[ - Collapse All ]
wachen  

wạ|chen <sw. V.; hat> [mhd. wachen, ahd. wachēn, zu ↑ wecken u. eigtl. = frisch, munter sein]:

1.(geh.) wach sein, nicht schlafen: schläft er oder wacht er?; <subst.:> zwischen Wachen und Schlafen.


2.wach bleiben u. auf jmdn., etw. aufpassen, achthaben: sie hat an seinem Bett gewacht.


3.sehr genau, aufmerksam auf jmdn., etw. achten, aufpassen: streng, eifersüchtig über etw. w.; sie wachte stets darüber, dass den Kindern nichts geschah.
wachen  


1. kein Auge zutun, keinen Schlaf finden, munter sein, nicht schlafen, wach liegen, wach sein; (ugs.): aufbleiben, auf sein.

2. achtgeben, aufpassen, [auf] Wache stehen, beobachten, im Auge behalten, nicht aus den Augen lassen, Posten stehen; (geh.): achthaben; (südd.): Obacht geben; (ugs., bes. Soldatenspr.): Wache schieben; (Soldatenspr.): Posten schieben.

[wachen]
[wache, wachst, wacht, wachte, wachtest, wachten, wachtet, wachest, wachet, wach, gewacht, wachend]
wachen  

wạ|chen <sw. V.; hat> [mhd. wachen, ahd. wachēn, zu ↑ wecken u. eigtl. = frisch, munter sein]:

1.(geh.) wach sein, nicht schlafen: schläft er oder wacht er?; <subst.:> zwischen Wachen und Schlafen.


2.wach bleiben u. auf jmdn., etw. aufpassen, achthaben: sie hat an seinem Bett gewacht.


3.sehr genau, aufmerksam auf jmdn., etw. achten, aufpassen: streng, eifersüchtig über etw. w.; sie wachte stets darüber, dass den Kindern nichts geschah.
wachen  

v.
<V.i.; hat> wach sein, nicht schlafen; Posten stehen, Wache halten; die (ganze) Nacht (hindurch) ~; bei einem Kranken ~; im Wachen und im Schlafen; über etwas od. jmdn. (jmdm.) ~ auf etwas od. jmdn. aufpassen, etwas od. jmdn. beschützen; (streng); darüber ~, dass die Vorschriften befolgt werden; halb ~d, halb träumend [<ahd. wahhen „wach sein, wach werden“; verwandt mit wacker, wecken]
['wa·chen]
[wache, wachst, wacht, wachen, wachte, wachtest, wachten, wachtet, wachest, wachet, wach, gewacht, wachend]