[ - Collapse All ]
wagen  

Wa|gen, der; -s, -, südd., österr. auch: Wägen [mhd. wagen, ahd. wagan, verw. mit 1↑ bewegen , eigtl. = das Sichbewegende, Fahrende]:

1.a)dem Transport von Personen od. Sachen dienendes, auf Rädern rollendes Fahrzeug, das mit einer Deichsel versehen ist u. von Zugtieren (bes. Pferden) gezogen wird: ein kleiner, großer, leichter, schwerer, zwei-, vierrädriger, geschlossener, offener, von zwei Pferden gezogener W.; der W. rollt über die Straße, holpert durch die Schlaglöcher; den W. lenken, fahren, mit Pferden bespannen; auf dem W., im W. sitzen; die Pferde an den, vor den W. spannen;

*der Große W., der Kleine W. (der Große Bär, der Kleine Bär); abwarten/sehen o. Ä., wie der W. läuft (ugs.; abwarten, wie sich die Sache entwickelt, was aus der Sache wird); jmdm. an den W. fahren/(salopp:) pinkeln/(derb:) pissen (1↑ Karre 1 a ); sich nicht vor jmds. W. spannen lassen (1↑ Karre 1 b );

b)kurz für ↑ Handwagen : sie zog einen kleinen vierrädrigen W. hinter sich her;

c)kurz für ↑ Kinderwagen : das Baby in den W. legen;

d)kurz für ↑ Servierwagen ;

e)kurz für ↑ Einkaufswagen : bitte bringen Sie Ihren W. an die Sammelstelle zurück.



2.dem Transport von Personen od. Gütern dienendes Schienenfahrzeug der Eisenbahn, Straßenbahn, U-Bahn o. Ä. (mit od. ohne eigenen Antrieb): ein vierachsiger W.; der letzte W. [des Zuges] ist entgleist; die Wagen der ersten, zweiten Klasse befinden sich am Ende des Zuges; ein W. der Linie 8; einen W. ankuppeln, anhängen, abkuppeln, abhängen; ein Zug mit 20 W.


3.Auto od. sonstiges zweispuriges Kraftfahrzeug: ein sportlicher, offener, geschlossener, komfortabler, eleganter, großer, geräumiger, teurer, schnittiger, sicherer W.; der W. ist sehr sparsam, ist ziemlich schnell, beschleunigt gut, hat 50 kW, läuft ruhig, liegt gut auf der Straße, muss zur Inspektion; ihr W. geriet ins Schleudern, überschlug sich; er parkte, wendete den W.; was für einen W. fahren Sie?; schicken Sie bitte einen W. (ein Taxi) zum »Goldenen Pflug«; der Fahrer des -s mit dem Kennzeichen ... wird gebeten, sofort zu seinem Fahrzeug zu kommen; aus dem W., in den W. steigen; jmdn. im W. mitnehmen; die meisten Teilnehmer reisen im eigenen W. an; sie ist viel mit dem W. unterwegs; der Fahrer des Pkws, Lkws, Busses, Kombis, Vans verlor die Kontrolle über seinen W.


4.(Technik) Schlitten (4) : der W. der Schreibmaschine.
wa|gen <sw. V.; hat> [mhd. wāgen, zu: wāge (↑ Waage ) u. eigtl. = etw. auf die Waage legen, ohne zu wissen, wie sie ausschlägt]:

1.ohne die Gefahr, das Risiko zu scheuen, etw. tun, dessen Ausgang ungewiss ist; um jmds., einer Sache willen ein hohes Risiko eingehen: viel, alles, manches, einen hohen Einsatz, sein Leben, seine Ehre, seinen guten Ruf w.


2.a)trotz der Möglichkeit eines Fehlschlags, eines Nachteils o. Ä., des Heraufbeschwörens einer Gefahr den Mut zu etw. haben; sich nicht scheuen, etw. zu tun: einen Versuch, ein Experiment, ein Spiel, eine Wette, eine Operation, einen Staatsstreich, die Flucht w.; keinen Blick w.; kann, soll man das w.?; keiner wagte [es] (traute sich), ihr zu widersprechen; ich wage nicht zu behaupten (bin durchaus nicht sicher), dass dies alles richtig ist; wer nicht wagt, der nicht gewinnt; frisch gewagt ist halb gewonnen (nach Horaz, Episteln I, 2, 40);

b)<w. + sich> den Mut haben, sich nicht scheuen, irgendwohin zu gehen: sie wagt sich nicht mehr auf die Straße, aus dem Haus, unter Menschen; sich an ein heikles Thema, eine schwierige Aufgabe w.

Wagen  

Wa|gen, der; -s, Plur. -, südd. auch Wägen
wagen  


1. a) Fuhrwerk, Gespann; (geh., auch scherzh.): Gefährt; (abwertend): Karre; (oft abwertend): Vehikel; (bes. südd., österr., schweiz.): Karren.

b) Handwagen, Leiterwagen; (nordd.): Bollerwagen; (landsch.): Zeiselwagen.

2. Auto[mobil], Fahrzeug.

[Wagen]
[Wagens, wage, wagst, wagt, wagte, wagtest, wagten, wagtet, wagest, waget, wag, gewagt, wagend]
a) alles auf eine Karte setzen, den Mut haben, ein Risiko eingehen, sich [ge]trauen, riskieren; (bildungsspr.): va banque spielen; (ugs.): die Courage haben, es drauf ankommen lassen.

b) sich anmaßen, die Stirn haben, sich erlauben, sich unterstehen; (geh.): sich erdreisten, sich erkühnen, sich unterfangen, sich vermessen; (ugs.): sich herausnehmen; (geh. abwertend): sich nicht entblöden; (veraltend): sich erkecken.

[wagen]
[Wagens, wage, wagst, wagt, wagte, wagtest, wagten, wagtet, wagest, waget, wag, gewagt, wagend]
wagen  

Wa|gen, der; -s, -, südd., österr. auch: Wägen [mhd. wagen, ahd. wagan, verw. mit 1↑ bewegen, eigtl. = das Sichbewegende, Fahrende]:

1.
a)dem Transport von Personen od. Sachen dienendes, auf Rädern rollendes Fahrzeug, das mit einer Deichsel versehen ist u. von Zugtieren (bes. Pferden) gezogen wird: ein kleiner, großer, leichter, schwerer, zwei-, vierrädriger, geschlossener, offener, von zwei Pferden gezogener W.; der W. rollt über die Straße, holpert durch die Schlaglöcher; den W. lenken, fahren, mit Pferden bespannen; auf dem W., im W. sitzen; die Pferde an den, vor den W. spannen;

*der Große W., der Kleine W. (der Große Bär, der Kleine Bär); abwarten/sehen o. Ä., wie der W. läuft (ugs.; abwarten, wie sich die Sache entwickelt, was aus der Sache wird); jmdm. an den W. fahren/(salopp:) pinkeln/(derb:) pissen (1↑ Karre 1 a); sich nicht vor jmds. W. spannen lassen (1↑ Karre 1 b);

b)kurz für ↑ Handwagen: sie zog einen kleinen vierrädrigen W. hinter sich her;

c)kurz für ↑ Kinderwagen: das Baby in den W. legen;

d)kurz für ↑ Servierwagen;

e)kurz für ↑ Einkaufswagen: bitte bringen Sie Ihren W. an die Sammelstelle zurück.



2.dem Transport von Personen od. Gütern dienendes Schienenfahrzeug der Eisenbahn, Straßenbahn, U-Bahn o. Ä. (mit od. ohne eigenen Antrieb): ein vierachsiger W.; der letzte W. [des Zuges] ist entgleist; die Wagen der ersten, zweiten Klasse befinden sich am Ende des Zuges; ein W. der Linie 8; einen W. ankuppeln, anhängen, abkuppeln, abhängen; ein Zug mit 20 W.


3.Auto od. sonstiges zweispuriges Kraftfahrzeug: ein sportlicher, offener, geschlossener, komfortabler, eleganter, großer, geräumiger, teurer, schnittiger, sicherer W.; der W. ist sehr sparsam, ist ziemlich schnell, beschleunigt gut, hat 50 kW, läuft ruhig, liegt gut auf der Straße, muss zur Inspektion; ihr W. geriet ins Schleudern, überschlug sich; er parkte, wendete den W.; was für einen W. fahren Sie?; schicken Sie bitte einen W. (ein Taxi) zum »Goldenen Pflug«; der Fahrer des -s mit dem Kennzeichen ... wird gebeten, sofort zu seinem Fahrzeug zu kommen; aus dem W., in den W. steigen; jmdn. im W. mitnehmen; die meisten Teilnehmer reisen im eigenen W. an; sie ist viel mit dem W. unterwegs; der Fahrer des Pkws, Lkws, Busses, Kombis, Vans verlor die Kontrolle über seinen W.


4.(Technik) Schlitten (4): der W. der Schreibmaschine.
wa|gen <sw. V.; hat> [mhd. wāgen, zu: wāge (↑ Waage) u. eigtl. = etw. auf die Waage legen, ohne zu wissen, wie sie ausschlägt]:

1.ohne die Gefahr, das Risiko zu scheuen, etw. tun, dessen Ausgang ungewiss ist; um jmds., einer Sache willen ein hohes Risiko eingehen: viel, alles, manches, einen hohen Einsatz, sein Leben, seine Ehre, seinen guten Ruf w.


2.
a)trotz der Möglichkeit eines Fehlschlags, eines Nachteils o. Ä., des Heraufbeschwörens einer Gefahr den Mut zu etw. haben; sich nicht scheuen, etw. zu tun: einen Versuch, ein Experiment, ein Spiel, eine Wette, eine Operation, einen Staatsstreich, die Flucht w.; keinen Blick w.; kann, soll man das w.?; keiner wagte [es] (traute sich), ihr zu widersprechen; ich wage nicht zu behaupten (bin durchaus nicht sicher), dass dies alles richtig ist; wer nicht wagt, der nicht gewinnt; frisch gewagt ist halb gewonnen (nach Horaz, Episteln I, 2, 40);

b)<w. + sich> den Mut haben, sich nicht scheuen, irgendwohin zu gehen: sie wagt sich nicht mehr auf die Straße, aus dem Haus, unter Menschen; sich an ein heikles Thema, eine schwierige Aufgabe w.

wagen  

[sw. V.; hat] [mhd. wagen, zu: wage (Waage) u. eigtl.= etw. auf die Waage legen, ohne zu wissen, wie sie ausschlägt]: 1. ohne die Gefahr, das Risiko zu scheuen, etw. tun, dessen Ausgang ungewiss ist; um jmds., einer Sache willen ein hohes Risiko eingehen: viel, alles, manches, einen hohen Einsatz, sein Leben, seine Ehre, seinen guten Ruf w. 2. a) trotz der Möglichkeit eines Fehlschlags, eines Nachteils o.Ä., des Heraufbeschwörens einer Gefahr den Mut zu etw. haben; sich nicht scheuen, etw. zu tun: einen Versuch, ein Experiment, ein Spiel, eine Wette, eine Operation, einen Staatsstreich, die Flucht w.; keinen Blick w.; kann, soll man das w.?; keiner wagte [es] (traute sich), ihr zu widersprechen; ich wage nicht zu behaupten (bin durchaus nicht sicher), dass dies alles richtig ist; Spr wer nicht wagt, der nicht gewinnt; frisch gewagt ist halb gewonnen (nach Horaz, EpistelnI, 2, 40); b) [w. + sich] den Mut haben, sich nicht scheuen, irgendwohin zu gehen: sie wagt sich nicht mehr auf die Straße, aus dem Haus, unter Menschen; Ü sich an ein heikles Thema, eine schwierige Aufgabe w.
wagen  

n.
<m. 4>
1 zwei-, auch dreispuriges Fahrzeug mit Rädern (Eisenbahn~, Kraft~, Pferde~); Kraftwagen, Auto; <an Maschinen> Teil zum Führen eines Gegenstandes
2 ;er fährt den ~ der Firma; ein ~ der Linie 8 Straßenbahnwagen, Omnibus;
3 ;den ~ überholen, waschen lassen
4 ;einen eigenen ~ fahren; geschlossener, offener ~; Kleiner bzw. Großer ~ die Sternbilder Großer bzw. Kleiner Bär; zweirädriger, drei-, vierrädriger ~
5 jmdm. an den ~ fahren <fig.; umg.> jmdn. grob anreden, beleidigen; jmdm. zu schaden versuchen; aus dem, in den ~ steigen; wir sind mit dem ~ gekommen; Pferde vor den ~ spannen [<ahd. wagan <idg. *uoghno-; zu idg. *uegh- „bewegen“; wägen]
['Wa·gen]
[Wagens, Wage, Wagst, Wagt, Wagen, Wagte, Wagtest, Wagten, Wagtet, Wagest, Waget, Wag, geWagt, Wagend]n.
<V.t.; hat>
1 sich getrauen, den Mut haben (etwas zu tun); erst wägen, dann ~ <Sprichw.> wer wagt, gewinnt
2 ;ich wage mich nicht aus dem Haus <umg.> soll ich's ~, ihn darum zu bitten?; ich wage es nicht zu tun; alles ~, um alles zu gewinnen; sein Leben ~ sein L. einsetzen, aufs Spiel setzen, riskieren; keinen Widerspruch ~
3 ;das Kind wagte ihn nicht anzublicken; er wagte kein Wort zu sagen
4 ;frisch gewagt ist halb gewonnen <Sprichw.>
5 gewagtes Unternehmen gefährl. U.; ein gewagter Witz nicht salonfähiger W.; es scheint mir (zu) gewagt, das zu tun zu gefährlich; [eigtl. „in die Waagschale werfen“; <Waage in der fig. Bedeutung „ungewisser Ausgang“]
['wa·gen]
[wagens, wage, wagst, wagt, wagen, wagte, wagtest, wagten, wagtet, wagest, waget, wag, gewagt, wagend]