[ - Collapse All ]
vorstehen  

vor|ste|hen <unr. V.; hat; südd., österr., schweiz. auch: ist> [mhd. vorstēn = bevorstehen; sorgen für, regieren]:

1.(durch eine bestimmte Form od. [anormale] Stellung) auffallend weit über eine bestimmte Grenze, Linie nach vorn, nach außen stehen: das Haus steht etwas weiter vor als die benachbarten; vorstehende Backenknochen, Vorderzähne.


2.(geh.) nach außen hin vertreten u. für die Interessen, Verpflichtungen verantwortlich sein: einem Institut, einem Unternehmen, einer Behörde, einer Organisation, einer Schule v.; er steht seinem Amt gewissenhaft v. (versieht es gewissenhaft).


3. (Jägerspr.) (vom Hund) in angespannter Haltung verharren.


4. (selten) bevorstehen.
vorstehen  

vor|ste|hen
vorstehen  


1. vorspringen.

2. den Vorsitz [inne]haben, die Leitung innehaben, führen, leiten, lenken, steuern, verantwortlich sein, vertreten; (geh.): gebieten; (ugs.): am Ruder sein, das Kommando haben; (scherzh.): das Zepter führen/schwingen; (Milit.): befehligen.

[vorstehen]
[stehe vor, stehst vor, steht vor, stehen vor, stand vor, standest vor, standen vor, standet vor, stehest vor, stehet vor, stände vor, stünde vor, ständest vor, stündest vor, ständen vor, stünden vor, ständet vor, stündet vor, steh vor, vorgestanden, vorstehend, vorzustehen]
vorstehen  

vor|ste|hen <unr. V.; hat; südd., österr., schweiz. auch: ist> [mhd. vorstēn = bevorstehen; sorgen für, regieren]:

1.(durch eine bestimmte Form od. [anormale] Stellung) auffallend weit über eine bestimmte Grenze, Linie nach vorn, nach außen stehen: das Haus steht etwas weiter vor als die benachbarten; vorstehende Backenknochen, Vorderzähne.


2.(geh.) nach außen hin vertreten u. für die Interessen, Verpflichtungen verantwortlich sein: einem Institut, einem Unternehmen, einer Behörde, einer Organisation, einer Schule v.; er steht seinem Amt gewissenhaft v. (versieht es gewissenhaft).


3. (Jägerspr.) (vom Hund) in angespannter Haltung verharren.


4. (selten) bevorstehen.
vorstehen  

[unr. V.; hat; südd., österr., schweiz. auch: ist] [mhd. vorsten= bevorstehen; sorgen für, regieren]: 1. (durch eine bestimmte Form od. [anormale] Stellung) auffallend weit über eine bestimmte Grenze, Linie nach vorn, nach außen stehen: das Haus steht etwas weiter vor als die benachbarten; vorstehende Backenknochen, Vorderzähne. 2. (geh.) nach außen hin vertreten u. für die Interessen, Verpflichtungen verantwortlich sein: einem Institut, einem Unternehmen, einer Behörde, einer Organisation, einer Schule v.; er steht seinem Amt gewissenhaft v. (versieht es gewissenhaft). 3. (Jägerspr.) (vom Hund) in angespannter Haltung verharren. 4. (selten) bevorstehen.
vorstehen  

v.
<V.i. 251; hat> hervorragen, vorspringen; ein Bauteil steht vor; der Jagdhund steht vor <Jägerspr.> wittert das Wild u. bleibt in gespannter Haltung stehen; das Haus steht etwas vor; einer Anstalt, Gemeinde, Schule, Organisation ~ an ihrer Spitze stehen, sie leiten; dem Haushalt ~ den H. führen; ~de Zähne, Backenknochen; im ~den/ Vorstehenden wurde erwähnt <Amtsdt.> weiter oben; wie ~d erwähnt wie oben erwähnt;
['vor|ste·hen]
[stehe vor, stehst vor, steht vor, stehen vor, stand vor, standest vor, standen vor, standet vor, stehest vor, stehet vor, stände vor, stünde vor, ständest vor, stündest vor, ständen vor, stünden vor, ständet vor, stündet vor, steh vor, vorgestanden, vorstehend, vorzustehen]