[ - Collapse All ]
verweilen  

ver|wei|len <sw. V.; hat> [spätmhd. verwīlen] (geh.): sich an einem bestimmten Ort für eine Weile aufhalten, für eine kürzere Zeit bleiben: an jmds. Krankenbett v.; bei jmdm. v.; sie verweilten lange vor dem Gemälde (blieben betrachtend davor stehen); <auch v. + sich:> sie verweilten sich ein paar Tage bei den Freunden; <subst.:> jmdn. zum Verweilen auffordern; bei einem Thema, Gedanken v. (sich eine Weile damit beschäftigen); ihre Augen, Blicke verweilten auf seinem Gesicht.
verweilen  

sich aufhalten, sich befinden, [da]bleiben, leben, sein, wohnen; (geh.): ausharren, verbleiben, verharren, weilen.
[verweilen]
[verweile, verweilst, verweilt, verweilte, verweiltest, verweilten, verweiltet, verweilest, verweilet, verweil, verweilend]
verweilen  

ver|wei|len <sw. V.; hat> [spätmhd. verwīlen] (geh.): sich an einem bestimmten Ort für eine Weile aufhalten, für eine kürzere Zeit bleiben: an jmds. Krankenbett v.; bei jmdm. v.; sie verweilten lange vor dem Gemälde (blieben betrachtend davor stehen); <auch v. + sich:> sie verweilten sich ein paar Tage bei den Freunden; <subst.:> jmdn. zum Verweilen auffordern; bei einem Thema, Gedanken v. (sich eine Weile damit beschäftigen); ihre Augen, Blicke verweilten auf seinem Gesicht.
verweilen  

[sw. V.; hat] [spätmhd. verwilen] (geh.): sich an einem bestimmten Ort für eine Weile aufhalten, für eine kürzere Zeit bleiben: an jmds. Krankenbett v.; bei jmdm. v.; sie verweilten lange vor dem Gemälde (blieben schauend davor stehen); [auch v. + sich:] sie verweilten sich ein paar Tage bei den Freunden; [subst.:] jmdn. zum Verweilen (Bleiben) auffordern; Ü bei einem Thema, Gedanken v. (sich eine Weile damit beschäftigen); ihre Augen, Blicke verweilten auf seinem Gesicht.
verweilen  

v.
<V.i. u. V.refl.; hat> bleiben, sich aufhalten; zum Augenblicke dürft' ich sagen: verweile doch, du bist so schön! (Goethe, „Faust II“, 5. Akt, Vers 11 581); lass uns hier noch ein wenig ~; bei einer Sache ~ bei einer Sache bleiben, sich länger mit einer S. beschäftigen; ich habe mich schon zu lange verweilt; die Bank, der weiche Moosboden lud zum Verweilen ein
[ver'wei·len]
[verweile, verweilst, verweilt, verweilen, verweilte, verweiltest, verweilten, verweiltet, verweilest, verweilet, verweil, verweilt, verweilend]