[ - Collapse All ]
warnen  

wạr|nen <sw. V.; hat> [mhd. warnen, ahd. warnōn, eigtl. = (sich) vorsehen, verw. mit ↑ wahren ]:

1.auf eine Gefahr hinweisen: jmdn. vor einer Gefahr, vor einem Attentat, vor einem Betrüger w.; die Unfallstelle sichern und den nachfolgenden Verkehr w.; eine innere Stimme, ein Gefühl warnte mich; <auch o. Akk.-Obj.:> die Polizei warnt vor Trickbetrügern, vor Glatteis; auf dem Schild stand: »Vor Taschendieben wird gewarnt«ich bin jetzt gewarnt; ein warnender Zuruf.


2.jmdm. nachdrücklich, dringend [u. unter Drohungen, unter Hinweis auf mögliche unangenehme Folgen] von etw. abraten: ich habe ihn nachdrücklich, ausdrücklich davor gewarnt [es zu tun]; ich warne dich, du machst einen Fehler; ich warne dich! Lass sie in Ruhe!; der Kanzler warnte in seiner Rede vor zu großem Optimismus; ein warnendes (abschreckendes) Beispiel.
warnen  

wạr|nen
warnen  

a) alarmieren, aufschrecken, vorwarnen; (veraltet): avertieren.

b) abraten; (geh.): widerraten; (veraltend): abmahnen, abreden.

[warnen]
[warne, warnst, warnt, warnte, warntest, warnten, warntet, warnest, warnet, warn, gewarnt, warnend]
warnen  

wạr|nen <sw. V.; hat> [mhd. warnen, ahd. warnōn, eigtl. = (sich) vorsehen, verw. mit ↑ wahren]:

1.auf eine Gefahr hinweisen: jmdn. vor einer Gefahr, vor einem Attentat, vor einem Betrüger w.; die Unfallstelle sichern und den nachfolgenden Verkehr w.; eine innere Stimme, ein Gefühl warnte mich; <auch o. Akk.-Obj.:> die Polizei warnt vor Trickbetrügern, vor Glatteis; auf dem Schild stand: »Vor Taschendieben wird gewarnt«ich bin jetzt gewarnt; ein warnender Zuruf.


2.jmdm. nachdrücklich, dringend [u. unter Drohungen, unter Hinweis auf mögliche unangenehme Folgen] von etw. abraten: ich habe ihn nachdrücklich, ausdrücklich davor gewarnt [es zu tun]; ich warne dich, du machst einen Fehler; ich warne dich! Lass sie in Ruhe!; der Kanzler warnte in seiner Rede vor zu großem Optimismus; ein warnendes (abschreckendes) Beispiel.
warnen  

[sw. V.; hat] [mhd. warnen, ahd. warnon, eigtl.= (sich) vorsehen, verw. mit wahren]: 1. auf eine Gefahr hinweisen: jmdn. vor einer Gefahr, vor einem Attentat, vor einem Betrüger w.; die Unfallstelle sichern und den nachfolgenden Verkehr w.; eine innere Stimme, ein Gefühl warnte mich; [auch o. Akk.-Obj.:] die Polizei warnt vor Trickbetrügern, vor Glatteis; auf dem Schild stand: ?Vor Taschendieben wird gewarnt?; ich bin jetzt gewarnt; ein warnender Zuruf. 2. jmdm. nachdrücklich, dringend [u. unter Drohungen, unter Hinweis auf mögliche unangenehme Folgen] von etw. abraten: ich habe ihn nachdrücklich, ausdrücklich davor gewarnt [es zu tun]; ich warne dich, du machst einen Fehler; ich warne dich! Lass sie in Ruhe!; der Kanzler warnte in seiner Rede vor zu großem Optimismus; ein warnendes (abschreckendes) Beispiel.
warnen  

v.
<V.t.; hat> von drohendem Unheil benachrichtigen, auf eine Gefahr hinweisen; drohend auffordern, von etwas abzulassen, etwas zu tun od. nicht zu tun; ich warne dich, Sie!; jmdn. vor etwas od. jmdm. ~; vor Taschendieben wird gewarnt <Aufschrift auf Warnschildern in Kaufhäusern usw.>; er erhob ~d den Finger; „…!“ sagte er ~d [<mhd. warnen „aufmerksam machen <bes. auf etwas Schädliches>“ <ahd. warnon „sich vorsehen, hüten“ <germ. *warnjan „vorsehen“; verwandt mit wahren]
['war·nen]
[warne, warnst, warnt, warnen, warnte, warntest, warnten, warntet, warnest, warnet, warn, gewarnt, warnend]