[ - Collapse All ]
warm  

wạrm <Adj.; wärmer, wärmste> [mhd., ahd. warm, wohl zu einem Wort mit der Bed. »(ver)brennen, schwärzen«, also eigtl. = verbrannt]:

1.a)eine verhältnismäßig hohe Temperatur habend: -e Luft; [angenehm] -es Wasser; [widerlich] -es Bier; ein -er Wind; ein -es Meer, Klima; -es Wetter; ein [verhältnismäßig] -er Winter; ein -er Sommerabend; -e Füße haben; in der -en Jahreszeit (im Sommer); die -en Länder des Mittelmeerraumes; bleib lieber im -en Bett liegen; im -en (geheizten) Zimmer; ein -es Essen (etw. Gekochtes); -e (heiße) Würstchen; am -en (Wärme ausstrahlenden) Ofen; -e Miete (ugs.; Warmmiete); eine -e (Jägerspr.; frische) Fährte; der Kaffee, die Leiche war noch w.; der Heizkörper ist w., fühlt sich w. an; das Wasser ist 26 Grad w.; hier, heute ist es sehr w.; der Motor ist noch nicht [richtig] w., sollte nach einem Kaltstart sofort w. gefahren werden, muss [sich] erst w. laufen; den Motor [im Leerlauf, im Stand] w. laufen lassen; die Suppe w. machen (heiß machen, erhitzen); ein Werkstück [mit dem Schweißbrenner] w. machen (Fachspr.; stark erhitzen); das Essen w. halten, stellen; die Heizung auf »warm« stellen; so ein Grog macht [schön] w. (wärmt einen auf); heute Abend esse ich w. (nehme ich ein warmes Essen zu mir); die Sonne scheint w.; die Athleten müssen sich vor dem Wettkampf w. laufen (durch Laufen erwärmen); w. (mit warmem Wasser) duschen; ich schlafe gern w. (in einem geheizten Raum); hast du w.? (landsch.; ist dir warm?); bei der Arbeit wird [es] einem ganz schön w.; ihr habt es schön w.; du musst dich w. halten (deinen Körper vor Kälte schützen); das Zimmer kostet w. (ugs.; einschließlich der Heizkosten) 300 Euro [Miete]; <subst.:> etw. Warmes trinken; im Warmen sitzen; mir wurde ganz w. ums Herz (ich empfand ein tiefes Gefühl der Rührung, des Glücks o. Ä.); ein -es (angenehm-gedämpft u. ruhig wirkendes) Licht, Rot; das Instrument hat einen sehr -en Klang; der Raum wirkt hell und w. (behaglich)

R mach dir doch ein paar -e Gedanken (salopp scherzh.; Erwiderung auf die Feststellung eines anderen, ihm sei kalt);


b)den Körper warm haltend, vor Kälte schützend: -e Kleidung; eine -e Decke; sich w. anziehen, zudecken; <subst.:> sich etw. Warmes anziehen;

*sich w. anziehen (ugs.; sich auf eine schwere Auseinandersetzung, eine unangenehme Erfahrung einstellen): du willst den Konzern verklagen? Na, dann zieh dich bloß w. an!



2.a) eifrig, lebhaft, nachdrücklich: -e Zustimmung;

*weder w. noch kalt/nicht w. und nicht kalt sein (ugs.; gleichgültig, uninteressiert sein);

b)herzlich, (1 b), tief empfunden, von Herzen kommend: -e Anteilnahme, Herzlichkeit; -e Dankesworte;

c)herzlich, (1 a), freundlich: jmdm. einen -en Empfang bereiten; er bedankte sich mit einem -en Händedruck.



3.(ugs., oft abwertend) schwul (1) : er ist w.
warm  

wạrmwärmer, wärms|te
- das Zimmer kostet warm (ugs. für einschließlich Heizkosten) 200 Euro [Miete]
- auf kalt und warm reagierenSchreibung in Verbindung mit Verben:
- den Tee warm halten
- sich warm anziehen
- im Zimmer ist es warm geworden, mir zu warm geworden
- sich warm laufen, sich warm machen (beim Sport)
- den Motor warm laufen lassen (auf günstige Betriebstemperatur bringen)
- das Essen warm machen od. warmmachen, warm stellen od. warmstellen
- sich einen Geschäftsfreund warmhalten (ugs. für sich seine Gunst erhalten)
- mit dem neuen Nachbarn [nicht] warm werden od. warmwerden ([nicht] vertraut werden)
- die Diskussionsteilnehmer hatten sich allmählich warmgelaufen (die Diskussion war lebhaft geworden)
warm  


1. a) lau[warm], mild, nicht kalt, schwül, sommerlich; (geh.): lind; (österr. ugs.): bacherlwarm.

b) behaglich, geheizt, mollig, nicht kalt; (landsch.): überschlagen.

2. a) besonders, eifrig, eindringlich, ernsthaft, lebhaft, nachdrücklich, speziell.

b) warmherzig.

[warm]
[warmer, warme, warmes, warmen, warmem, wärmerer, wärmer, wärmere, wärmeres, wärmeren, wärmerem, wärmster, wärmste, wärmsts, wärmsten, wärmstem, wärmstes]
warm  

wạrm <Adj.; wärmer, wärmste> [mhd., ahd. warm, wohl zu einem Wort mit der Bed. »(ver)brennen, schwärzen«, also eigtl. = verbrannt]:

1.
a)eine verhältnismäßig hohe Temperatur habend: -e Luft; [angenehm] -es Wasser; [widerlich] -es Bier; ein -er Wind; ein -es Meer, Klima; -es Wetter; ein [verhältnismäßig] -er Winter; ein -er Sommerabend; -e Füße haben; in der -en Jahreszeit (im Sommer); die -en Länder des Mittelmeerraumes; bleib lieber im -en Bett liegen; im -en (geheizten) Zimmer; ein -es Essen (etw. Gekochtes); -e (heiße) Würstchen; am -en (Wärme ausstrahlenden) Ofen; -e Miete (ugs.; Warmmiete); eine -e (Jägerspr.; frische) Fährte; der Kaffee, die Leiche war noch w.; der Heizkörper ist w., fühlt sich w. an; das Wasser ist 26 Grad w.; hier, heute ist es sehr w.; der Motor ist noch nicht [richtig] w., sollte nach einem Kaltstart sofort w. gefahren werden, muss [sich] erst w. laufen; den Motor [im Leerlauf, im Stand] w. laufen lassen; die Suppe w. machen (heiß machen, erhitzen); ein Werkstück [mit dem Schweißbrenner] w. machen (Fachspr.; stark erhitzen); das Essen w. halten, stellen; die Heizung auf »warm« stellen; so ein Grog macht [schön] w. (wärmt einen auf); heute Abend esse ich w. (nehme ich ein warmes Essen zu mir); die Sonne scheint w.; die Athleten müssen sich vor dem Wettkampf w. laufen (durch Laufen erwärmen); w. (mit warmem Wasser) duschen; ich schlafe gern w. (in einem geheizten Raum); hast du w.? (landsch.; ist dir warm?); bei der Arbeit wird [es] einem ganz schön w.; ihr habt es schön w.; du musst dich w. halten (deinen Körper vor Kälte schützen); das Zimmer kostet w. (ugs.; einschließlich der Heizkosten) 300 Euro [Miete]; <subst.:> etw. Warmes trinken; im Warmen sitzen; mir wurde ganz w. ums Herz (ich empfand ein tiefes Gefühl der Rührung, des Glücks o. Ä.); ein -es (angenehm-gedämpft u. ruhig wirkendes) Licht, Rot; das Instrument hat einen sehr -en Klang; der Raum wirkt hell und w. (behaglich)

Rmach dir doch ein paar -e Gedanken (salopp scherzh.; Erwiderung auf die Feststellung eines anderen, ihm sei kalt);


b)den Körper warm haltend, vor Kälte schützend: -e Kleidung; eine -e Decke; sich w. anziehen, zudecken; <subst.:> sich etw. Warmes anziehen;

*sich w. anziehen (ugs.; sich auf eine schwere Auseinandersetzung, eine unangenehme Erfahrung einstellen): du willst den Konzern verklagen? Na, dann zieh dich bloß w. an!



2.
a) eifrig, lebhaft, nachdrücklich: -e Zustimmung;

*weder w. noch kalt/nicht w. und nicht kalt sein (ugs.; gleichgültig, uninteressiert sein);

b)herzlich, (1 b)tief empfunden, von Herzen kommend: -e Anteilnahme, Herzlichkeit; -e Dankesworte;

c)herzlich, (1 a)freundlich: jmdm. einen -en Empfang bereiten; er bedankte sich mit einem -en Händedruck.



3.(ugs., oft abwertend) schwul (1): er ist w.
warm  

[Adj.; wärmer, wärmste] [mhd., ahd. warm, wohl zu einem Wort mit der Bed. ?(ver)brennen, schwärzen?, also eigtl.= verbrannt]: 1. a) eine verhältnismäßig hohe Temperatur habend: -e Luft; [angenehm] -es Wasser; [widerlich] -es Bier; ein -er Wind; ein -es Meer, Klima; -es Wetter; ein [verhältnismäßig] -er Winter; ein -er Sommerabend; -e Füße haben; in der -en Jahreszeit (im Sommer); die -en Länder des Mittelmeerraumes; bleib lieber im -en Bett liegen; im -en (geheizten) Zimmer; ein -es Essen (etw. Gekochtes); -e (heiße) Würstchen; am -en (Wärme ausstrahlenden) Ofen; -e Miete (ugs.; Warmmiete); eine -e (Jägerspr.; frische) Fährte; der Kaffee, die Leiche war noch w.; der Heizkörper ist w., fühlt sich w. an; hier, heute ist es sehr w.; das Wasser ist 26 Grad w.; der Motor ist noch nicht [richtig] w., sollte nach einem Kaltstart sofort w. gefahren werden, muss [sich] erst w. laufen; den Motor [im Leerlauf, im Stand] w. laufen lassen; das Essen w. halten, stellen; die Suppe w. machen (heiß machen, erhitzen); ein Werkstück [mit dem Schweißbrenner] w. machen (Fachspr.; stark erhitzen); die Heizung auf ?warm? stellen; heute Abend esse ich w. (nehme ich ein warmes Essen zu mir); so ein Grog macht [schön] w. (wärmt einen auf); die Sonne scheint w.; w. (mit warmem Wasser) duschen; die Athleten müssen sich vor dem Wettkampf w. laufen (durch Laufen erwärmen); ich schlafe gern w. (in einem geheizten Raum); ihr habt es schön w.; hast du w.? (landsch.; ist dir warm?); bei der Arbeit wird [es] einem ganz schön w.; du musst dich w. halten (deinen Körper vor Kälte schützen); das Zimmer kostet w. (ugs.; einschließlich der Heizkosten) 300 Mark [Miete]; [subst.:] etw. Warmes trinken; im Warmen sitzen; R mach dir doch ein paar -e Gedanken (salopp scherzh.; Erwiderung auf die Feststellung eines anderen, ihm sei kalt); Ü mir wurde ganz w. ums Herz (ich empfand ein tiefes Gefühl der Rührung, des Glücks o.Ä.); ein -es (angenehm-gedämpft u. ruhig wirkendes) Licht, Rot; das Instrument hat einen sehr -en Klang; der Raum wirkt hell und w. (behaglich); b) den Körper warm haltend, vor Kälte schützend: -e Kleidung; eine -e Decke; sich w. anziehen, zudecken; [subst.:] sich etw. Warmes anziehen; *sich w. anziehen (ugs.; sich auf eine schwere Auseinandersetzung, eine unangenehme Erfahrung einstellen): du willst den Konzern verklagen? Na, dann zieh dich bloß w. an! 2. a) eifrig, lebhaft, nachdrücklich: -e Zustimmung; *weder w. noch kalt/nicht w. und nicht kalt sein (ugs.; gleichgültig, uninteressiert sein); b) herzlich (1 b), tief empfunden, von Herzen kommend: -e Anteilnahme, Herzlichkeit; -e Dankesworte; c) herzlich (1 a), freundlich: jmdm. einen -en Empfang bereiten; er bedankte sich mit einem -en Händedruck; *sich jmdn. w. halten (ugs.; sich jmds. Gunst, Wohlwollen erhalten); [mit jmdm.] w. werden (ugs.; [zu jmdm.] eine Beziehung finden, [mit jmdm.] vertraut werden): die beiden müssen erst mal etwas w. werden [miteinander]; mit etw., irgendwo w. werden (ugs.; Gefallen an etw. finden; sich irgendwo einleben, wohl zu fühlen beginnen): als Norddeutsche ist sie im Schwäbischen nie richtig w. geworden; allmählich werde ich mit der neuen Arbeit, der Umgebung, dieser Stadt w. 3. (ugs., oft abwertend) schwul (1): er ist w.
warm  

adj.
<Adj.; wärmer, am wärmsten>
1 eine angenehme Temperatur zwischen kalt u. heiß aufweisend; <Tech.> heiß, glühend; Wärme speichernd, wärmend, vor Kälte schützend <Kleidung>; <fig.> herzlich, freundlich, gefühlsbetont <Charakter, Empfang>
2 ;~e Anteilnahme, Begrüßung <fig.> ein ~es Braun, Rot; ~er Bruder <abwertend> homosexueller Mann; ~es Essen; ~e Fährte <Jägerspr.> frische F.; ~e Farben F. mit Rot od. Gelb als vorherrschendem Bestandteil; ein ~es Gefühl der Dankbarkeit, Zuneigung <fig.> ~e Getränke; ein ~er Herbst, Winter milder H., W.; ein ~es Herz haben <fig.> mitfühlend sein; ~e Miete <umg.> M. einschließlich Heizung; in einem ~en Nest sitzen <fig.> geborgen sein, <od.> sorgenfrei leben, ohne <viel> zu arbeiten; ~e Quellen; ~er Regen, Wind; ~es Wetter; ~e Worte des Dankes, der Freude <fig.> ~e Würstchen; ein ~es Zimmer haben
3 ;sich ~ anziehen; ~ baden in warmem Wasser; jmdm. ~ die Hand drücken <fig.> jmdm. etwas ~, wärmstens empfehlen <fig.> sehr dringend, aufrichtig empfehlen; ~ essen eine gekochte u. warme Mahlzeit zu sich nehmen; ich habe seit drei Tagen nichts Warmes gegessen; ~ halten wärmen, vor Kälte schützen; <Essen>; sich ~ laufen/<auch> warmlaufen; Alkohol, Kaffee macht ~ <umg.> wärmt; jmdm. das Essen noch einmal ~ machen; „…!“ sagte er ~ <fig.> sein: es ist ~ draußen; hier ist es ~; mir ist ~; ~ sitzen an einem Platz sitzen, an dem man nicht friert; <fig.; umg.> gut versorgt sein; das Essen ~ stellen; sich ~ waschen mit warmem Wasser; ~ werden <fig.> allmählich Anteil nehmen, seine Schüchternheit verlieren; in einer Stadt ~ werden <fig.> heimisch werden; ich kann mit ihm, <od.> ihr nicht ~ werden <fig.> ich bekomme keinen inneren, herzlichen Kontakt mit ihm, ihr; jmdn. ~ zudecken
4 ;hier ist es schön, herrlich, mollig ~ <umg.>
5 ;die Heizung auf Warm stellen; es wurde ihr ~ ums Herz, als sie das sah, hörte, las [<ahd. war<a>m; zu idg. *uer-, *uor- „brennen“]
[warm]
[warmer, warme, warmes, warmen, warmem, wärmerer, wärmer, wärmere, wärmeres, wärmeren, wärmerem, wärmster, wärmste, wärmsts, wärmsten, wärmstem, wärmstes]