[ - Collapse All ]
Wechsel  

Wẹch|sel, der; -s, - [mhd. wehsel, ahd. wehsal, verw. mit 2↑ weichen , eigtl. = das Weichen, Platzmachen; 2: gek. aus ↑ Wechselbrief ]:

1.<Pl. selten> a)[(nach gewissen Gesetzen) öfter od. immer wieder vor sich gehende] Veränderung in bestimmten Erscheinungen, Dingen, Geschehnissen o. Ä.: ein rascher, dauernder W.; der W. der Gezeiten, der Jahreszeiten, des Tempos, der Szene, des Wetters, von Tag und Nacht, von Hell und Dunkel; es trat ein entscheidender W. ein; den W. (die Abwechslung) lieben; alles ist dem W. unterworfen; etw. vollzieht sich in schnellem W.; die Darbietungen folgten einander in buntem/(seltener:) im bunten W. (in bunter Aufeinanderfolge);

b)das Wechseln: der W. der Reifen, der Filmspule, der Wäsche, des Motoröls; der W. des Arbeitsplatzes, der Schule, der Konfession, des Wohnsitzes, der Fahrspur; der W. von einem Betrieb zum andern, [aus der Opposition] in die Regierung; seit seinem W. [von Ulm] nach Erfurt;

c)(bes. Ballspiele) das Auswechseln: der W. eines oder mehrerer Spieler; der W. der Pferde; fliegender W. (Eishockey, Handball; Wechsel der Spieler, während das Spiel weiterläuft); einen W. (Austausch) im Regierungskabinett vornehmen;

d)(bes. Staffellauf) Stabwechsel;

e)(Literaturw.) (im Minnesang) Kombination von Strophen, in denen je eine männliche u. eine weibliche Person im Wechsel übereinander sprechen.



2. (Bankw.) Papier (schuldrechtliches Wertpapier), in dem der Aussteller sich selbst od. einen Dritten zur Zahlung einer bestimmten Summe in einem bestimmten Zeitraum verpflichtet: ein ungedeckter W.; ein gezogener W. (ein Wechsel, der auf einen Dritten ausgestellt ist); der W. ist fällig, verfällt; der W. ist geplatzt, ging zu Protest; einen W. ausstellen, unterschreiben, akzeptieren, diskontieren, präsentieren, prolongieren, protestieren, querschreiben, auf jmdn. ziehen; etw. auf W. kaufen; mit [einem] W. bezahlen.


3.kurz für ↑ Wildwechsel .
Wechsel  

Wẹch|sel, der; -s, -
Wechsel  


1. a) Abänderung, Abwandlung, Alternation, Änderung, Erneuerung, Übergang, Umbruch, Umkehr, Umschwung, Umstellung, Veränderung, Wandel, Wechselspiel, Wende, Wendung; (bildungsspr.): Modulation; (veraltend): Alternanz; (schweiz., sonst veraltend): Mutation; (veraltet): Changement; (Fachspr., bildungsspr.): Transformation, Transformierung.

b) Austausch, Auswechslung, Ersetzung.

2. Geldumtausch, Geldwechsel, Rückgabe, Tausch[geschäft], Umtausch.

[Wechsel]
[Wechsels, Wechseln]
Wechsel  

Wẹch|sel, der; -s, - [mhd. wehsel, ahd. wehsal, verw. mit 2↑ weichen, eigtl. = das Weichen, Platzmachen; 2: gek. aus ↑ Wechselbrief]:

1.<Pl. selten>
a)[(nach gewissen Gesetzen) öfter od. immer wieder vor sich gehende] Veränderung in bestimmten Erscheinungen, Dingen, Geschehnissen o. Ä.: ein rascher, dauernder W.; der W. der Gezeiten, der Jahreszeiten, des Tempos, der Szene, des Wetters, von Tag und Nacht, von Hell und Dunkel; es trat ein entscheidender W. ein; den W. (die Abwechslung) lieben; alles ist dem W. unterworfen; etw. vollzieht sich in schnellem W.; die Darbietungen folgten einander in buntem/(seltener:) im bunten W. (in bunter Aufeinanderfolge);

b)das Wechseln: der W. der Reifen, der Filmspule, der Wäsche, des Motoröls; der W. des Arbeitsplatzes, der Schule, der Konfession, des Wohnsitzes, der Fahrspur; der W. von einem Betrieb zum andern, [aus der Opposition] in die Regierung; seit seinem W. [von Ulm] nach Erfurt;

c)(bes. Ballspiele) das Auswechseln: der W. eines oder mehrerer Spieler; der W. der Pferde; fliegender W. (Eishockey, Handball; Wechsel der Spieler, während das Spiel weiterläuft); einen W. (Austausch) im Regierungskabinett vornehmen;

d)(bes. Staffellauf) Stabwechsel;

e)(Literaturw.) (im Minnesang) Kombination von Strophen, in denen je eine männliche u. eine weibliche Person im Wechsel übereinander sprechen.



2. (Bankw.) Papier (schuldrechtliches Wertpapier), in dem der Aussteller sich selbst od. einen Dritten zur Zahlung einer bestimmten Summe in einem bestimmten Zeitraum verpflichtet: ein ungedeckter W.; ein gezogener W. (ein Wechsel, der auf einen Dritten ausgestellt ist); der W. ist fällig, verfällt; der W. ist geplatzt, ging zu Protest; einen W. ausstellen, unterschreiben, akzeptieren, diskontieren, präsentieren, prolongieren, protestieren, querschreiben, auf jmdn. ziehen; etw. auf W. kaufen; mit [einem] W. bezahlen.


3.kurz für ↑ Wildwechsel.
Wechsel  

(trassierter) Wechsel, Trassierung, Tratte, Ziehung
[Trassierung, Tratte, Ziehung]
Wechsel  

n.
<[-ks-]>
I <m. 5>
1 das Wechseln, Änderung, Veränderung (Mond~, Stellungs~, Stimm~); <umg.; kurz für> Wechseljahre; Tausch, Umtausch, Austausch (Geld~, Personal~, Pferde~, Wohnungs~); <Wirtsch.> schriftl. Verpflichtung zur Zahlung einer Summe an den Inhaber der Urkunde; <Jägerspr.> regelmäßig begangener Pfad des Hochwildes; Sy Wildwechsel
2 ;~ der Jahreszeiten; ~ (in) der Regierung
3 ;einen ~ akzeptieren, ausstellen, diskontieren, girieren <Wirtsch.> einen ~ einlösen, fälschen <Wirtsch.> hier hat der Bär, Hirsch seinen ~ <Jägerspr.> einen ~ herbeiführen, vornehmen
4 gezogener ~ Zahlungsauftrag des Ausstellers an einen andern für einen Dritten;
5 ;einen ~ auf jmdn. ausstellen, ziehen; in buntem ~
II <n. 13; unz.; umg.>
6 Kleidungs-, Wäschestück zum Wechseln; mehrere Paar Strümpfe einpacken, damit man einen ~ hat [<mhd. wehsel <ahd. wehsal „Tausch, Austausch, Handel, Geld“ (eigtl. „das Weichen, Platzmachen“)]
['Wech·sel]
[Wechsels, Wechseln]