[ - Collapse All ]
verweigern  

ver|wei|gern <sw. V.; hat>:

1.a) (etw. von jmdm. Gefordertes, Erwartetes o. Ä.) nicht gewähren, geben, ausführen; ablehnen (5) : jmdm. die Erlaubnis, die Einreise, eine Hilfeleistung v.; jmdm. ein Visum v.; man hat ihm verweigert, das Haus zu betreten; Annahme verweigert (Vermerk auf zurückgehenden Postsendungen); der Patient verweigert die Nahrung[saufnahme]; den Gehorsam v.; den Befehl v. ([von Soldaten] sich einem Befehl widersetzen); er hat den Wehrdienst verweigert;

b)<v. + sich> sich verschließen, (2 b), unzugänglich zeigen für etw.: Jugendliche rebellieren, indem sie sich verweigern (die Forderungen, Erwartungen o. Ä. der Gesellschaft mit voller Absicht nicht erfüllen, sich ihnen verschließen).



2. (Reiten) (von Pferden) vor einem Hindernis scheuen u. es nicht nehmen: ihr Pferd verweigerte mehrmals, verweigerte am Wassergraben.
verweigern  

ver|wei|gern
verweigern  

ablehnen, abschlagen, abwehren, abweisen, blockieren, nicht erlauben/gestatten/gewähren, unterbinden, untersagen, verbieten, verhindern, verwehren, vorenthalten, zurückweisen; (geh.): nicht zuteilwerden lassen, versagen.
[verweigern]
[verweigere, verweigerst, verweigert, verweigerte, verweigertest, verweigerten, verweigertet, verweigernd]
verweigern  

ver|wei|gern <sw. V.; hat>:

1.
a) (etw. von jmdm. Gefordertes, Erwartetes o. Ä.) nicht gewähren, geben, ausführen; ablehnen (5): jmdm. die Erlaubnis, die Einreise, eine Hilfeleistung v.; jmdm. ein Visum v.; man hat ihm verweigert, das Haus zu betreten; Annahme verweigert (Vermerk auf zurückgehenden Postsendungen); der Patient verweigert die Nahrung[saufnahme]; den Gehorsam v.; den Befehl v. ([von Soldaten] sich einem Befehl widersetzen); er hat den Wehrdienst verweigert;

b)<v. + sich> sich verschließen, (2 b)unzugänglich zeigen für etw.: Jugendliche rebellieren, indem sie sich verweigern (die Forderungen, Erwartungen o. Ä. der Gesellschaft mit voller Absicht nicht erfüllen, sich ihnen verschließen).



2. (Reiten) (von Pferden) vor einem Hindernis scheuen u. es nicht nehmen: ihr Pferd verweigerte mehrmals, verweigerte am Wassergraben.
verweigern  

[sw. V.; hat]: 1. a) (etw. von jmdm. Gefordertes, Erwartetes o.Ä.) nicht gewähren, geben, ausführen; ablehnen (5): jmdm. die Erlaubnis, die Einreise, eine Hilfeleistung v.; jmdm. ein Visum v.; man hat ihm verweigert, das Haus zu betreten; Annahme verweigert (Vermerk auf zurückgehenden Postsendungen); der Patient verweigert die Nahrung[saufnahme]; den Gehorsam v.; den Befehl v. ([von Soldaten] sich einem Befehl widersetzen); er hat den Wehrdienst verweigert; b) [v. + sich] sich verschließen (2 b), unzugänglich zeigen für etw.: Jugendliche rebellieren, indem sie sich verweigern (die Forderungen, Erwartungen o.Ä. der Gesellschaft mit voller Absicht nicht erfüllen, sich ihnen verschließen). 2. (Reiten) (von Pferden) vor einem Hindernis scheuen u. es nicht nehmen: ihr Pferd verweigerte mehrmals, verweigerte am Wassergraben.
verweigern  

v.
<V.t.; hat> ablehnen, nichts geben; die Annahme eines Briefes ~; jmdm. eine Auskunft ~; die Aussage ~ (vor Gericht); den Gehorsam ~; jmdm. eine Genehmigung ~; jmdm. Hilfe ~; das Pferd hat dreimal das Hindernis verweigert, <auch> das Pferd hat dreimal verweigert das P. ist dreimal nicht über das H. gesprungen; den Kriegsdienst, Wehrdienst ~
[ver'wei·gern]
[verweigere, verweigerst, verweigert, verweigern, verweigerte, verweigertest, verweigerten, verweigertet, verweigert, verweigernd]