänge, verschlängest, verschlängen, verschlänget, verschling, verschlungen, verschlingend]

mit Blicken verschlingen
den Blick heften, den Blick nicht abwenden können, mit Blicken durchbohren, mit Blicken/mit den Augen verfolgen, nicht aus den Augen lassen; (ugs. scherzh.): beäugeln, Stielaugen machen; (abwertend): begaffen, Maulaffen feilhalten.
[• 2verschlingen]
[verschlinge, verschlingst, verschlingt, verschlang, verschlangst, verschlangen, verschlangt, verschlingest, verschlinget, verschlänge, verschlängest, verschlängen, verschlänget, verschling, verschlungen, verschlingend]
verschlingen  

1ver|schlịn|gen <st. V.; hat> [zu 1↑ schlingen]: etw., sich umeinander-, ineinanderschlingen, -winden: die Fäden zu einem Knoten v.; sie verschlang ihre Arme; verschlungene (sich windende) Wege; eine verschlungene Interessengemeinschaft aus Politik und Wirtschaft.

2ver|schlịn|gen <st. V.; hat> [vgl. 2schlingen]: [hastig, gierig, mit großem Hunger] in großen Bissen u. ohne viel zu kauen essen, fressen: der Hund verschlang das Fleisch; voller Heißhunger verschlangen sie einen Berg Spaghetti; jmdn., etw. mit Blicken v.; ich habe den Roman verschlungen (habe ihn voller Spannung schnell durchgelesen); der Bau hat Unsummen verschlungen (gekostet).
verschlingen  

[st. V.; hat] [vgl.2schlingen]: [hastig, gierig, mit großem Hunger] in großen Bissen u. ohne viel zu kauen essen, fressen: der Hund verschlang das Fleisch; voller Heißhunger verschlangen sie einen Berg Spaghetti; Ü jmdn., etw. mit Blicken v.; ich habe den Roman verschlungen (habe ihn voller Spannung schnell durchgelesen); der Bau hat Unsummen verschlungen (gekostet).
verschlingen  

n.
<V.t. 221; hat> ineinander, umeinander schlingen (Fäden, Finger); gierig essen, rasch hinunterschlucken <fig.> verbrauchen, kosten; er verschlang das Brot im Nu; ein Buch ~ rasch u. mit Spannung lesen; der Bau wird Millionen ~ <fig.> Millionen kosten; jmdn. mit den Blicken ~ <fig.> jmdn. aufdringlich ansehen;
[ver'schlin·gen]
[verschlinge, verschlingst, verschlingt, verschlingen, verschlang, verschlangst, verschlangen, verschlangt, verschlingest, verschlinget, verschlänge, verschlängest, verschlängen, verschlänget, verschling, verschlungen, verschlingend]