[ - Collapse All ]
verteidigen  

ver|tei|di|gen <sw. V.; hat> [mhd. verteidingen, vertagedingen = vor Gericht verhandeln, zu: teidinc, älter: tagedinc, ahd. tagading = Verhandlung (an einem bestimmten Tage), zu 1↑ Tag u. 1↑ Ding ]:

1.gegen Angriffe schützen; Angriffe von jmdm., etw. abzuwehren versuchen: sein Land, eine Stadt, die Festung v.; seine Freiheit, die Demokratie v.; sein Leben v.; sie verteidigte sich gegen die Angreifer mit bloßen Fäusten; das Tor, den Strafraum v.; <auch o. Akk.-Obj.:> (Sport:) wer verteidigt (spielt als Verteidiger) im Spiel gegen England?


2. für eine Person, Sache, die irgendwelcher Kritik ausgesetzt ist, eintreten, sprechen, argumentieren: jmdn., jmds. Meinung gegen Angriffe aus dem Publikum v.; »Ich habe nur meine Pflicht getan«, verteidigte sie sich (sagte sie sich verteidigend).


3. (einen Angeklagten in einem Strafverfahren) vor Gericht vertreten; als Verteidiger für die Rechte des Beschuldigten eintreten u. die für diesen sprechenden Gesichtspunkte geltend machen: er wird von Rechtsanwältin Kruse verteidigt.


4.(Sport) a)(einen Spielstand) zu halten sich bemühen: die Mannschaft konnte den Vorsprung, das 1 : 0 bis zum Schlusspfiff v.;

b)(einen errungenen Titel o. Ä.) zu behalten, erneut zu erringen sich bemühen: die Tabellenführung v.; er wird seinen Titel gegen den Herausforderer v.

verteidigen  

ver|tei|di|gen (auch Sport)
verteidigen  


1. a) beschützen, bewachen, Schutz gewähren, schützen, sichern.

b) behalten, behaupten, beibehalten, bewahren, erhalten.

2. a) sich einsetzen, eintreten für, sich engagieren, befürworten, eine Lanze brechen, Partei ergreifen, rechtfertigen, sich auf die Seite stellen von, unterstützen, sich vor jmdn./etw. stellen; (veraltend): in die Bresche springen/treten.

b) als berechtigt hinstellen, begründen, entschuldigen, in Schutz nehmen, nachvollziehbar/verständlich zu machen suchen, rechtfertigen.

[verteidigen]
[verteidige, verteidigst, verteidigt, verteidigte, verteidigtest, verteidigten, verteidigtet, verteidigest, verteidiget, verteidig, verteidigend]
verteidigen  

ver|tei|di|gen <sw. V.; hat> [mhd. verteidingen, vertagedingen = vor Gericht verhandeln, zu: teidinc, älter: tagedinc, ahd. tagading = Verhandlung (an einem bestimmten Tage), zu 1↑ Tag u. 1↑ Ding]:

1.gegen Angriffe schützen; Angriffe von jmdm., etw. abzuwehren versuchen: sein Land, eine Stadt, die Festung v.; seine Freiheit, die Demokratie v.; sein Leben v.; sie verteidigte sich gegen die Angreifer mit bloßen Fäusten; das Tor, den Strafraum v.; <auch o. Akk.-Obj.:> (Sport:) wer verteidigt (spielt als Verteidiger) im Spiel gegen England?


2. für eine Person, Sache, die irgendwelcher Kritik ausgesetzt ist, eintreten, sprechen, argumentieren: jmdn., jmds. Meinung gegen Angriffe aus dem Publikum v.; »Ich habe nur meine Pflicht getan«, verteidigte sie sich (sagte sie sich verteidigend).


3. (einen Angeklagten in einem Strafverfahren) vor Gericht vertreten; als Verteidiger für die Rechte des Beschuldigten eintreten u. die für diesen sprechenden Gesichtspunkte geltend machen: er wird von Rechtsanwältin Kruse verteidigt.


4.(Sport)
a)(einen Spielstand) zu halten sich bemühen: die Mannschaft konnte den Vorsprung, das 1 : 0 bis zum Schlusspfiff v.;

b)(einen errungenen Titel o. Ä.) zu behalten, erneut zu erringen sich bemühen: die Tabellenführung v.; er wird seinen Titel gegen den Herausforderer v.

verteidigen  

[sw. V.; hat] [mhd. verteidingen, vertagedingen= vor Gericht verhandeln, zu: teidinc, älter: tagedinc, ahd. tagading= Verhandlung (an einem bestimmten Tage), zu 1Tag u. 1Ding]: 1. gegen Angriffe schützen; Angriffe von jmdm., etw. abzuwehren versuchen: sein Land, eine Stadt, die Festung v.; seine Freiheit, die Demokratie v.; sein Leben v.; sie verteidigte sich gegen die Angreifer mit bloßen Fäusten; das Tor, den Strafraum v.; [auch o. Akk.-Obj.:] (Sport:) wer verteidigt (spielt als Verteidiger) im Spiel gegen England? 2. für eine Person, Sache, die irgendwelcher Kritik ausgesetzt ist, eintreten, sprechen, argumentieren: jmdn., jmds. Meinung gegen Angriffe aus dem Publikum v.; ?Ich habe nur meine Pflicht getan?, verteidigte sie sich (sagte sie sich verteidigend). 3. (einen Angeklagten in einem Strafverfahren) vor Gericht vertreten; als Verteidiger für die Rechte des Beschuldigten eintreten u. die für diesen sprechenden Gesichtspunkte geltend machen: er wird von Rechtsanwältin Kruse verteidigt. 4. (Sport) a) (einen Spielstand) zu halten sich bemühen: die Mannschaft konnte den Vorsprung, das 1:0 bis zum Schlusspfiff v.; b) (einen errungenen Titel o.Ä.) zu behalten, erneut zu erringen sich bemühen: die Tabellenführung v.; er wird seinen Titel gegen den Herausforderer v.
verteidigen  

v.
<V.t.; hat>
1 etwas od. jmdn. ~ Angriffe von etwas od. jmdm. abwehren, gegen Angriffe schützen; in Schutz nehmen, sich zum Fürsprecher für etwas od. jmdn. machen; vor Gericht vertreten;
2 sich ~ sich rechtfertigen, Angriffe von sich abwehren; sein Leben ~; einen Rekord ~ sich einen R. im sportlichen Wettkampf zu erhalten suchen; eine Stadt, eine militärische Stellung ~; seinen Standpunkt ~
3 ;sich hartnäckig, standhaft, tapfer, bis zum Äußersten ~
4 ;jmdn. od. sich gegen einen Vorwurf ~
5 ;der Angeklagte wird von Rechtsanwalt XY verteidigt [<mhd. vertagedingen, verteidingen „vor Gericht vertreten“; zu tagedinc, teidinc „Verhandlung, an einem bestimmten Tag“; zu tagedingen, teidingen „tagen, gerichtlich verhandeln“; → a. Ding, Thing]
[ver'tei·di·gen]
[verteidige, verteidigst, verteidigt, verteidigen, verteidigte, verteidigtest, verteidigten, verteidigtet, verteidigest, verteidiget, verteidig, verteidigt, verteidigend]