[ - Collapse All ]
vorbeigehen  

vor|bei|ge|hen <unr. V.; ist>:

1.a) auf jmdn., etw. zu-, ein Stück nebenher- u. dann in gleicher Richtung weitergehen, sich gehend entfernen: an jmdm. v., ohne ihn zu erkennen; unter jmds. Fenster v.; ich habe jemanden v. sehen; du gehst an der Post vorbei und biegst dann rechts ab; der Schuss, Schlag ist [am Ziel] vorbeigegangen (hat nicht getroffen); er ging an den Schönheiten der Natur [achtlos] vorbei (beachtete sie nicht); <subst.:> beim/im Vorbeigehen grüßen; am Kern der Sache v.;

b)(Sport) einholen u. hinter sich lassen; überholen: an jmdm. v.;

c)vorbeiführen (2) : die Straße geht an der Schule vorbei.



2.(ugs.) jmdn., etw. kurz aufsuchen [um etw. zu erledigen]: beim Arzt, zu Hause v.


3.zu Ende gehen, vorüber-, vergehen: die Schmerzen werden wieder v.; keine Gelegenheit ungenutzt v. lassen.
vorbeigehen  

vor|bei|ge|hen
vorbeigehen  


1. a) entlanggehen, passieren, vorbeikommen, vorübergehen, vorüberkommen; (ugs.): entlanglaufen.

b) danebengehen, hinausschießen, missglücken, nicht einschlagen/treffen, verfehlen; (geh.): fehlgehen; (ugs. scherzh.): vorbeigelingen.

c) einholen, hinter sich lassen, überholen.

d) entlangführen, sich entlangziehen, sich hinziehen, verlaufen, vorbeiführen, vorüberführen.

2. aufsuchen, besuchen, einen [kurzen] Besuch abstatten/machen, hereinsehen, sich hinbegeben, kommen, vorbeischauen, vorbeisehen; (ugs.): hereinschauen, hineinschauen, laufen, reinschauen, reinsehen, vorbeikommen; (gespreizt): beehren; (scherzh.): überfallen; (Papierdt., oft auch geh.): sich begeben; (Papierdt., auch scherzh.): sich verfügen.

3. dahineilen, dahinfliegen, enden, hingehen, ins Land gehen/ziehen, vergehen, verrauchen, vorübergehen, zu Ende gehen; (geh.): dahingehen, dahinschwinden, rinnen, verfliegen, verfließen, verrinnen, verstreichen; (dichter.): entrinnen; (ugs.): herumgehen.

[vorbeigehen]
[Vorbeigehens, gehe vorbei, gehst vorbei, geht vorbei, gehen vorbei, ging vorbei, gingst vorbei, gingen vorbei, gingt vorbei, gehest vorbei, gehet vorbei, ginge vorbei, gingest vorbei, ginget vorbei, geh vorbei, vorbeigegangen, vorbeigehend, vorbeizugehen]
vorbeigehen  

vor|bei|ge|hen <unr. V.; ist>:

1.
a) auf jmdn., etw. zu-, ein Stück nebenher- u. dann in gleicher Richtung weitergehen, sich gehend entfernen: an jmdm. v., ohne ihn zu erkennen; unter jmds. Fenster v.; ich habe jemanden v. sehen; du gehst an der Post vorbei und biegst dann rechts ab; der Schuss, Schlag ist [am Ziel] vorbeigegangen (hat nicht getroffen); er ging an den Schönheiten der Natur [achtlos] vorbei (beachtete sie nicht); <subst.:> beim/im Vorbeigehen grüßen; am Kern der Sache v.;

b)(Sport) einholen u. hinter sich lassen; überholen: an jmdm. v.;

c)vorbeiführen (2): die Straße geht an der Schule vorbei.



2.(ugs.) jmdn., etw. kurz aufsuchen [um etw. zu erledigen]: beim Arzt, zu Hause v.


3.zu Ende gehen, vorüber-, vergehen: die Schmerzen werden wieder v.; keine Gelegenheit ungenutzt v. lassen.
vorbeigehen  

[unr. V.; ist]: 1. a) auf jmdn., etw. zu-, ein Stück nebenher- u. dann in gleicher Richtung weitergehen, sich gehend entfernen: an jmdm. v., ohne ihn zu erkennen; unter jmds. Fenster v.; ich habe jemanden v. sehen; du gehst an der Post vorbei und biegst dann rechts ab; der Schuss, Schlag ist [am Ziel] vorbeigegangen (hat nicht getroffen); er ging an den Schönheiten der Natur [achtlos] vorbei (beachtete sie nicht); [subst.:] beim/im Vorbeigehen grüßen; Ü am Kern der Sache v.; b) (Sport) einholen u. hinter sich lassen; überholen: an jmdm. v.; c) vorbeiführen (2): die Straße geht an der Schule vorbei. 2. (ugs.) jmdn., etw. kurz aufsuchen [um etw. zu erledigen]: beim Arzt, zu Hause v. 3. zu Ende gehen, vorüber-, vergehen: die Schmerzen werden wieder v.; Ü keine Gelegenheit ungenutzt v. lassen.
vorbeigehen  

vorbeigehen, vorbeikommen, vorbeischauen (bei) (Besuch)
[vorbeikommen, vorbeischauen]
vorbeigehen  

n.
<V.i. 145; ist> einen Augenblick, nebenher u. dann weitergehen, vorübergehen; nicht treffen, das Ziel verfehlen (Schlag, Schuss); <fig.; umg.> zu Ende gehen, aufhören; der Schmerz wird bald ~; eine Gelegenheit (ungenutzt) ~ lassen <fig.> an jmdm., an einem Gebäude ~; an etwas ~ <fig.> etwas nicht beachten, sich nicht um etwas kümmern; er geht achtlos an allen Schönheiten der Natur vorbei; bei jmdm. ~ <umg.> jmdn. kurz besuchen, jmdn. kurz aufsuchen; bitte geh doch bei ihm vorbei und bring ihm das Buch zurück <umg.> im Vorbeigehen ohne stehen zu bleiben; <fig.> flüchtig; Blumen im Vorbeigehen abpflücken; ich habe es nur im Vorbeigehen gesehen, bemerkt <fig.> jmdn. mit dem Blick im Vorbeigehen streifen; im Vorbeigehen flüsterte er mir zu …
[vor'bei|ge·hen]
[vorbeigehens, gehe vorbei, gehst vorbei, geht vorbei, gehen vorbei, ging vorbei, gingst vorbei, gingen vorbei, gingt vorbei, gehest vorbei, gehet vorbei, ginge vorbei, gingest vorbei, ginget vorbei, geh vorbei, vorbeigegangen, vorbeigehend, vorbeizugehen]