[ - Collapse All ]
wanken  

wạn|ken <sw. V.> [mhd. wanken, ahd. wankōn, wohl zu ↑ Wank ]:

1.sich schwankend bewegen u. umzufallen, zu stürzen, einzustürzen drohen <hat>: der Turm wankte bedenklich; er wankte unter der Last und brach zusammen; der Boden unter ihren Füßen wankte (bebte);

*nicht w. und [nicht] weichen (geh.; nicht von der Stelle weichen).


2.auf unsicheren Beinen, schwankenden Schrittes irgendwohin gehen <ist>: benommen wankte er zur Tür.


3.(geh.) unsicher, erschüttert sein <hat>: die Monarchie, seine Stellung begann zu w.; in seinem Glauben, seinen Entschlüssen w., wankend werden; der Vorfall machte ihn wankend (ließ ihn schwanken); <subst.:> das brachte seinen Mut, seinen Entschluss ins Wanken.
wanken  

sich hin- und herbewegen, schaukeln, schlingern, schwanken, taumeln; (ugs.): torkeln, wackeln.
[wanken]
[wanke, wankst, wankt, wankte, wanktest, wankten, wanktet, wankest, wanket, wank, gewankt, wankend]
wanken  

wạn|ken <sw. V.> [mhd. wanken, ahd. wankōn, wohl zu ↑ Wank]:

1.sich schwankend bewegen u. umzufallen, zu stürzen, einzustürzen drohen <hat>: der Turm wankte bedenklich; er wankte unter der Last und brach zusammen; der Boden unter ihren Füßen wankte (bebte);

*nicht w. und [nicht] weichen (geh.; nicht von der Stelle weichen).


2.auf unsicheren Beinen, schwankenden Schrittes irgendwohin gehen <ist>: benommen wankte er zur Tür.


3.(geh.) unsicher, erschüttert sein <hat>: die Monarchie, seine Stellung begann zu w.; in seinem Glauben, seinen Entschlüssen w., wankend werden; der Vorfall machte ihn wankend (ließ ihn schwanken); <subst.:> das brachte seinen Mut, seinen Entschluss ins Wanken.
wanken  

[sw. V.] [mhd. wanken, ahd. wankon, wohl zu Wank]: 1. sich schwankend bewegen u. umzufallen, zu stürzen, einzustürzen drohen [hat]: der Turm wankte bedenklich; er wankte unter der Last und brach zusammen; der Boden unter ihren Füßen wankte (bebte); *nicht w. und [nicht] weichen (geh.; nicht von der Stelle weichen). 2. auf unsicheren Beinen, schwankenden Schrittes irgendwohin gehen [ist]: benommen wankte er zur Tür. 3. (geh.) unsicher, erschüttert sein [hat]: die Monarchie, seine Stellung begann zu w.; in seinem Glauben, seinen Entschlüssen w., wankend werden; der Vorfall machte ihn wankend (ließ ihn schwanken 3); [subst.:] das brachte seinen Mut, seinen Entschluss ins Wanken.
wanken  

v.
<V.i.; hat; bei Bewegung in einer Richtung: ist> unsicher stehen oder gehen; unbeständigen Sinnes sein, in seiner Meinung unsicher werden, schwanken; sich neigen und umzufallen, einzustürzen drohen; die Knie wankten mir; der Boden wankte ihm unter den Füßen <a. fig.>; er ist über die Straße gewankt; nicht ~ und nicht weichen standhaft bleiben, seine Stellung behaupten; jmds. Entschluss ins Wanken bringen jmdn. in seinem E. unsicher machen; die Brücke, der Schrank geriet ins Wanken; jmdn. in (seinem Entschluss) ~d machen jmdn. an der Richtigkeit eines Entschlusses zweifeln lassen; in seinem Entschluss ~d werden unsicher werden, an der Richtigkeit seines Entschlusses zweifeln; [Wank]
['wan·ken]
[wanke, wankst, wankt, wanken, wankte, wanktest, wankten, wanktet, wankest, wanket, wank, gewankt, wankend]