[ - Collapse All ]
verstecken  

Ver|stẹ|cken, das; -s: Kinderspiel, bei dem jeweils ein Kind die übrigen Kinder, die sich möglichst gut verstecken, suchen muss: V. [mit jmdm.] spielen; er spielt V. mit ihr (ugs.; verbirgt ihr etwas).ver|stẹ|cken <sw. V.; hat>: in, unter, hinter etw. anderem verbergen: die Beute [im Gebüsch, unter Steinen] v.; jmdm. die Brille v.; Ostereier v.; sie versteckte das Geld in ihrem/(selten:) ihren Schreibtisch; sich vor jmdm. v.; die Mutter versteckt die Schokolade vor den Kindern; sich [vor jmdm.] versteckt halten; er versteckte seine Hände auf dem Rücken; der Brief hatte sich in einem Buch versteckt (war dort hingeraten); hoch oben versteckt sich (befindet sich kaum sichtbar) ein Baumhaus; sie versteckte ihre Verlegenheit hinter einem Lächeln; er versteckte sich hinter seinen Vorschriften (schob sie vor, benutzte sie als Vorwand);

*sich vor/ (seltener:) neben jmdm. v. müssen, können (ugs.; in seiner Leistung, seinen Qualitäten jmdm. weit unterlegen sein); sich vor/neben jmdm. nicht zu v. brauchen (ugs.; jmdm. ebenbürtig sein).
verstecken  

Ver|stẹ|cken, das; -s; er will Verstecken spielenver|stẹ|cken vgl. 2stecken; sie hatte die Ostereier gut versteckt; sich verstecken
verstecken  

a) bergen, nicht sehen lassen, nicht zeigen, tarnen, verbergen, verborgen halten, verdecken, vergraben, verhüllen.

b) aufnehmen, Unterschlupf gewähren.

c) sich eher/lieber die Zunge abbeißen, für sich behalten, hinter dem Berg halten, hinunterschlucken, in sich/in seinem Herzen verschließen, kaschieren, maskieren, nicht äußern, nicht verraten, überspielen, unterdrücken, verhalten, verschleiern, verschlucken, verschweigen; (geh.): nicht preisgeben; (ugs.): [he]runterschlucken, sich verkneifen.

[verstecken]
[verstecke, versteckst, versteckt, versteckte, verstecktest, versteckten, verstecktet, versteckest, verstecket, versteck, versteckend]

sich abschotten, sich einigeln, sich isolieren, sich verbergen, sich vergraben, sich verkriechen, sich verschanzen; (geh.): sich entziehen; (ugs.): unterkriechen, unterschlüpfen, wegtauchen; (landsch., bes. md.): sich verkrauchen.
[verstecken, sich]
[sich verstecken, verstecke, versteckst, versteckt, versteckte, verstecktest, versteckten, verstecktet, versteckest, verstecket, versteck, versteckend, verstecken sich]
verstecken  

Ver|stẹ|cken, das; -s: Kinderspiel, bei dem jeweils ein Kind die übrigen Kinder, die sich möglichst gut verstecken, suchen muss: V. [mit jmdm.] spielen; er spielt V. mit ihr (ugs.; verbirgt ihr etwas).ver|stẹ|cken <sw. V.; hat>: in, unter, hinter etw. anderem verbergen: die Beute [im Gebüsch, unter Steinen] v.; jmdm. die Brille v.; Ostereier v.; sie versteckte das Geld in ihrem/(selten:) ihren Schreibtisch; sich vor jmdm. v.; die Mutter versteckt die Schokolade vor den Kindern; sich [vor jmdm.] versteckt halten; er versteckte seine Hände auf dem Rücken; der Brief hatte sich in einem Buch versteckt (war dort hingeraten); hoch oben versteckt sich (befindet sich kaum sichtbar) ein Baumhaus; sie versteckte ihre Verlegenheit hinter einem Lächeln; er versteckte sich hinter seinen Vorschriften (schob sie vor, benutzte sie als Vorwand);

*sich vor/ (seltener:) neben jmdm. v. müssen, können (ugs.; in seiner Leistung, seinen Qualitäten jmdm. weit unterlegen sein); sich vor/neben jmdm. nicht zu v. brauchen (ugs.; jmdm. ebenbürtig sein).
verstecken  

[sw. V.; hat]: in, unter, hinter etw. anderem verbergen: die Beute [im Gebüsch, unter Steinen] v.; jmdm. die Brille v.; Ostereier v.; sie versteckte das Geld in ihrem/(selten:) ihren Schreibtisch; sich vor jmdm. v.; die Mutter versteckt die Schokolade vor den Kindern; sich [vor jmdm.] versteckt halten; er versteckte seine Hände auf dem Rücken; Ü der Brief hatte sich in einem Buch versteckt (war dort hingeraten); hoch oben versteckt sich (befindet sich kaum sichtbar) ein Baumhaus; sie versteckte ihre Verlegenheit hinter einem Lächeln; er versteckte sich hinter seinen Vorschriften (schob sie vor, benutzte sie als Vorwand); *sich vor/(seltener:) neben jmdm. v. müssen, können (ugs.; in seiner Leistung, seinen Qualitäten jmdm. weit unterlegen sein); sich vor/neben jmdm. nicht zu v. brauchen (ugs.; jmdm. ebenbürtig sein).
verstecken  

v.
<-k·k-> ver'ste·cken <V.t.; hat>
1 verbergen, wegbringen, so dass es niemand findet od. sieht
2 sich ~ sich verbergen, verschwinden; jmdm. die Brille, Schuhe ~
3 mit jmdm. Verstecken spielen <fig.> ihn irreführen, ihm nicht die ganze Wahrheit sagen, ihn im Ungewissen lassen;
4 sich hinter jmdm. od. etwas ~ <fig.> jmdn. od. etwas als Vorwand benutzen; sich hinter einem Busch ~; die Hand hinterm Rücken ~; die Maus hat sich in ihrem Loch versteckt; neben, vor ihm kannst du dich ~ <fig.; umg.> mit ihm kannst du dich nicht messen; der Brief hatte sich unter, zwischen anderen Papieren versteckt <fig.> einen Gegenstand vor jmdm. ~
5 versteckt verbogen, ungesehen, schwer erkennbar; <fig.> heimlich, nicht offen ausgesprochen, angedeutet; eine versteckte Bosheit; ein versteckter Platz; sie hörte aus seinen Worten einen versteckten Vorwurf heraus; mit ~em Spott; sich versteckt halten sich verborgen halten; das Haus liegt ganz versteckt im Wald
[ver'stecken]
[verstecke, versteckst, versteckt, verstecken, versteckte, verstecktest, versteckten, verstecktet, versteckest, verstecket, versteck, versteckt, versteckend]