[ - Collapse All ]
vertreten  

ver|tre|ten <st. V.; hat> [mhd. vertreten = niedertreten, zertreten; an jmds. Stelle treten, ahd. fartretan = niedertreten, zertreten]:

1.a)vorübergehend jmds. Stelle einnehmen u. seine Aufgaben übernehmen: einen erkrankten Kollegen v.; jmdn. bei einem Empfang, in seinem Amt, während seines Urlaubs v.; ein Pappkarton vertritt bei ihr den Koffer (dient ihr als Koffer);

b)(als jmds. Vertreter, Beauftragter o. Ä.) jmds. Interessen, Rechte wahrnehmen: die Interessen der Arbeiter v.; der Abgeordnete vertritt seinen Wahlkreis im Parlament; der Beschuldigte lässt sich [in einem Prozess, vor Gericht] durch eine Anwältin v.;

c)als Repräsentant o. Ä., in jmds. Auftrag tätig sein, eine bestimmte Tätigkeit ausüben: eine Institution, ein Unternehmen, eine Firma v.; er vertritt sein Land als Diplomat bei der UNO; die Sportlerin vertritt ihr Land bei den Olympischen Spielen (tritt als Vertreterin ihres Landes auf); Professorin Maier vertritt (lehrt) an der Universität das Fach Informatik;

d)als Handelsvertreter für eine Firma tätig sein: er vertritt mehrere Verlage im süddeutschen Raum.



2.<nur in einer zusammengesetzten Zeitform in Verbindung mit sein> a)(neben anderen) anwesend, zugegen sein: bei der Preisverleihung waren auch Fotografen vertreten;

b)(neben anderen) vorhanden sein, vorkommen: etw. ist [zahlenmäßig] stark, schwach vertreten.



3.etw. bes. als Überzeugung, als Standpunkt o. Ä. haben u. dafür einstehen; sich zu etw. bekennen u. es verteidigen: eine These, eine Meinung, einen Grundsatz v.; unsere Partei vertritt liberale Positionen; wer hat diese Anordnung zu v.? (wer ist dafür verantwortlich?).


4. <v. + sich> sich durch ungeschicktes Auftreten, Stolpern o. Ä. eine Zerrung od. Verstauchung am Fuß zuziehen: ich habe mir den Fuß vertreten.


5.(landsch.) durch Begehen abnutzen: Stufen v.; ein vertretener Läufer.


6.(landsch.) austreten (2 c) u. in einen unansehnlichen, unbrauchbaren Zustand bringen: seine Schuhe schnell v.
vertreten  

ver|tre|ten
vertreten  


1. a) die Vertretung machen/übernehmen, einspringen, in die Bresche springen.

b) sprechen für, stehen für.

c) auftreten, erscheinen, Repräsentant[in] sein; (bildungsspr.): repräsentieren.

2. sich aussprechen, befürworten, sich bekennen, eine Lanze brechen, sich einsetzen, einstehen, eintreten, sich engagieren, sich erklären, halten zu, Partei ergreifen, stehen zu, Stellung beziehen/nehmen, unterstützen, verfechten, verteidigen; (geh.): sich verwenden; (bildungsspr.): plädieren; (ugs.): sich starkmachen; (bes. Amtsspr.): wahrnehmen.

[vertreten]
[vertrete, vertrittst, vertritt, vertretet, vertrat, vertratst, vertraten, vertratet, vertretest, verträte, verträtest, verträten, verträtet, vertretend]

sich die Füße vertreten
an die [frische] Luft gehen, einen [Spazier]gang machen, frische Luft schnappen, spazieren gehen; (ugs.): einen Bummel machen, ein paar Schritte gehen; (ugs. scherzh.): sich auslüften; (Kinderspr.): ata [ata] gehen, teita gehen.
[• vertreten]
[vertrete, vertrittst, vertritt, vertretet, vertrat, vertratst, vertraten, vertratet, vertretest, verträte, verträtest, verträten, verträtet, vertretend]
vertreten  

ver|tre|ten <st. V.; hat> [mhd. vertreten = niedertreten, zertreten; an jmds. Stelle treten, ahd. fartretan = niedertreten, zertreten]:

1.
a)vorübergehend jmds. Stelle einnehmen u. seine Aufgaben übernehmen: einen erkrankten Kollegen v.; jmdn. bei einem Empfang, in seinem Amt, während seines Urlaubs v.; ein Pappkarton vertritt bei ihr den Koffer (dient ihr als Koffer);

b)(als jmds. Vertreter, Beauftragter o. Ä.) jmds. Interessen, Rechte wahrnehmen: die Interessen der Arbeiter v.; der Abgeordnete vertritt seinen Wahlkreis im Parlament; der Beschuldigte lässt sich [in einem Prozess, vor Gericht] durch eine Anwältin v.;

c)als Repräsentant o. Ä., in jmds. Auftrag tätig sein, eine bestimmte Tätigkeit ausüben: eine Institution, ein Unternehmen, eine Firma v.; er vertritt sein Land als Diplomat bei der UNO; die Sportlerin vertritt ihr Land bei den Olympischen Spielen (tritt als Vertreterin ihres Landes auf); Professorin Maier vertritt (lehrt) an der Universität das Fach Informatik;

d)als Handelsvertreter für eine Firma tätig sein: er vertritt mehrere Verlage im süddeutschen Raum.



2.<nur in einer zusammengesetzten Zeitform in Verbindung mit sein>
a)(neben anderen) anwesend, zugegen sein: bei der Preisverleihung waren auch Fotografen vertreten;

b)(neben anderen) vorhanden sein, vorkommen: etw. ist [zahlenmäßig] stark, schwach vertreten.



3.etw. bes. als Überzeugung, als Standpunkt o. Ä. haben u. dafür einstehen; sich zu etw. bekennen u. es verteidigen: eine These, eine Meinung, einen Grundsatz v.; unsere Partei vertritt liberale Positionen; wer hat diese Anordnung zu v.? (wer ist dafür verantwortlich?).


4. <v. + sich> sich durch ungeschicktes Auftreten, Stolpern o. Ä. eine Zerrung od. Verstauchung am Fuß zuziehen: ich habe mir den Fuß vertreten.


5.(landsch.) durch Begehen abnutzen: Stufen v.; ein vertretener Läufer.


6.(landsch.) austreten (2 c) u. in einen unansehnlichen, unbrauchbaren Zustand bringen: seine Schuhe schnell v.
vertreten  

[st. V.; hat] [mhd. vertreten= niedertreten, zertreten; an jmds. Stelle treten, ahd. fartretan= niedertreten, zertreten]: 1. a) vorübergehend jmds. Stelle einnehmen u. seine Aufgaben übernehmen: einen erkrankten Kollegen v.; jmdn. bei einem Empfang, in seinem Amt, während seines Urlaubs v.; Ü ein Pappkarton vertritt bei ihr den Koffer (dient ihr als Koffer); b) (als jmds. Vertreter, Beauftragter o.Ä.) jmds. Interessen, Rechte wahrnehmen: die Interessen der Arbeiter v.; der Abgeordnete vertritt seinen Wahlkreis im Parlament; der Beschuldigte lässt sich [in einem Prozess, vor Gericht] durch eine Anwältin v.; c) als Repräsentant o.Ä., in jmds. Auftrag tätig sein, eine bestimmte Tätigkeit ausüben: eine Institution, ein Unternehmen, eine Firma v.; er vertritt sein Land als Diplomat bei der UNO; die Sportlerin vertritt ihr Land bei den Olympischen Spielen (tritt als Vertreterin ihres Landes auf); Ü Professorin Maier vertritt (lehrt) an der Universität das Fach Informatik; d) als Handelsvertreter für eine Firma tätig sein: er vertritt mehrere Verlage im süddeutschen Raum. 2. [nur in einer zusammengesetzten Zeitform in Verbindung mit sein] a) (neben anderen) anwesend, zugegen sein: bei der Preisverleihung waren auch Fotografen vertreten; b) (neben anderen) vorhanden sein, vorkommen: etw. ist [zahlenmäßig] stark, schwach vertreten. 3. etw. bes. als Überzeugung, als Standpunkt o.Ä. haben u. dafür einstehen; sich zu etw. bekennen u. es verteidigen: eine These, eine Meinung, einen Grundsatz v.; unsere Partei vertritt liberale Positionen; wer hat diese Anordnung zu v.? (wer ist dafür verantwortlich?). 4. [v. + sich] sich durch ungeschicktes Auftreten, Stolpern o.Ä. eine Zerrung od. Verstauchung am Fuß zuziehen: ich habe mir den Fuß vertreten. 5. (landsch.) durch Begehen abnutzen: Stufen v.; ein vertretener Läufer. 6. (landsch.) austreten (2 c) u. in einen unansehnlichen, unbrauchbaren Zustand bringen: seine Schuhe schnell v.
vertreten  

v.
<V.t. 263; hat>
1 etwas ~ für etwas eintreten, etwas verteidigen, rechtfertigen; jmdn. ~ vorübergehend jmds. Stelle einnehmen; für jmdn. eintreten, seine Rechte wahren;
2 ;er vertritt den Abteilungsleiter während dessen Urlaub; eine Behauptung ~; sich die Beine ~ <umg.> sich durch Umhergehen Bewegung verschaffen; eine Firma ~ als Vertreter den Verkauf von Waren für eine F. vermitteln; sich den Fuß ~ verstauchen; jmds. Interessen ~; er vertritt die Meinung, dass …
3 ;jmdn. dienstlich ~
4 ;wie willst du eine solche Handlungsweise vor deinen Eltern, deinen Vorgesetzten ~?
5 ~ sein anwesend, vorhanden sein; bei der Besprechung war die Geschäftsleitung nicht ~ war kein Vertreter der Geschäftsleitung anwesend; in diesem Sammelband sind von jüngeren Schriftstellern nur X, Y und Z mit Beiträgen ~ sind nur B. von diesen Schriftstellern abgedruckt;
[ver'tre·ten]
[vertrete, vertrittst, vertritt, vertreten, vertretet, vertrat, vertratst, vertraten, vertratet, vertretest, verträte, verträtest, verträten, verträtet, vertretend]