[ - Collapse All ]
vorspiegeln  

vor|spie|geln <sw. V.; hat> [eigtl. etwa = ein Scheinbild von etw. geben (wie in einem Spiegel)]: vortäuschen: eine Idylle v.
vorspiegeln  

vor|spie|geln
vorspiegeln  

vortäuschen.
[vorspiegeln]

sich ausdenken, sich ausmalen, sich einbilden, sich einreden, fantasieren, sich vorgaukeln, sich vormachen, sich vorstellen; (bildungsspr.): imaginieren; (ugs.): sich zusammenreimen; (abwertend): spintisieren.
[vorspiegeln, sich]
[sich vorspiegeln, vorspiegeln sich]
vorspiegeln  

vor|spie|geln <sw. V.; hat> [eigtl. etwa = ein Scheinbild von etw. geben (wie in einem Spiegel)]: vortäuschen: eine Idylle v.
vorspiegeln  

[sw. V.; hat] [eigtl. etwa= ein Scheinbild von etw. geben (wie in einem Spiegel)]: vortäuschen: eine Idylle v.
vorspiegeln  

v.
<V.t.; hat> jmdm. etwas ~ jmdm. etwas vortäuschen, jmdn. etwas glauben machen wollen; jmdm. eine Krankheit ~
['vor|spie·geln]
[spiegele vor, spiegelst vor, spiegelt vor, spiegeln vor, spiegelte vor, spiegeltest vor, spiegelten vor, spiegeltet vor, vorgespiegelt, vorspiegelnd, vorzuspiegeln]