[ - Collapse All ]
vorlassen  

vor|las|sen <st. V.; hat>:

1. (ugs.) a)beim Warten damit einverstanden sein, dass jmd., der später gekommen ist, früher als man selbst an die Reihe kommt: sie hat mich an der Kasse vorgelassen;

b)jmdn. passieren, überholen lassen: einen schnelleren Läufer v.



2.jmdm. eine Unterredung o. Ä. gewähren, in einer amtlichen Angelegenheit empfangen: man ließ sie sofort vor.
vorlassen  

vor|las|sen
vorlassen  

vor|las|sen <st. V.; hat>:

1. (ugs.)
a)beim Warten damit einverstanden sein, dass jmd., der später gekommen ist, früher als man selbst an die Reihe kommt: sie hat mich an der Kasse vorgelassen;

b)jmdn. passieren, überholen lassen: einen schnelleren Läufer v.



2.jmdm. eine Unterredung o. Ä. gewähren, in einer amtlichen Angelegenheit empfangen: man ließ sie sofort vor.
vorlassen  

[st. V.; hat]: 1. (ugs.) a) beim Warten damit einverstanden sein, dass jmd., der später gekommen ist, früher als man selbst an die Reihe kommt: sie hat mich an der Kasse vorgelassen; b) jmdn. passieren, überholen lassen: einen schnelleren Läufer v. 2. jmdm. eine Unterredung o.Ä. gewähren, in einer amtlichen Angelegenheit empfangen: man ließ sie sofort vor.
vorlassen  

v.
<V.t. 174; hat> jmdn. ~ jmdm. Zutritt gewähren, jmdn. empfangen; vorangehen, voranfahren lassen; laß/ lass die alte Dame doch vor; würden Sie mich bitte ~, ich versäume sonst meinen Zug (Frage am Fahrkartenschalter); einen Wagen ~ überholen lassen;
['vor|las·sen]
[lasse vor, lässt vor, läßt vor, lassen vor, lasst vor, vorzulassen, laßt vor, ließ vor, ließt vor, ließest vor, ließen vor, lassest vor, lasset vor, ließe vor, ließet vor, lass vor, laß vor, vorgelassen, vorlassend]