[ - Collapse All ]
versehen  

Ver|se|hen, das; -s, -: etw., was aus Unachtsamkeit falsch gemacht wurde; Fehler, Irrtum: ihr ist ein V. unterlaufen, passiert; entschuldigen Sie, das war nur ein V. [von mir], das geschah aus V. (unabsichtlich, nicht gewollt).ver|se|hen <st. V.; hat> [mhd. versehen, ahd. far-, firsehan]:

1.a)dafür sorgen, dass jmd. etw. bekommt, hat; versorgen: jmdn., sich für die Reise mit Proviant, mit Geld v.; mit allem Nötigen wohl versehen sein; sie starb, versehen mit den Sterbesakramenten;

b)dafür sorgen, dass etw. irgendwo vorhanden ist; ausstatten: einen Text mit Anmerkungen v.; sie versah die Torte mit Verzierungen;

c)(kath. Kirche) jmdm. die Sterbesakramente spenden: der Pfarrer kam, um den Kranken zu v.



2.(eine Aufgabe, einen Dienst) erfüllen, ausüben: seinen Dienst, seine Pflichten gewissenhaft v.; sie versieht (besorgt) beim Pfarrer den Haushalt.


3.a)<v. + sich> sich beim [Hin]sehen irren: ich habe mich in der Größe versehen;

b)etw. zu tun versäumen: die Mutter hatte nichts an ihrem Kind versehen; hierbei ist manches versehen worden;

c)<v. + sich> einen Fehler machen: sich beim Ausfüllen eines Formulars v.



4.<v. + sich> (veraltend) sich auf etw. gefasst machen, einer Sache gewärtig sein: bei dieser Person muss man sich jedes Verbrechens v.;

R ehe man sichs versieht (schneller, als man erwartet).

Versehen  

Ver|se|hen, das; -s, - (Irrtum); aus Versehen
versehen  

Fehler, Irrtum; (bildungsspr.): Lapsus; (dichter.): Irrung; (ugs.): Patzer, Schnitzer.
[Versehen]
[Versehens, versehe, versiehst, versieht, verseht, versah, versahst, versahen, versaht, versehest, versehet, versähe, versähest, versähst, versähen, versähet, versäht, versieh, versiehe, versehend]
1. ausrüsten, ausstaffieren, ausstatten, geben, mitgeben, versorgen; (geh.): begaben, zukommen lassen; (geh., oft spött.): segnen.

2. ausführen, ausüben, erfüllen, erledigen, nachgehen, verrichten; (geh.): nachkommen.

[versehen]
[Versehens, versehe, versiehst, versieht, verseht, versah, versahst, versahen, versaht, versehest, versehet, versähe, versähest, versähst, versähen, versähet, versäht, versieh, versiehe, versehend]

a) sich irren, sich täuschen; (ugs.): sich vergucken.

b) einen Fehler machen; (ugs.): sich verbiestern, sich vergaloppieren, sich verhauen, sich vertun.

[versehen, sich]
[sich versehen, Versehens, versehe, versiehst, versieht, verseht, versah, versahst, versahen, versaht, versehest, versehet, versähe, versähest, versähst, versähen, versähet, versäht, versieh, versiehe, versehend, versehen sich]
versehen  

Ver|se|hen, das; -s, -: etw., was aus Unachtsamkeit falsch gemacht wurde; Fehler, Irrtum: ihr ist ein V. unterlaufen, passiert; entschuldigen Sie, das war nur ein V. [von mir], das geschah aus V. (unabsichtlich, nicht gewollt).ver|se|hen <st. V.; hat> [mhd. versehen, ahd. far-, firsehan]:

1.
a)dafür sorgen, dass jmd. etw. bekommt, hat; versorgen: jmdn., sich für die Reise mit Proviant, mit Geld v.; mit allem Nötigen wohl versehen sein; sie starb, versehen mit den Sterbesakramenten;

b)dafür sorgen, dass etw. irgendwo vorhanden ist; ausstatten: einen Text mit Anmerkungen v.; sie versah die Torte mit Verzierungen;

c)(kath. Kirche) jmdm. die Sterbesakramente spenden: der Pfarrer kam, um den Kranken zu v.



2.(eine Aufgabe, einen Dienst) erfüllen, ausüben: seinen Dienst, seine Pflichten gewissenhaft v.; sie versieht (besorgt) beim Pfarrer den Haushalt.


3.
a)<v. + sich> sich beim [Hin]sehen irren: ich habe mich in der Größe versehen;

b)etw. zu tun versäumen: die Mutter hatte nichts an ihrem Kind versehen; hierbei ist manches versehen worden;

c)<v. + sich> einen Fehler machen: sich beim Ausfüllen eines Formulars v.



4.<v. + sich> (veraltend) sich auf etw. gefasst machen, einer Sache gewärtig sein: bei dieser Person muss man sich jedes Verbrechens v.;

Rehe man sichs versieht (schneller, als man erwartet).

versehen  

[st. V.; hat] [mhd. versehen, ahd. far-, firsehan]: 1. a) dafür sorgen, dass jmd. etw. bekommt, hat; versorgen: jmdn., sich für die Reise mit Proviant, mit Geld v.; mit allem Nötigen wohl versehen sein; sie starb, versehen mit den Sterbesakramenten; b) dafür sorgen, dass etw. irgendwo vorhanden ist; ausstatten: einen Text mit Anmerkungen v.; sie versah die Torte mit Verzierungen; c) (kath. Kirche) jmdm. die Sterbesakramente spenden: der Pfarrer kam, um den Kranken zu v. 2. (eine Aufgabe, einen Dienst) erfüllen, ausüben: seinen Dienst, seine Pflichten gewissenhaft v.; sie versieht (besorgt) beim Pfarrer den Haushalt. 3. a) [v. + sich] sich beim [Hin]sehen irren: ich habe mich in der Größe versehen; b) etw. zu tun versäumen: die Mutter hatte nichts an ihrem Kind versehen; hierbei ist manches versehen worden; c) [v. + sich] einen Fehler machen: sich beim Ausfüllen eines Formulars v. 4. [v. + sich] (veraltend) sich auf etw. gefasst machen, einer Sache gewärtig sein: bei dieser Person muss man sich jedes Verbrechens v.; R ehe man sichs versieht (schneller, als man erwartet).
versehen  

n.
<n. 14> Irrtum, leichter Fehler; unbeabsichtigter, leichter Missgriff; entschuldigen Sie, es war ein ~ von mir; etwas (nur) aus ~ tun versehentlich, unbeabsichtigt, irrtümlich;
[Ver'se·hen]
[Versehens, Versehe, Versiehst, Versieht, Versehen, Verseht, Versah, Versahst, Versahen, Versaht, Versehest, Versehet, Versähe, Versähest, Versähst, Versähen, Versähet, Versäht, Versieh, Versiehe, Versehend]n.
<V. 235; hat>
1 <V.t.> etwas ~ verwalten, besorgen, sich um etwas kümmern, für etwas sorgen, erfüllen (Amt, Dienst); falsch machen, einen Fehler machen; oh, das habe ich ~!; er versieht das Amt eines Hausmeisters; er versieht während unserer Abwesenheit das Haus und den Garten; seinen Dienst gewissenhaft, getreu, treulich ~; eine Sache, einen Gegenstand mit etwas ~ etwas auf einer S., einem G. anbringen, eine S., einen G. mit etwas ausstatten; jmdn. mit etwas ~ jmdn. mit etwas versorgen, ausstatten, ausrüsten; jmdn. mit Kleidung, mit Geld, Lebensmitteln ~; ein Schriftstück mit einem Stempel ~; jmdn. mit den Sterbesakramenten ~; ein Zimmer mit Tapeten, Vorhängen ~; danke, ich bin mit allem reichlich ~ ich habe alles reichlich, was ich brauche; mit ihm bin ich gut ~ <schweiz.> auf ihn kann ich mich verlassen;
2 <V.refl.> sich ~ sich irren, einen Fehler machen; sich einer Sache ~ sie erwarten; <in Wendungen wie>; ehe man sich's versieht, <od.> ehe man sich dessen versieht … schneller, als man denkt, im Handumdrehen, im Nu; und ehe du dich's versiehst, ist die Zeit vorbei [<mhd. versehen „ausstatten, versorgen“ <ahd. farsehan, firsehan „hoffend erwarten, vertrauen“]
[ver'se·hen]
[versehens, versehe, versiehst, versieht, versehen, verseht, versah, versahst, versahen, versaht, versehest, versehet, versähe, versähest, versähst, versähen, versähet, versäht, versieh, versiehe, versehend]