[ - Collapse All ]
Vorhalt  

Vor|halt, der; -[e]s, -e:

1.(Musik) (bes. bei einem Akkord) mit einer Dissonanz verbundene Verzögerung einer Konsonanz durch das Festhalten eines Tons des vorangegangenen Akkords.


2. (Fachspr.) beim Anvisieren zu berücksichtigende Strecke, um die sich ein bewegliches Ziel von der Zeit des Abschusses bis zum Auftreffen des Geschosses weiterbewegt.


3.(schweiz., sonst veraltend) Vorhaltung: mit Entschiedenheit wies er den V. zurück.


4.(Rechtsspr.) mit der Aufforderung, sich dazu zu äußern, verbundene Konfrontation eines Prozessbeteiligten mit einer in den Prozessakten festgehaltenen [Zeugen]aussage o. Ä.: jmdm. einen V. machen.
Vorhalt  

Vor|halt (beim Schießen auf bewegliche Ziele die Berücksichtigung der Bewegungsgeschwindigkeit; Musik ein dissonanter Ton, der anstelle eines benachbarten Akkordtones steht, in den er sich auflöst; schweiz. neben Vorhaltung)
Vorhalt  

Vor|halt, der; -[e]s, -e:

1.(Musik) (bes. bei einem Akkord) mit einer Dissonanz verbundene Verzögerung einer Konsonanz durch das Festhalten eines Tons des vorangegangenen Akkords.


2. (Fachspr.) beim Anvisieren zu berücksichtigende Strecke, um die sich ein bewegliches Ziel von der Zeit des Abschusses bis zum Auftreffen des Geschosses weiterbewegt.


3.(schweiz., sonst veraltend) Vorhaltung: mit Entschiedenheit wies er den V. zurück.


4.(Rechtsspr.) mit der Aufforderung, sich dazu zu äußern, verbundene Konfrontation eines Prozessbeteiligten mit einer in den Prozessakten festgehaltenen [Zeugen]aussage o. Ä.: jmdm. einen V. machen.
Vorhalt  

n.
<m. 1; Mus.> ausgehaltener, dissonierender Ton od. Akkord vor dem Ton od. Akkord, der die Auflösung bringt; <Mil.> Strecke, um die der Lauf od. das Rohr einer Waffe vor ein bewegl. Ziel gerichtet werden muss, um es zu treffen; <schweiz.> Vorhaltung
['Vor·halt]
[Vorhaltes, Vorhalts, Vorhalte, Vorhalten]