[ - Collapse All ]
versprechen  

Ver|sprẹ|chen, das; -s, -: (ausdrückliche persönliche) Erklärung, durch die etw. fest versprochen (2) wird: ein V. [ein]halten, einlösen, erfüllen; dieses V. hat sie mir auf dem Sterbebett abgenommen; ich habe ihr das V. gegeben auszuziehen; jmdn. an ein V. erinnern.ver|sprẹ|chen <st. V.; hat> [mhd. versprechen, ahd. farsprehhan]:

1.<v. + sich> beim Sprechen versehentlich etw. anderes sagen od. aussprechen als beabsichtigt: der nervöse Redner versprach sich häufig.


2.a)verbindlich erklären, zusichern, etw. Bestimmtes zu tun: jmdm. etw. [mit Handschlag, in die Hand] v.; sie hat [mir] fest, hoch und heilig versprochen, pünktlich zu sein; versprich [mir], dass du vorsichtig fährst; der Film hält nicht, was die Werbung verspricht;

b)verbindlich erklären, zusichern, jmdm. etw. Bestimmtes zu geben, zuteilwerden zu lassen: ich verspreche dir meine Unterstützung, eine Belohnung; er hat ihr die Ehe versprochen; sich jmdm. v. (veraltet; jmdm. die Ehe versprechen); hier hast du das versprochene Geld;

c)(veraltet) verloben (2) : beide Töchter an einem Tag [mit] jmdm. v.



3.a)<in Verbindung mit Inf. + zu> Veranlassung zu einer bestimmten Hoffnung, Erwartung geben: das Unternehmen verspricht zu gedeihen; das Wetter verspricht schön zu werden; das Buch verspricht ein Bestseller zu werden;

b)erwarten lassen: das Barometer verspricht gutes Wetter; die Blüte verspricht eine gute Ernte; seine Miene versprach nichts Gutes.



4.<v. + sich> [sich] erhoffen: was versprichst du dir von diesem Abend?; ich hatte mir von dem neuen Mitarbeiter eigentlich mehr versprochen; sie versprach sich viel davon.
versprechen  

Ver|sprẹ|chen, das; -s, -ver|sprẹ|chen
versprechen  

Beteuerung, Ehrenwort, Eid, [feierliche] Erklärung, Schwur, Versicherung, Wort, Zusage; (geh.): Gelöbnis; (geh., bes. kath. Kirche): Gelübde.
[Versprechen]
[Versprechens, verspreche, versprichst, verspricht, versprecht, versprach, versprachst, versprachen, verspracht, versprechest, versprechet, verspräche, versprächest, versprächst, versprächen, versprächet, versprächt, versprich, versprochen, versprechend]
1. a) ankündigen, auf seinen Eid nehmen, beeiden, beteuern, sich binden, Brief und Siegel geben, bürgen, die Hand darauf geben, seine Hand ins Feuer legen, die Versicherung geben, eine Verpflichtung eingehen, sich festlegen, garantieren, in Aussicht stellen, versichern, schwören, sein Wort geben, verbindlich erklären, sich verbürgen, sich verpflichten, zusagen, zusichern; (geh.): [an]geloben, sein Wort/seine Ehre für etw. verpfänden, zuschwören; (ugs.): sich festnageln; (emotional): tausend Eide schwören; (Jargon): sich committen.

b) aussetzen, verschreiben.

2. Anlass zur Hoffnung geben, erwarten/hoffen lassen, schließen/vermuten lassen.

[versprechen]
[Versprechens, verspreche, versprichst, verspricht, versprecht, versprach, versprachst, versprachen, verspracht, versprechest, versprechet, verspräche, versprächest, versprächst, versprächen, versprächet, versprächt, versprich, versprochen, versprechend]


1. einen Fehler/Versprecher machen, stammeln, stottern, sich verhaspeln, sich verheddern; (bildungsspr.): einen Lapsus Linguae begehen; (Psych.): eine freudsche Fehlleistung begehen.

2. ausgehen von, sich ausmalen, sich ausrechnen, sich der Hoffnung hingeben, der Hoffnung sein, die Hoffnung haben, entgegensehen, erhoffen, [sich] erträumen, erwarten, herbeisehnen, herbeiwünschen, hoffen, sich Hoffnungen machen, rechnen auf/mit, sich sehnen, seine Hoffnung setzen, träumen, zuversichtlich sein; (geh.): die Erwartung/Hoffnung hegen, ersehnen, [sich] gewärtigen, sich in der Hoffnung wiegen; (ugs.): spekulieren auf; (landsch.): sich spitzen.

[versprechen, sich]
[sich versprechen, Versprechens, verspreche, versprichst, verspricht, versprecht, versprach, versprachst, versprachen, verspracht, versprechest, versprechet, verspräche, versprächest, versprächst, versprächen, versprächet, versprächt, versprich, versprochen, versprechend, versprechen sich]
versprechen  

Ver|sprẹ|chen, das; -s, -: (ausdrückliche persönliche) Erklärung, durch die etw. fest versprochen (2) wird: ein V. [ein]halten, einlösen, erfüllen; dieses V. hat sie mir auf dem Sterbebett abgenommen; ich habe ihr das V. gegeben auszuziehen; jmdn. an ein V. erinnern.ver|sprẹ|chen <st. V.; hat> [mhd. versprechen, ahd. farsprehhan]:

1.<v. + sich> beim Sprechen versehentlich etw. anderes sagen od. aussprechen als beabsichtigt: der nervöse Redner versprach sich häufig.


2.
a)verbindlich erklären, zusichern, etw. Bestimmtes zu tun: jmdm. etw. [mit Handschlag, in die Hand] v.; sie hat [mir] fest, hoch und heilig versprochen, pünktlich zu sein; versprich [mir], dass du vorsichtig fährst; der Film hält nicht, was die Werbung verspricht;

b)verbindlich erklären, zusichern, jmdm. etw. Bestimmtes zu geben, zuteilwerden zu lassen: ich verspreche dir meine Unterstützung, eine Belohnung; er hat ihr die Ehe versprochen; sich jmdm. v. (veraltet; jmdm. die Ehe versprechen); hier hast du das versprochene Geld;

c)(veraltet) verloben (2): beide Töchter an einem Tag [mit] jmdm. v.



3.
a)<in Verbindung mit Inf. + zu> Veranlassung zu einer bestimmten Hoffnung, Erwartung geben: das Unternehmen verspricht zu gedeihen; das Wetter verspricht schön zu werden; das Buch verspricht ein Bestseller zu werden;

b)erwarten lassen: das Barometer verspricht gutes Wetter; die Blüte verspricht eine gute Ernte; seine Miene versprach nichts Gutes.



4.<v. + sich> [sich] erhoffen: was versprichst du dir von diesem Abend?; ich hatte mir von dem neuen Mitarbeiter eigentlich mehr versprochen; sie versprach sich viel davon.
versprechen  

[st. V.; hat] [mhd. versprechen, ahd. farsprehhan]: 1. [v.+ sich] beim Sprechen versehentlich etw. anderes sagen od. aussprechen als beabsichtigt: der nervöse Redner versprach sich häufig. 2. a) verbindlich erklären, zusichern, etw. Bestimmtes zu tun: jmdm. etw. [mit Handschlag, in die Hand] v.; sie hat [mir] fest, hoch und heilig versprochen, pünktlich zu sein; versprich [mir], dass du vorsichtig fährst; Ü der Film hält nicht, was die Werbung verspricht; b) verbindlich erklären, zusichern jmdm. etw. Bestimmtes zu geben, zuteil werden zu lassen: ich verspreche dir meine Unterstützung, eine Belohnung; er hat ihr die Ehe versprochen; sich jmdm. v. (veraltet; jmdm. die Ehe versprechen); hier hast du das versprochene Geld; c) (veraltet) verloben (2): beide Töchter an einem Tag [mit] jmdm. v. 3. a) [in Verbindung mit Inf. + zu] Veranlassung zu einer bestimmten Hoffnung, Erwartung geben: das Wetter verspricht schön zu werden; das Unternehmen verspricht zu gedeihen; das Buch verspricht ein Bestseller zu werden; b) erwarten lassen: das Barometer verspricht gutes Wetter; die Blüte verspricht eine gute Ernte; seine Miene versprach nichts Gutes. 4. [v. + sich] [sich] erhoffen: was versprichst du dir von diesem Abend?; sie versprach sich viel davon; ich hatte mir von dem neuen Mitarbeiter eigentlich mehr versprochen.
versprechen  

n.
<n. 14> feste Zusage, Zusicherung, Gelöbnis; jmdm. das ~ abnehmen, etwas zu tun; sein ~ einlösen, erfüllen; jmdm. das ~ geben, etwas zu tun; er verabschiedete sich mit dem ~, bald wiederzukommen
[Ver'spre·chen]
[Versprechens]n.
<V. 246; hat>
I <V.t.>
1 geloben, zusichern, ausdrücklich erklären, etwas bestimmt zu tun; verheißen, hoffen lassen, erwarten lassen
2 ;die Ernte verspricht gut zu werden; das Wetter verspricht schön zu werden; jmdm. eine Belohnung, Geld ~; einem Mädchen die Ehe ~; sein Gesicht versprach nichts Gutes; Versprechen und Halten ist zweierlei nicht alles, was versprochen wird, wird auch gehalten;
3 ;er hat es mir fest versprochen; jmdm. etwas hoch und heilig ~ <verstärkend> er verspricht viel und hält nichts
4 jmdm. etwas in die Hand ~ durch Handschlag die Erklärung bekräftigen, etwas bestimmt (nicht) zu tun; ich verspreche mir von dieser Kur einen guten Erfolg ich glaube, hoffe, dass diese K. guten E. haben wird; ich verspreche mir viel, nichts davon ich erhoffe mir, ich erwarte viel, nichts davon; ich habe mir von dem Buch, Film mehr versprochen ich habe geglaubt, das B., der F. wäre besser;
5 ;hier bringe ich dir das versprochene Buch; miteinander versprochen sein <veraltet> verlobt sein; wie versprochen, schicke ich dir anbei das Buch
II <V.refl.> sich ~
6 etwas versehentlich anders sagen, ein Wort anders aussprechen, als man beabsichtigt hat; ich habe mich versprochen; der Schauspieler verspricht sich andauernd
[ver'spre·chen]
[versprechens, verspreche, versprichst, verspricht, versprechen, versprecht, versprach, versprachst, versprachen, verspracht, versprechest, versprechet, verspräche, versprächest, versprächst, versprächen, versprächet, versprächt, versprich, versprochen, versprechend]