[ - Collapse All ]
verstreichen  

ver|strei|chen <st. V.> [mhd. verstrīchen = überstreichen; vergehen, ahd. farstrīchan = tilgen]:

1.<hat> a)streichend verteilen: die Butter auf dem Brot v.; die Farbe mit einem Pinsel v.;

b)beim Streichen (2 c) verbrauchen: wir haben acht Kilo Farbe verstrichen;

c)zustreichen: Fugen sorgfältig mit Gips v.



2.(geh.) vergehen (1 a) <ist>: zwei Jahre sind seitdem verstrichen; wir dürfen die Frist nicht v. lassen; sie ließ eine Weile v., ehe sie antwortete.


3.(Jägerspr.) (von Federwild) das Revier verlassen <ist>: die Fasanen sind verstrichen.
verstreichen  

ver|strei|chen (auch für vorübergehen; vergehen); verstrichen
verstreichen  


1. a) aufbringen, auftragen, verteilen.

b) ausfüllen, ausschmieren, ausstreichen, füllen, verschmieren, zuschmieren, zustreichen; (Bauw.): ausfugen, ausfüttern.

2. dahineilen, hingehen, hinschwinden, ins Land gehen/ziehen, vergehen, verrauchen, vorbeigehen, vorübergehen; (geh.): dahingehen, dahinschwinden, entschwinden, hingleiten, schwinden, verfließen, verrinnen.

[verstreichen]
[verstreiche, verstreichst, verstreicht, verstrich, verstrichst, verstrichen, verstricht, verstreichest, verstreichet, verstriche, verstrichest, verstrichet, verstreich, verstreichend]
verstreichen  

ver|strei|chen <st. V.> [mhd. verstrīchen = überstreichen; vergehen, ahd. farstrīchan = tilgen]:

1.<hat>
a)streichend verteilen: die Butter auf dem Brot v.; die Farbe mit einem Pinsel v.;

b)beim Streichen (2 c) verbrauchen: wir haben acht Kilo Farbe verstrichen;

c)zustreichen: Fugen sorgfältig mit Gips v.



2.(geh.) vergehen (1 a) <ist>: zwei Jahre sind seitdem verstrichen; wir dürfen die Frist nicht v. lassen; sie ließ eine Weile v., ehe sie antwortete.


3.(Jägerspr.) (von Federwild) das Revier verlassen <ist>: die Fasanen sind verstrichen.
verstreichen  

[st. V.] [mhd. verstrichen = überstreichen; vergehen, ahd. farstrichan= tilgen]: 1. [hat] a) streichend verteilen: die Butter auf dem Brot v.; die Farbe mit einem Pinsel v.; b) beim Streichen (2 c) verbrauchen: wir haben acht Kilo Farbe verstrichen; c) zustreichen: Fugen sorgfältig mit Gips v. 2. (geh.) vergehen (1 a) [ist]: zwei Jahre sind seitdem verstrichen; wir dürfen die Frist nicht v. lassen; sie ließ eine Weile v., ehe sie antwortete. 3. (Jägerspr.) (von Federwild) das Revier verlassen [ist]: die Fasanen sind verstrichen.
verstreichen  

ablaufen, verstreichen
[ablaufen]
verstreichen  

v.
<V. 258>
1 <V.t.; hat> breit streichen, verreiben (Farbe, Salbe); füllen u. glatt streichen (Mauerriss); mit Bestreichen verbrauchen; viel Butter ~
2 <V.i.; ist> ablaufen, vorübergehen (Frist, Zeit); es sind bereits zwei Monate, Jahre verstrichen, seit …; eine Gelegenheit ungenutzt ~ lassen
[ver'strei·chen]
[verstreiche, verstreichst, verstreicht, verstreichen, verstrich, verstrichst, verstrichen, verstricht, verstreichest, verstreichet, verstriche, verstrichest, verstrichet, verstreich, verstrichen, verstreichend]