[ - Collapse All ]
vertrösten  

ver|trös|ten <sw. V.; hat> [mhd. (sich) vertrœsten, ahd. fertrōsten = Bürgschaft leisten] (sich): (im Hinblick auf etw., was man jmdm. nicht [sofort] gewähren, geben usw. kann od. will) Versprechungen, Hoffnung auf einen späteren Zeitpunkt machen: jmdn. auf eine spätere Zeit, von einem Tag auf den anderen v.
vertrösten  

ver|trös|ten
vertrösten  

hinhalten; (ugs.): abfertigen, abspeisen, Katz und Maus spielen, zappeln lassen; (österr. ugs.): dunsten lassen; (bildungsspr. veraltet): temporisieren.
[vertrösten]
[vertröste, vertröstest, vertröstet, vertröstete, vertröstetest, vertrösteten, vertröstetet, vertröst, vertröstend]
vertrösten  

ver|trös|ten <sw. V.; hat> [mhd. (sich) vertrœsten, ahd. fertrōsten = Bürgschaft leisten] (sich): (im Hinblick auf etw., was man jmdm. nicht [sofort] gewähren, geben usw. kann od. will) Versprechungen, Hoffnung auf einen späteren Zeitpunkt machen: jmdn. auf eine spätere Zeit, von einem Tag auf den anderen v.
vertrösten  

[sw. V.; hat] [mhd. (sich) , ahd. fertrosten= Bürgschaft leisten]: (im Hinblick auf etw., was man jmdm. nicht [sofort] gewähren, geben usw. kann od. will) Versprechungen, Hoffnung auf einen späteren Zeitpunkt machen: jmdn. auf eine spätere Zeit, von einem Tag auf den anderen v.
vertrösten  

v.
ver'trös·ten <V.t.; hat> jmdn. ~ jmdn. hinhalten, auf später hoffen lassen; ich vertröstete ihn auf morgen, auf später
[ver'trö·sten,]
[vertröste, vertröstest, vertröstet, vertrösten, vertröstete, vertröstetest, vertrösteten, vertröstetet, vertröst, vertröstet, vertröstend]