[ - Collapse All ]
voll  

vọll <Adj.> [mhd. vol, ahd. fol, urspr. altes Partizip u. eigtl. = gefüllt]:

1.a)in einem solchen Zustand, dass nichts, niemand mehr od. kaum noch etw., jmd. hineingeht, -passt, darin, darauf Platz hat; ganz gefüllt, bedeckt, besetzt o. Ä.: ein -er Eimer, Sack; ein -es Bücherregal; ein -er (reich gedeckter) Tisch; ein -er Bus, Saal; der Koffer ist nur halb v.; der Saal ist brechend, gestopft, gerammelt v.; es war sehr v. in den Geschäften; den Mund gerade v. haben; beide Hände v. haben (in beiden Händen etw. halten, tragen); ich bin v. [bis oben hin] (fam. scherzh.; [völlig] satt); die Tasche zu v. packen; ein v. beladener Kofferraum; ein v. besetzter Bus; <mit einem Subst. o. Attr. u. o. Art., das unflektiert bleibt od. im Dativ steht:> ein Gesicht v. Pickel; sie hatte die Augen v. Tränen; die Straßen lagen v. Schnee; der Saal war v. Menschen; der Baum hängt v. Früchte[n]; <attr. mit Gen., seltener mit Dativ od. »mit«:> ein Korb v. frischer Eier; <oft in Verbindung mit Maßangaben o. Ä.:> einen Teller v. [Suppe] essen; ein Korb v. [mit] frischen Eiern; jeder bekam einen Korb v.; eine Tafel v. leckerster/(geh.:) der leckersten Speisen; <präd. mit »von«, »mit« od. Gen.:> das Zimmer war v. von/mit schönen antiken Möbeln, v. schönster antiker/(geh.:) v. der schönsten antiken Möbel; diese Arbeit ist v. von groben Fehlern/v. grober Fehler; er war v. des süßen Weines/des süßen Weines v. (geh. scherzh.; hatte viel Wein getrunken, war davon betrunken; nach Apg. 2, 13);

*aus dem Vollen schöpfen (von dem reichlich Verfügbaren großzügig Gebrauch machen); aus dem Vollen leben, wirtschaften (aufgrund des reichlich Verfügbaren großzügig leben, wirtschaften); im Vollen leben (im Luxus leben); ins Volle greifen (von dem reichlich Verfügbaren uneingeschränkt nehmen);

b)erfüllt, durchdrungen von: ein -es (von Gefühlen volles) Herz; ein Herz v./-er Liebe; ein Leben v./-er Arbeit; sie warteten -er Spannung auf das Ergebnis; sie ist v. Tatkraft, v. [von] [tiefer] Dankbarkeit; v. des Lobes/des Lobes v. [über jmdn., über etw.] sein (geh.; jmdn., etw. überaus loben); den Kopf v. [mit seinen eigenen Sorgen] haben (ugs.; an vieles zu denken haben); v. Spannung zuhören;

c)(salopp) völlig betrunken: Mensch, ist der v.!; v. nach Hause kommen.



2.a)füllig, rundlich: ein -es Gesicht; ein -er Busen; -e Lippen; er ist -er geworden;

b)dicht: -es Haar;

c)in kräftiger, reicher Entfaltung: -e Töne, Farben; eine -e Stimme haben; der -e Geschmack dieses Kaffees; v. tönen.



3.a)völlig, vollständig, ganz, uneingeschränkt: die -e Summe; einen -en Tag, Monat warten müssen; die Uhr schlägt die -en Stunden; er erhob sich zu seiner -en Größe; mit -em Namen unterschreiben; bei -em Lohnausgleich; die frische Luft in -en Zügen einatmen; die v. automatisierte Produktion; die Bäume stehen in -er Blüte; die v. entwickelten Blüten der Obstbäume; v. klimatisierte Räume; in -er Fahrt bremsen; die Maschine läuft auf -en Touren; die Ernte ist in -em Gange; die -e Wahrheit sagen; für etw. die -e Verantwortung übernehmen; ich sage das in -em, in -stem Ernst; das war ein -er Erfolg; das Dutzend ist gleich v.; der Mond ist v. (es ist Vollmond); eine Maschine v. auslasten; das Resultat ist v. befriedigend; für eine Tat v. [und ganz] verantwortlich sein; etw. v. billigen, unterstützen; v. da sein (ugs.; geistig rege, leistungsfähig sein); der Abfahrtsläufer ist nicht v. (ugs., bes. Sport; nicht mit vollem Einsatz) gefahren; die Stürmerin hat v. durchgezogen (Sport Jargon; mit voller Wucht geschossen); v. (den vollen Fahrpreis) bezahlen müssen; das Geld v. (ohne Abzüge) ausbezahlt bekommen; jmdn. v. ansehen (ihm gerade ins Gesicht sehen); <als adv. Bestimmung, bes. bei Adj., meist salopp verstärkend:> das ist v. gut, v. doof, v. die Härte; <subst.:> ein Wurf in die Vollen (Kegeln; Wurf auf alle neun Kegel); volle Kraft voraus, zurück! (seemännische Kommandos: mit voller Motorleistung vorwärts- bzw. rückwärtsfahren);

*jmdn. für v. ansehen, nehmen (jmdn. ernst nehmen, als vollwertig ansehen); in die Vollen gehen (ugs.; die verfügbaren Mittel verschwenderisch anwenden, die verfügbaren Kräfte, z. B. eines Motors, voll einsetzen; eigtl. = [beim Kegeln] in die Vollen [= auf alle neun Kegel] werfen);

b)(ugs.) bezeichnet bei der Uhrzeit die volle Stunde: die Uhr schlägt, es schlägt gleich v.; der Bus fährt immer 5 nach v.

voll  

Vọll|sinn; im Vollsinn des Wortes

Vọll|zeit; [in] Vollzeit arbeiten; ich arbeite VollzeitvọllBeugung:
- voll Wein[es], voll [des] süßen Weines
- ein Beutel voll Geldscheine, voll neuer Geldscheine
- voll[er] Angst; ein Fass voll[er] Öl
- der Saal war voll[er] Menschen, voll von Menschen
- voll heiligem ErnstKlein- oder GroßschreibungKleinschreibung:
- voll Salz
- zehn Minuten nach voll (ugs. für nach der vollen Stunde)
- voll verantwortlich sein Großschreibung des Substantivs Vollen schöpfen; im Vollen leben
- ein Wurf in die Vollen (auf 9 Kegel)
- in die Vollen gehen (ugs. für etwas mit Nachdruck betreiben)
- ins Volle greifen Getrennt- oder ZusammenschreibungIn Verbindung mit Verben
(ugs.)
- sich voll einbringen (ugs.)
- jmdn. nicht für voll nehmen (ugs.)
- den Mund recht voll nehmen (ugs. für prahlen)
- vollfüllen, vollgießen, vollladen, volllaufen, vollmachen, vollpacken, vollpumpen, vollschmieren, vollspritzen, volltanken usw., aber zu voll füllen, gießen usw.
- sich vollessen, vollfressen, vollsaufen; sich den Bauch vollschlagen
- jmdm. die Hucke vollhauen (ugs. für jmdn. verprügeln); jmdm. die Hucke volllügen (ugs. für jmdn. sehr belügen)
- vollbringen, vollenden, vollführen, vollstrecken, vollziehen; vgl. d.In Verbindung mit Partizipien
voll automatisierte od. vollautomatisierte Produktion
- ein voll besetzter od. vollbesetzter Bus
- voll entwickelte od. vollentwickelte Muskulatur
- voll klimatisierte od. vollklimatiserte Räume
- vollgefüllt, vollgeladen, vollgelaufen, vollgetankt usw.

Vgl. auch Arm, Hand, Mund

vọll|fett; vollfetter Käse
voll  


1. a) angefüllt, aufgefüllt, ausgefüllt, gefüllt, randvoll; (schweiz. ugs.): platschvoll.

b) belegt, besetzt, vergeben; (österr.): komplett; (ugs.): proppenvoll; (salopp): bumsvoll.

c) durchdrungen, erfüllt; (geh.): trächtig; (dichter.): durchtränkt, durchwirkt; (intensivierend): voller.

2. a) dicklich, drall, füllig, mollig, rundlich, üppig; (schweiz.): fest; (ugs.): gut im Futter, kompakt, pummelig; (verhüll.): vollschlank; (ugs. scherzh.): gut gepolstert; (meist spött.): wohlgenährt.

b) dicht, festüppig; (ugs.): dick.

c) intensiv, kräftig, satt.

3. a) vollständig (a).

b) völlig.

c) sehr.

4. volltrunken.

[voll]
[voller, volle, volles, vollen, vollem, vollerer, vollere, volleres, volleren, vollerem, vollster, vollste, vollstes, vollsten, vollstem]

aus dem Vollen schöpfen
in Saus und Braus leben, prassen, schwelgen, viel Geld ausgeben; (ugs.): leben wie Gott in Frankreich, zulangen; (salopp): sich [den Bauch/Wanst] vollschlagen, [ordentlich] reinhauen; (österr. ugs.): aufhauen; (veraltet): luxurieren.

in die Vollen gehen
nicht geizig sein, nicht sparen; (ugs.): klotzen, nicht kleckern; sich nicht lumpen lassen; (ugs. abwertend): nicht knausern.
[• voll]
[voller, volle, volles, vollen, vollem, vollerer, vollere, volleres, volleren, vollerem, vollster, vollste, vollstes, vollsten, vollstem]
voll  

vọll <Adj.> [mhd. vol, ahd. fol, urspr. altes Partizip u. eigtl. = gefüllt]:

1.
a)in einem solchen Zustand, dass nichts, niemand mehr od. kaum noch etw., jmd. hineingeht, -passt, darin, darauf Platz hat; ganz gefüllt, bedeckt, besetzt o. Ä.: ein -er Eimer, Sack; ein -es Bücherregal; ein -er (reich gedeckter) Tisch; ein -er Bus, Saal; der Koffer ist nur halb v.; der Saal ist brechend, gestopft, gerammelt v.; es war sehr v. in den Geschäften; den Mund gerade v. haben; beide Hände v. haben (in beiden Händen etw. halten, tragen); ich bin v. [bis oben hin] (fam. scherzh.; [völlig] satt); die Tasche zu v. packen; ein v. beladener Kofferraum; ein v. besetzter Bus; <mit einem Subst. o. Attr. u. o. Art., das unflektiert bleibt od. im Dativ steht:> ein Gesicht v. Pickel; sie hatte die Augen v. Tränen; die Straßen lagen v. Schnee; der Saal war v. Menschen; der Baum hängt v. Früchte[n]; <attr. mit Gen., seltener mit Dativ od. »mit«:> ein Korb v. frischer Eier; <oft in Verbindung mit Maßangaben o. Ä.:> einen Teller v. [Suppe] essen; ein Korb v. [mit] frischen Eiern; jeder bekam einen Korb v.; eine Tafel v. leckerster/(geh.:) der leckersten Speisen; <präd. mit »von«, »mit« od. Gen.:> das Zimmer war v. von/mit schönen antiken Möbeln, v. schönster antiker/(geh.:) v. der schönsten antiken Möbel; diese Arbeit ist v. von groben Fehlern/v. grober Fehler; er war v. des süßen Weines/des süßen Weines v. (geh. scherzh.; hatte viel Wein getrunken, war davon betrunken; nach Apg. 2, 13);

*aus dem Vollen schöpfen (von dem reichlich Verfügbaren großzügig Gebrauch machen); aus dem Vollen leben, wirtschaften (aufgrund des reichlich Verfügbaren großzügig leben, wirtschaften); im Vollen leben (im Luxus leben); ins Volle greifen (von dem reichlich Verfügbaren uneingeschränkt nehmen);

b)erfüllt, durchdrungen von: ein -es (von Gefühlen volles) Herz; ein Herz v./-er Liebe; ein Leben v./-er Arbeit; sie warteten -er Spannung auf das Ergebnis; sie ist v. Tatkraft, v. [von] [tiefer] Dankbarkeit; v. des Lobes/des Lobes v. [über jmdn., über etw.] sein (geh.; jmdn., etw. überaus loben); den Kopf v. [mit seinen eigenen Sorgen] haben (ugs.; an vieles zu denken haben); v. Spannung zuhören;

c)(salopp) völlig betrunken: Mensch, ist der v.!; v. nach Hause kommen.



2.
a)füllig, rundlich: ein -es Gesicht; ein -er Busen; -e Lippen; er ist -er geworden;

b)dicht: -es Haar;

c)in kräftiger, reicher Entfaltung: -e Töne, Farben; eine -e Stimme haben; der -e Geschmack dieses Kaffees; v. tönen.



3.
a)völlig, vollständig, ganz, uneingeschränkt: die -e Summe; einen -en Tag, Monat warten müssen; die Uhr schlägt die -en Stunden; er erhob sich zu seiner -en Größe; mit -em Namen unterschreiben; bei -em Lohnausgleich; die frische Luft in -en Zügen einatmen; die v. automatisierte Produktion; die Bäume stehen in -er Blüte; die v. entwickelten Blüten der Obstbäume; v. klimatisierte Räume; in -er Fahrt bremsen; die Maschine läuft auf -en Touren; die Ernte ist in -em Gange; die -e Wahrheit sagen; für etw. die -e Verantwortung übernehmen; ich sage das in -em, in -stem Ernst; das war ein -er Erfolg; das Dutzend ist gleich v.; der Mond ist v. (es ist Vollmond); eine Maschine v. auslasten; das Resultat ist v. befriedigend; für eine Tat v. [und ganz] verantwortlich sein; etw. v. billigen, unterstützen; v. da sein (ugs.; geistig rege, leistungsfähig sein); der Abfahrtsläufer ist nicht v. (ugs., bes. Sport; nicht mit vollem Einsatz) gefahren; die Stürmerin hat v. durchgezogen (Sport Jargon; mit voller Wucht geschossen); v. (den vollen Fahrpreis) bezahlen müssen; das Geld v. (ohne Abzüge) ausbezahlt bekommen; jmdn. v. ansehen (ihm gerade ins Gesicht sehen); <als adv. Bestimmung, bes. bei Adj., meist salopp verstärkend:> das ist v. gut, v. doof, v. die Härte; <subst.:> ein Wurf in die Vollen (Kegeln; Wurf auf alle neun Kegel); volle Kraft voraus, zurück! (seemännische Kommandos: mit voller Motorleistung vorwärts- bzw. rückwärtsfahren);

*jmdn. für v. ansehen, nehmen (jmdn. ernst nehmen, als vollwertig ansehen); in die Vollen gehen (ugs.; die verfügbaren Mittel verschwenderisch anwenden, die verfügbaren Kräfte, z. B. eines Motors, voll einsetzen; eigtl. = [beim Kegeln] in die Vollen [= auf alle neun Kegel] werfen);

b)(ugs.) bezeichnet bei der Uhrzeit die volle Stunde: die Uhr schlägt, es schlägt gleich v.; der Bus fährt immer 5 nach v.

voll  

Adj. [mhd. vol, ahd. fol, urspr. altes Partizip u. eigtl.= gefüllt]: 1. a) in einem solchen Zustand, dass nichts, niemand mehr od. kaum noch etw., jmd. hineingeht, -passt, darin, darauf Platz hat; ganz gefüllt, bedeckt, besetzt o.Ä.: ein -er Eimer, Sack; ein -es Bücherregal; ein -er (reich gedeckter) Tisch; ein -er Bus, Saal; der Koffer ist nur halb v.; der Saal ist brechend, gestopft, gerammelt v.; es war sehr v. in den Geschäften; den Mund gerade v. haben; beide Hände v. haben (in beiden Händen etw. halten, tragen); ich bin v. [bis oben hin] (fam. scherzh.; [völlig] satt); etw. v. laden, packen, füllen, machen, stopfen, pumpen; das Dutzend v. machen; er hat den ganzen Raum mit alten Möbeln v. gestellt, gepfropft, v. geschlagen (ugs.; gefüllt, zugestellt); ein v. besetzter Bus; den großen Korb wirst du mit Pilzen wohl nicht ganz v. kriegen (ugs.; füllen können); ein Gefäß v. gießen, schenken, schütten; du musst v. tanken; lass die Wanne ganz v. laufen; die Wanne läuft v.; der Schwamm saugt sich v.; das Boot ist in einem Nu v. geschlagen (hat sich mit Wasser gefüllt); die Tafel v. schreiben, malen, kritzeln, schmieren; die ganze Zeit hat er mich, hat er mir den Kopf v. gelabert, gequatscht (ugs. abwertend; hat er ständig, unaufhörlich auf mich eingeredet); du hast ihn, sein Hemd mit Kaffee v. gegossen, geschüttet, gekleckert, gespritzt; sich [mit etw.] v. essen, fressen; die Tiere sollten sich nicht zu v. fressen; bei jedem Fest muss er sich [mit Bier] v. trinken, saufen, schütten, tanken; er hat uns die ganze Bude v. gequalmt; die ganze Kabine v. kotzen, sauen; [mit einem Subst. o. Attr. u. o. Art., das unflektiert bleibt od. im Dativ steht:] ein Gesicht v. Pickel; der Saal war v. Menschen; sie hatte die Augen v. Tränen; die Straßen lagen v. Schnee; der Baum hängt v. Früchte[n]; [oft in Verbindung mit Maßangaben o.Ä.:] einen Teller v. [Suppe] essen; jeder bekam einen Korb v.; [attr. mit Gen., seltener mit Dativ od. ?mit?:] ein Korb v. frischer Eier; ein Korb v. [mit] frischen Eiern; eine Tafel v. leckerster/(geh.:) der leckersten Speisen; [präd. mit ?von?, ?mit? od. Gen.:] das Zimmer war v. von/mit schönen antiken Möbeln, v. schönster antiker/(geh.:) v. der schönsten antiken Möbel; diese Arbeit ist v. von groben Fehlern/v. grober Fehler; er war v. des süßen Weines/des süßen Weines v. (geh. scherzh.; hatte viel Wein getrunken, war davon betrunken; nach Apg. 2, 13); *aus dem Vollen schöpfen (von dem reichlich Verfügbaren großzügig Gebrauch machen); sich v. laufen lassen (salopp; sich betrinken); sich [Dativ] den Bauch/Magen/Ranzen o.Ä. v. schlagen (salopp; sich im Übermaß satt essen, sich den Magen füllen); aus dem Vollen leben, wirtschaften (aufgrund des reichlich Verfügbaren großzügig leben, wirtschaften); im Vollen leben (im Luxus leben); ins Volle greifen (von dem reichlich Verfügbaren uneingeschränkt nehmen); v. und bei (Segeln; mit vollen Segeln u. so hart am Wind wie möglich); b) erfüllt, durchdrungen von: ein -es (von Gefühlen volles) Herz; ein Herz v./-er Liebe; ein Leben v./-er Arbeit; sie warteten -er Spannung auf das Ergebnis; sie ist v. Tatkraft, v. [von] [tiefer] Dankbarkeit; v. des Lobes/des Lobes v. [über jmdn., über etw.] sein (geh.; jmdn., etw. überaus loben); den Kopf v. [mit seinen eigenen Sorgen] haben (ugs.; an vieles zu denken haben); v. Spannung zuhören; c) (salopp) völlig betrunken: Mensch, ist der v.!; v. nach Hause kommen. 2. a) füllig, rundlich: ein -es Gesicht; ein -er Busen; -e Lippen; er ist -er geworden; b) dicht: -es Haar; c) in kräftiger, reicher Entfaltung: -e Töne, Farben; eine -e Stimme haben; der -e Geschmack dieses Kaffees; v. tönen. 3. a) völlig, vollständig, ganz, uneingeschränkt: die -e Summe; einen -en Tag, Monat warten müssen; die Uhr schlägt die -en Stunden; bei -em Lohnausgleich; er erhob sich zu seiner -en Größe; mit -em Namen unterschreiben; die frische Luft in -en Zügen einatmen; die Bäume stehen in -er Blüte; die v. entwickelten Blüten der Obstbäume; in -er Fahrt bremsen; die Maschine läuft auf -en Touren; die Ernte ist in -em Gange; die -e Wahrheit sagen; für
voll  

adj.
<in Verbindungen u. Zus.> ganz umfassend, ganz u. gar, vollständig, z.B. voll füllen, voll gießen, vollautomatisch, Vollkasko, Vollpension; <nur in Zus. mit Verben> jmdn. durch eine (anhaltende) Tätigkeit belästigen, z.B. voll quatschen<umg.>; etwas durch ein Tun verunstalten, bedecken, z.B. voll kritzeln
[voll…,Voll…]
[Voller, Volle, Volles, Vollen, Vollem, Vollerer, Vollere, Volleres, Volleren, Vollerem, Vollster, Vollste, Vollstes, Vollsten, Vollstem, voll, voller, volle, volles, vollen, vollem, vollerer, vollere, volleres, volleren, vollerem, vollster, vollste, vollstes, vollsten, vollstem]adj.
<Adj.>
1 ganz gefüllt; besetzt (Straßenbahn, Wagen); bedeckt (Tisch); ganz; erfüllt von; <fig.> rundlich, etwas dick, dicklich (Person, Gesicht, Arme); <fig.; umg.> betrunken; ~er <erstarrte flektierte Form, nur beim Gebrauch ohne best. od. unbest. Art.> gefüllt mit, voll von, erfüllt von;
2 ;~(er) Angst, Begeisterung, Freude, Hass; mit ~en Backen kauen kräftig, gierig, genussreich kauen; er ist (nicht) bei ~em Bewusstsein; das Tuch ist ~(er) Blut; die Bäume stehen in ~er Blüte ganz in Blüte; ein ~es Dutzend, Hundert; das ist mein ~er Ernst! <fig.> ich meine es wirklich ernst, ich spaße nicht; ein ~es Glas; der Zug war in ~er Fahrt, als … in schneller F.; in ~em Galopp, Lauf in schnellem G., L.; die Sache ist in ~em Gange; das Bild zeigt ihn in ~er Größe <fig.> aus ~em Halse schreien <fig.> laut schreien; alle Hände ~ zu tun haben <fig.> sehr viel zu tun haben; mit ~en Händen schenken, Geld ausgeben verschwenderisch; sie spielten vor ~em Haus vor einem bis zum letzten Platz besetzten Zuschauerraum; aus ~em Herzen danken sehr herzlich; aus ~er Kehle, Brust singen laut, kräftig; die Jacke, Straße ist ~(er) Löcher; in ~em Maße völlig, ganz, vorbehaltslos; ein Becher ~ Milch; mit ~em Mund spricht man nicht; zum ~en Preis ohne Preisermäßigung; mit ~em Recht <verstärkend> mit Recht; der Garten liegt, ist ~(er) Schnee; bei ~em Tageslicht bei hellem T.; die Uhr schlägt zur ~en Stunde jeweils zur ganzen Stunde, um ein, zwei Uhr usw.; er hat von der Suppe drei Teller ~ gegessen; er hat es mit ~er Überlegung getan; das ist die ~e Wahrheit; der Topf ist ~ Wasser; des süßen Weines ~ leicht betrunken; drei ~e Wochen, Monate, Stunden; etwas in ~en Zügen genießen bewusst genießen; in ~en Zügen trinken gierig trinken;
3 ;anerkennen: ich erkenne es ~ an; jmdn. ~ ansehen jmdm. gerade ins Gesicht sehen; er hat seine Rechnung, Schuld ~ bezahlt ganz, ohne Rest; der Junge muss jetzt in der Straßenbahn ~ bezahlen wie ein Erwachsener, ohne Ermäßigung; ich kann dir nicht helfen, ich habe die Hände ~ <umg.> ich habe gerade etwas in den Händen, das ich nicht absetzen kann; er hat den Mund ~ (erg.: Speise); sein: das Maß ist ~! <fig.> es ist genug!, nun reicht es mir!; er ist etwas ~er geworden <fig.> er ist etwas dicker geworden;
4 ~ und ganz <verstärkend; besser> völlig; der Koffer, Sack ist gestopft ~ <umg.>; halb ~, dreiviertel ~
5 er kann aus dem ~en/ Vollen schöpfen er braucht nicht zu sparen; jmdn. nicht für ~ ansehen, nehmen jmdn. geringschätzen, nicht ernst nehmen; ~ bis obenhin <umg.>; in die ~en/ Vollen gehen <umg.> verschwenderisch Geld ausgeben, sich sehr anstrengen, etwas mit Kraft u. Energie beginnen; er ist ganz ~ davon er ist erfüllt davon, er spricht von nichts anderem; der Saal war zum Bersten, Brechen ~ überfüllt; [<mhd. vol <ahd. fol <idg. *pelu „viel“ mit der Bedeutung „gefüllt“]
[voll]
[voller, volle, volles, vollen, vollem, vollerer, vollere, volleres, volleren, vollerem, vollster, vollste, vollstes, vollsten, vollstem]