[ - Collapse All ]
weg  

Weg, der; -[e]s, -e [mhd., ahd. wec, verw. mit 1↑ bewegen ]:

1.etw., was wie eine Art Streifen - im Unterschied zur Straße oft nicht befestigt - durch ein Gebiet, Gelände führt u. zum Begehen [u. Befahren] dient: ein unbefestigter, geteerter, geschotterter, schlechter, steiniger, steiler, holpriger, aufgeweichter, schattiger, stiller W.; (auf Schildern:) privater W., verbotener W.; der W. zum Strand; der W. gabelt sich, führt am Fluss entlang, schlängelt sich durch Wiesen; einen W. mit Kies bestreuen, asphaltieren, verbreitern; zwischen den Beeten einen W. anlegen, treten; er bahnte sich einen W. (Durchgang) durch das Gestrüpp; er saß am Weg[e] (am Wegrand) und ruhte sich aus; unsere -e (Lebenswege) haben sich mehrmals gekreuzt; hier trennen sich unsere -e (hier gehen unsere Ansichten, Anschauungen so weit auseinander, dass unsere Zusammenarbeit o. Ä. aufhört); daran führt kein W. vorbei (das ist unvermeidlich); das ist der einzig gangbare W. (die einzige Methode, die im gegebenen Fall zum gewünschten Ergebnis, Ziel führt); den geraden W. gehen, verfolgen (sich nicht beirren lassen); krumme -e gehen (etw. Unrechtmäßiges tun); der gerade W. ist [immer] der beste (am besten wird ein Ziel mit Offenheit, Aufrichtigkeit verfolgt);

*W. und Steg (geh. veraltend; das ganze Gelände, die ganze Gegend): W. und Steg waren verschneit; sie kennt dort W. und Steg; weder W. noch Steg (geh. veraltend; kein Weg): es gab dort weder W. noch Steg; auf W. und Steg (veraltend; überall); jmdm., einer Sache den W. /die -e ebnen (die für jmds. Vorhaben, Vorankommen, für die erfolgreiche Entwicklung einer Sache bestehenden Hindernisse beseitigen; jmdn., etw. fördern).


2.a) Richtung, die einzuschlagen ist, um an ein bestimmtes Ziel zu kommen: jmdm. den W. [zum Bahnhof] zeigen; den [rechten] W. verfehlen, verlieren; ich habe denselben W.; wohin, woher des -[e]s? (veraltet, noch scherzh.; wo gehst du gerade hin, kommst du gerade her?); jmdn. nach dem W. fragen; [im Nebel] vom W. abkommen; das ist der schnellste, sicherste W. zum Erfolg; neue -e einschlagen, gehen (neue Methoden entwickeln, anwenden); jmdn. auf den rechten/richtigen W. [zurück]bringen (geh.; jmdn. dazu anleiten, das Rechte zu tun, ihn vor [weiteren] Fehlern, Verfehlungen bewahren); auf dem falschen, richtigen W. sein (das Falsche, Richtige tun); er ist, befindet sich auf dem W. der Besserung (er erholt sich allmählich von seiner Krankheit); jmdm. einen W. aus einem Dilemma zeigen;

*den W. allen/(auch:) alles Fleisches gehen (geh.; sterblich sein, sterben; wohl nach 1. Mos. 6, 12 f.); den W. alles Irdischen gehen (scherzh.; sich abnutzen, defekt u. unbrauchbar werden; entzweigehen); seinen [eigenen] W. /seine eigenen -e gehen (unbeirrt nach seiner eigenen Überzeugung entscheiden, handeln, leben); seines -es /seiner -e gehen (geh.; weitergehen, fortgehen [ohne sich um das, was um einen herum geschieht, zu kümmern]); lange -e gehen (Sport; im Spiel viel laufen);

b)Strecke, die zurückzulegen ist, um an ein bestimmtes Ziel zu kommen: der nächste, kürzeste W. zum Flughafen; bis zum nächsten Ort ist es ein W. von zwei Stunden/sind es zwei Stunden W.; wir haben noch einen W. von fünf Kilometern/noch fünf Kilometer W. vor uns; einen weiten, langen, kurzen W. zur Schule haben; jmdm. den W. vertreten, verlegen (sich so vor jmdn. stellen, dass er nicht vorbeigehen, nicht weitergehen kann), freigeben (zur Seite treten, um ihn vorbeizulassen); einen W. abkürzen, abschneiden; jmdm. den W. abschneiden (jmdm. zuvorkommen, ihn behindern, indem ein kürzerer Weg genommen wird); ein gutes Stück W./(geh.:) -[e]s haben wir schon zurückgelegt; des/seines -[e]s kommen (geh.; daherkommen); das liegt an/auf meinem W. (ich komme daran vorbei); auf halbem W. umkehren; wir kamen uns auf halbem W. entgegen; du bist/stehst mir im W.! (hinderst mich am Weitergehen, nimmst mir den Platz, den ich zum Hantieren o. Ä. brauche); er stellte sich, trat mir in (vertrat mir) den W.;

R bis dahin ist [es] noch ein weiter W. (bis zur Verwirklichung dessen muss noch viel geschehen, dauert es noch lange); damit hat es/das hat noch gute -e (veraltend; noch Zeit); viele -e führen nach Rom (es gibt vielerlei Methoden, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen; H. u., wohl nach der Vorstellung, dass Rom der [geistige] Mittelpunkt der Welt ist);
alle -e führen nach Rom (münden in die katholische Kirche);

*seinen W. machen (im Leben vorwärtskommen); den W. des geringsten Widerstandes gehen (allen Schwierigkeiten möglichst ausweichen); den W. zwischen die Beine nehmen (veraltet; sich beeilen); auf dem besten Weg[e] [zu etw.] sein (oft iron.; durch sein Verhalten einen bestimmten [nicht wünschenswerten] Zustand bald erreicht haben): er ist auf dem besten W., sich zu ruinieren; sich auf halbem Weg[e] treffen (einen Kompromiss schließen); jmdm. auf halbem Weg[e] entgegenkommen (jmds. Forderungen o. Ä. teilweise nachgeben); auf halbem Weg[e] stehen bleiben/umkehren (etw. in Angriff Genommenes mittendrin abbrechen); etw. auf den W. bringen (dafür sorgen, dass etw. stattfindet, entsteht, verwirklicht wird): eine Reform, ein Gesetz auf den W. bringen; jmdm., einer Sache aus dem Weg[e] gehen (jmdn., etw. als unangenehm Empfundenes meiden): sie gehen sich [gegenseitig] aus dem W.; etw. aus dem Weg[e] räumen (etw., was einem bei der Verwirklichung eines angestrebten Zieles o. Ä. hinderlich ist, durch entsprechende Maßnahmen beseitigen): alle Hindernisse, Schwierigkeiten, Probleme aus dem W. räumen; jmdn. aus dem Weg[e] räumen (salopp; jmdn., der einem bei der Verwirklichung eines Vorhabens o. Ä. hinderlich ist, ausschalten, umbringen); jmdm., einer Sache nichts in den W. legen (jmdn., etw. nicht behindern; jmdm., einer Sache keine Schwierigkeiten machen); jmdm. in den W. treten/sich jmdm. in den W. stellen (jmdm. Widerstand leisten, sich jmdm. entgegenstellen); etw. in die -e leiten (etw. vorbereiten u. in Gang bringen); jmdm. im Weg[e] stehen/sein (jmdn. [durch seine bloße Existenz] an der Verwirklichung seiner Pläne o. Ä. hindern); sich selbst im Weg[e] stehen (sich selbst behindern): mit seinem Drang nach Perfektion steht er sich manchmal selbst im -e; einer Sache im Weg[e] stehen (bewirken, dass etw. nicht durchführbar ist; etw. verhindern): seiner Teilnahme an dem Seminar steht nichts im -e; jmdm. nicht über den W. trauen (jmdm. in keiner Weise vertrauen); jmdm., sich über/ (auch:) in den W. laufen (jmdm., sich begegnen); etw. zu Wege bringen (etw. zustande bringen).



3.a) <o. Pl.> 1Gang, (2), Fahrt (2 a) mit einem bestimmten Ziel: mein erster W. führte mich zu ihm; einen schweren, unangenehmen W. vor sich haben; seinen W. fortsetzen (nach einer Unterbrechung weitergehen, -fahren); sich auf den W. machen (aufbrechen); einen Brief auf den W. schicken (abschicken); er ist, befindet sich auf dem W. nach Berlin; ich traf sie auf dem W. zur Schule; jmdm. gute Lehren, Ratschläge mit auf den W. (für sein weiteres Leben) geben; jmdn. auf seinem letzten W. begleiten (geh. verhüll.; an jmds. Beerdigung teilnehmen);

b)(ugs.) 1Gang (2) irgendwohin, um etw. zu besorgen, zu erledigen: ich muss noch einen W., einige -e machen, erledigen; jmdm. einen W. abnehmen.



4.Art u. Weise, in der jmd. vorgeht, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen; Möglichkeit, Methode zur Lösung von etw.: dieser W. steht dir noch offen, scheidet für mich aus; einen anderen, besseren W. suchen, finden; ich sehe nur diesen einen, keinen anderen W.; etw. auf schriftlichem, diplomatischem Weg[e] regeln; einen Streit auf friedlichem Weg[e] beilegen; sich auf gütlichem Weg[e] einigen; das muss auf schnellstem Weg[e] (so schnell wie möglich) erledigt werden; auf diesem Weg[e] danken wir allen, die uns geholfen haben; etw. im -e von (durch) Verhandlungen regeln;

*auf kaltem Weg[e] (ugs.; sich über die übliche Vorgehensweise ohne Skrupel hinwegsetzend): etw. auf kaltem W. erledigen.
1wẹg <Adv.> [aus mhd. enwec, in wec = auf den Weg; urspr. identisch mit ↑ Weg ]:

1.(ugs.) a)bezeichnet ein [Sich]entfernen von einem bestimmten Ort, Platz, einer bestimmten Stelle; von diesem an einen anderen Ort, Platz, von dieser an eine andere Stelle; fort: w. da!; w. mit euch, damit!; schnell, nichts wie w.!; Hände, Finger w. [von den Möbeln]!; <als Verstärkung der Präp. »von«:> von ... w. (ugs.; gleich, unmittelbar, direkt [von einer bestimmten Stelle]); er wurde von der Schule w. eingezogen;

b)bezeichnet das Ergebnis des [Sich]entfernens; an einem bestimmten Ort, Platz, einer bestimmten Stelle nicht mehr anwesend, vorhanden, zu finden; fort: zur Tür hinaus und w. war sie; die Schmerzen, die Flecken, meine Schlüssel sind w.; wir waren die ganzen Ferien über w. (verreist);

*w. sein (ugs.:in einem Zustand sein, in dem von dem, was um einen herum vorgeht, nichts mehr wahrgenommen wird: nach dem Sturz, dem fünften Glas Wein war sie [eine Zeit lang, völlig] w. überaus begeistert sein: wir waren alle ganz w. [von der Aufführung, von dem Mann]); über etw. w. sein (ugs.; über etw. hinweggekommen sein);

c)bezeichnet [in Bezug auf den Standpunkt des Sprechers] eine bestimmte räumliche Entfernung von etw.; entfernt (1) : der Hof liegt weit, 500 Meter w. [von der Straße]; das Gewitter ist noch ziemlich weit w.



2.

*in einem w. (ugs.; ↑ fort (2) ).


2wẹg <Konj.> (landsch. veraltend): als Ausdruck der Subtraktion; minus: drei w. zwei ist eins.
weg  

Wegder; -[e]s, -e
- im Weg[e] stehen; wohin des Weg[e]s?
- halbwegs; gerade[n]wegs; keineswegs
- alle[r]wege, allerwegen
- unterwegs
- zuwege od. zu Wege bringenSchreibung in Straßennamen: in Zus. mit Verben, z._B. weglaufen, du läufst weg, weggelaufen, wegzulaufen)
weg  


1. Bahn, Pfad, Schneise.

2. a) [Fahrt]richtung, Kurs, Route, Strecke, Verlauf.

b) Linie, Teilstrecke, Verbindung; (bildungsspr.): Distanz.

3. Fahrt, Gang, Marsch, Runde; (ugs.): Trip.

4. Art [und Weise], Instrument, Marschrichtung, Maßnahme, Methode, Mittel, Möglichkeit, Rezept, Strategie, Taktik, Verfahrensweise, [Vorgehens]weise; (österr.): Vorgangsweise; (bildungsspr.): Instrumentarium, Modus [Procedendi].

[Weg]
[Weges, Wegs, Wege, Wegen]

aus dem Weg gehen
aus der Bahn gehen, ausweichen, beiseitegehen, sich fernhalten, herumgehen, Platz machen, umgehen, umfahren, vermeiden, zur Seite gehen/treten, zurückweichen; (bildungsspr.): auf Distanz gehen, sich distanzieren; (ugs.): einen [großen] Bogen machen, sich [herum]drücken, sich vom Hals halten, wegbleiben; (ugs. abwertend): kneifen; (landsch.): ausbiegen; (Boxen): abducken, abrollen, auspendeln, mitgehen; (Fechten): traversieren.

sich auf den Weg machen
aufbrechen, sich aufmachen, davongehen, davonziehen, sich entfernen, fortgehen, sich in Bewegung setzen, losgehen, losziehen, weggehen; (geh.): sich fortbegeben, sich wegbegeben; (ugs.): sich auf die Socken machen, sich fortmachen; (salopp): abzischen, losschieben; (veraltet): von dannen gehen.
[• Weg]
[Weges, Wegs, Wege, Wegen, aus dem Weg gehen, sich auf den Weg machen]
a) dahin, fort, verschwunden; (geh.): anderwärts, entschwunden; (ugs.): anderswo, sonst wo, über alle Berge; (veraltet): von dannen.

b) ab, entfernt, fern.

[weg]
[Weges, Wegs, Wege, Wegen]
weg  

Weg, der; -[e]s, -e [mhd., ahd. wec, verw. mit 1↑ bewegen]:

1.etw., was wie eine Art Streifen - im Unterschied zur Straße oft nicht befestigt - durch ein Gebiet, Gelände führt u. zum Begehen [u. Befahren] dient: ein unbefestigter, geteerter, geschotterter, schlechter, steiniger, steiler, holpriger, aufgeweichter, schattiger, stiller W.; (auf Schildern:) privater W., verbotener W.; der W. zum Strand; der W. gabelt sich, führt am Fluss entlang, schlängelt sich durch Wiesen; einen W. mit Kies bestreuen, asphaltieren, verbreitern; zwischen den Beeten einen W. anlegen, treten; er bahnte sich einen W. (Durchgang) durch das Gestrüpp; er saß am Weg[e] (am Wegrand) und ruhte sich aus; unsere -e (Lebenswege) haben sich mehrmals gekreuzt; hier trennen sich unsere -e (hier gehen unsere Ansichten, Anschauungen so weit auseinander, dass unsere Zusammenarbeit o. Ä. aufhört); daran führt kein W. vorbei (das ist unvermeidlich); das ist der einzig gangbare W. (die einzige Methode, die im gegebenen Fall zum gewünschten Ergebnis, Ziel führt); den geraden W. gehen, verfolgen (sich nicht beirren lassen); krumme -e gehen (etw. Unrechtmäßiges tun); der gerade W. ist [immer] der beste (am besten wird ein Ziel mit Offenheit, Aufrichtigkeit verfolgt);

*W. und Steg (geh. veraltend; das ganze Gelände, die ganze Gegend): W. und Steg waren verschneit; sie kennt dort W. und Steg; weder W. noch Steg (geh. veraltend; kein Weg): es gab dort weder W. noch Steg; auf W. und Steg (veraltend; überall); jmdm., einer Sache den W. /die -e ebnen (die für jmds. Vorhaben, Vorankommen, für die erfolgreiche Entwicklung einer Sache bestehenden Hindernisse beseitigen; jmdn., etw. fördern).


2.
a) Richtung, die einzuschlagen ist, um an ein bestimmtes Ziel zu kommen: jmdm. den W. [zum Bahnhof] zeigen; den [rechten] W. verfehlen, verlieren; ich habe denselben W.; wohin, woher des -[e]s? (veraltet, noch scherzh.; wo gehst du gerade hin, kommst du gerade her?); jmdn. nach dem W. fragen; [im Nebel] vom W. abkommen; das ist der schnellste, sicherste W. zum Erfolg; neue -e einschlagen, gehen (neue Methoden entwickeln, anwenden); jmdn. auf den rechten/richtigen W. [zurück]bringen (geh.; jmdn. dazu anleiten, das Rechte zu tun, ihn vor [weiteren] Fehlern, Verfehlungen bewahren); auf dem falschen, richtigen W. sein (das Falsche, Richtige tun); er ist, befindet sich auf dem W. der Besserung (er erholt sich allmählich von seiner Krankheit); jmdm. einen W. aus einem Dilemma zeigen;

*den W. allen/(auch:) alles Fleisches gehen (geh.; sterblich sein, sterben; wohl nach 1. Mos. 6, 12 f.); den W. alles Irdischen gehen (scherzh.; sich abnutzen, defekt u. unbrauchbar werden; entzweigehen); seinen [eigenen] W. /seine eigenen -e gehen (unbeirrt nach seiner eigenen Überzeugung entscheiden, handeln, leben); seines -es /seiner -e gehen (geh.; weitergehen, fortgehen [ohne sich um das, was um einen herum geschieht, zu kümmern]); lange -e gehen (Sport; im Spiel viel laufen);

b)Strecke, die zurückzulegen ist, um an ein bestimmtes Ziel zu kommen: der nächste, kürzeste W. zum Flughafen; bis zum nächsten Ort ist es ein W. von zwei Stunden/sind es zwei Stunden W.; wir haben noch einen W. von fünf Kilometern/noch fünf Kilometer W. vor uns; einen weiten, langen, kurzen W. zur Schule haben; jmdm. den W. vertreten, verlegen (sich so vor jmdn. stellen, dass er nicht vorbeigehen, nicht weitergehen kann), freigeben (zur Seite treten, um ihn vorbeizulassen); einen W. abkürzen, abschneiden; jmdm. den W. abschneiden (jmdm. zuvorkommen, ihn behindern, indem ein kürzerer Weg genommen wird); ein gutes Stück W./(geh.:) -[e]s haben wir schon zurückgelegt; des/seines -[e]s kommen (geh.; daherkommen); das liegt an/auf meinem W. (ich komme daran vorbei); auf halbem W. umkehren; wir kamen uns auf halbem W. entgegen; du bist/stehst mir im W.! (hinderst mich am Weitergehen, nimmst mir den Platz, den ich zum Hantieren o. Ä. brauche); er stellte sich, trat mir in (vertrat mir) den W.;

Rbis dahin ist [es] noch ein weiter W. (bis zur Verwirklichung dessen muss noch viel geschehen, dauert es noch lange); damit hat es/das hat noch gute -e (veraltend; noch Zeit); viele -e führen nach Rom (es gibt vielerlei Methoden, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen; H. u., wohl nach der Vorstellung, dass Rom der [geistige] Mittelpunkt der Welt ist);
alle -e führen nach Rom (münden in die katholische Kirche);

*seinen W. machen (im Leben vorwärtskommen); den W. des geringsten Widerstandes gehen (allen Schwierigkeiten möglichst ausweichen); den W. zwischen die Beine nehmen (veraltet; sich beeilen); auf dem besten Weg[e] [zu etw.] sein (oft iron.; durch sein Verhalten einen bestimmten [nicht wünschenswerten] Zustand bald erreicht haben): er ist auf dem besten W., sich zu ruinieren; sich auf halbem Weg[e] treffen (einen Kompromiss schließen); jmdm. auf halbem Weg[e] entgegenkommen (jmds. Forderungen o. Ä. teilweise nachgeben); auf halbem Weg[e] stehen bleiben/umkehren (etw. in Angriff Genommenes mittendrin abbrechen); etw. auf den W. bringen (dafür sorgen, dass etw. stattfindet, entsteht, verwirklicht wird): eine Reform, ein Gesetz auf den W. bringen; jmdm., einer Sache aus dem Weg[e] gehen (jmdn., etw. als unangenehm Empfundenes meiden): sie gehen sich [gegenseitig] aus dem W.; etw. aus dem Weg[e] räumen (etw., was einem bei der Verwirklichung eines angestrebten Zieles o. Ä. hinderlich ist, durch entsprechende Maßnahmen beseitigen): alle Hindernisse, Schwierigkeiten, Probleme aus dem W. räumen; jmdn. aus dem Weg[e] räumen (salopp; jmdn., der einem bei der Verwirklichung eines Vorhabens o. Ä. hinderlich ist, ausschalten, umbringen); jmdm., einer Sache nichts in den W. legen (jmdn., etw. nicht behindern; jmdm., einer Sache keine Schwierigkeiten machen); jmdm. in den W. treten/sich jmdm. in den W. stellen (jmdm. Widerstand leisten, sich jmdm. entgegenstellen); etw. in die -e leiten (etw. vorbereiten u. in Gang bringen); jmdm. im Weg[e] stehen/sein (jmdn. [durch seine bloße Existenz] an der Verwirklichung seiner Pläne o. Ä. hindern); sich selbst im Weg[e] stehen (sich selbst behindern): mit seinem Drang nach Perfektion steht er sich manchmal selbst im -e; einer Sache im Weg[e] stehen (bewirken, dass etw. nicht durchführbar ist; etw. verhindern): seiner Teilnahme an dem Seminar steht nichts im -e; jmdm. nicht über den W. trauen (jmdm. in keiner Weise vertrauen); jmdm., sich über/ (auch:) in den W. laufen (jmdm., sich begegnen); etw. zu Wege bringen (etw. zustande bringen).



3.
a) <o. Pl.> 1Gang, (2)Fahrt (2 a) mit einem bestimmten Ziel: mein erster W. führte mich zu ihm; einen schweren, unangenehmen W. vor sich haben; seinen W. fortsetzen (nach einer Unterbrechung weitergehen, -fahren); sich auf den W. machen (aufbrechen); einen Brief auf den W. schicken (abschicken); er ist, befindet sich auf dem W. nach Berlin; ich traf sie auf dem W. zur Schule; jmdm. gute Lehren, Ratschläge mit auf den W.1wẹg <Adv.> [aus mhd. enwec, in wec = auf den Weg; urspr. identisch mit ↑ Weg]:

1.(ugs.)
a)bezeichnet ein [Sich]entfernen von einem bestimmten Ort, Platz, einer bestimmten Stelle; von diesem an einen anderen Ort, Platz, von dieser an eine andere Stelle; fort: w. da!; w. mit euch, damit!; schnell, nichts wie w.!; Hände, Finger w. [von den Möbeln]!; <als Verstärkung der Präp. »von«:> von ... w. (ugs.; gleich, unmittelbar, direkt [von einer bestimmten Stelle]); er wurde von der Schule w. eingezogen;

b)bezeichnet das Ergebnis des [Sich]entfernens; an einem bestimmten Ort, Platz, einer bestimmten Stelle nicht mehr anwesend, vorhanden, zu finden; fort: zur Tür hinaus und w. war sie; die Schmerzen, die Flecken, meine Schlüssel sind w.; wir waren die ganzen Ferien über w. (verreist);

*w. sein (ugs.:in einem Zustand sein, in dem von dem, was um einen herum vorgeht, nichts mehr wahrgenommen wird: nach dem Sturz, dem fünften Glas Wein war sie [eine Zeit lang, völlig] w. überaus begeistert sein: wir waren alle ganz w. [von der Aufführung, von dem Mann]); über etw. w. sein (ugs.; über etw. hinweggekommen sein);

c)bezeichnet [in Bezug auf den Standpunkt des Sprechers] eine bestimmte räumliche Entfernung von etw.; entfernt (1): der Hof liegt weit, 500 Meter w. [von der Straße]; das Gewitter ist noch ziemlich weit w.



2.

*in einem w. (ugs.; ↑ fort (2)).


2wẹg <Konj.> (landsch. veraltend): als Ausdruck der Subtraktion; minus: drei w. zwei ist eins.
weg  

[aus mhd. enwec, in wec= auf den Weg; urspr. identisch mit Weg]: I. Adv. 1. (ugs.) a) bezeichnet ein [Sich]entfernen von einem bestimmten Ort, Platz, einer bestimmten Stelle; von diesem an einen anderen Ort, Platz, von dieser an eine andere Stelle; fort: w. da!; w. mit euch, damit!; schnell, nichts wie w.!; Hände, Finger w. [von den Möbeln]!; [als Verstärkung der Präp. ?von?:] von ... w. (ugs.; gleich, unmittelbar, direkt [von einer bestimmten Stelle]); er wurde von der Schule w. eingezogen; b) bezeichnet das Ergebnis des [Sich]entfernens; an einem bestimmten Ort, Platz, einer bestimmten Stelle nicht mehr anwesend, vorhanden, zu finden; fort: zur Tür hinaus und w. war sie; die Schmerzen, die Flecken, meine Schlüssel sind w.; wir waren die ganzen Ferien über w. (verreist); *w. sein (ugs.; 1. in einem Zustand sein, in dem von dem, was um einen herum vorgeht, nichts mehr wahrgenommen wird: nach dem Sturz, dem fünften Glas Wein war sie [eine Zeit lang, völlig] w. 2. überaus begeistert sein: wir waren alle ganz w. [von der Aufführung, von dem Mann]); über etw. w. sein (ugs.; über etw. hinweggekommen sein); c) bezeichnet [in Bezug auf den Standpunkt des Sprechers] eine bestimmte räumliche Entfernung von etw.; entfernt (1): der Hof liegt weit, 500 Meter w. [von der Straße]; das Gewitter ist noch ziemlich weit w. 2. *in einem w. (ugs.; fort 2). II. [Konj.] (landsch. veraltend) als Ausdruck der Subtraktion; minus: drei w. zwei ist eins.
weg  

n.
<m. 1>
1 festgetretene od. leicht befestigte Bahn zum Gehen (Feld~, Garten~, Wald~, Spazier~); Verkehrsbahn, Verkehrsstrecke (Land~, Reise~, See~); Strecke, auf der man geht, zurückzulegende od. zurückgelegte Strecke (Heim~, Rück~); Entfernung; Zugang <a. fig.; umg.> Gang, um etwas zu erledigen, Besorgungsgang, Besorgung; <fig.> Laufbahn, Bahn zum Ziel (Instanzen~, Lebens~); Mittel, Verfahren, Möglichkeit
2 den ~ alles Irdischen gehen <fig.> vergänglich sein; sterben; des Menschen ~e sind nicht Gottes ~e; wir müssen Mittel und ~e finden, um das zu ändern; der ~ der Pflicht <fig.> hier können wir ein Stück ~ abschneiden; jmdn. ein Stück ~(es) begleiten
3 ;wir können den ~ abkürzen; kannst du mir einen ~ abnehmen, erledigen? <umg.> sich einen ~ durchs Gestrüpp bahnen; einer Entwicklung, Neuerung, jmdm. den ~ bereiten <fig.> jmdm. den ~ (zum Museum usw.) beschreiben; es bleibt (mir) kein anderer ~ (offen) <fig.> jmdm. den ~, die ~e, alle ~e ebnen <fig.> jmdm. eine Sache erleichtern, alle Hindernisse beseitigen; einen (anderen) ~ einschlagen; wir müssen einen ~ finden, ihm zu helfen <fig.> jmdm. den ~ freigeben; es gab nicht ~ noch Steg <poet.> es muss doch einen ~ geben, wie man das erreichen kann <fig.> ~e gehen <umg.> Besorgungen, Einkäufe machen; ich muss rasch noch einen ~ gehen <umg.> etwas besorgen, erledigen; den ~ gehen, den alle gehen müssen <fig.> sterben; seiner ~e gehen gleichgültig, ärgerlich weggehen; geh deiner ~e! mach, dass du fortkommst!; unbeirrt seinen ~ gehen <fig.> da kam ein Wanderer des ~(e)s (daher); unsere ~e haben sich mehrmals gekreuzt <fig.> wir sind uns im Leben mehrmals begegnet; der Junge wird seinen ~ (schon) machen <fig.> sein Ziel erreichen, im Leben vorwärts kommen; der Prozess nimmt seinen ~ seinen Verlauf; jmdn. seiner ~e schicken jmdn. fortschicken; sein: wo ein Wille ist, da ist auch ein ~ <Sprichw.> hier trennen sich unsere ~e <fig.> einen ~ (zwischen den Blumenbeeten, im Schnee) treten; den ~ verfehlen, verlieren sich verlaufen; jmdm. den ~ versperren <a. fig.> vorbeiführen: da führt kein ~ dran vorbei <fig.; umg.> das muss geschehen, das ist unumgänglich; jmdm. den ~ zeigen
4 ;mein erster ~ nach meiner Rückkehr war zu dir; ein abschüssiger, breiter, ebener, holpriger, schattiger, schmaler, sonniger, steiler, steiniger, stiller ~; es gibt keinen anderen ~, um in das Gebäude zu gelangen; einen anderen ~ gehen <fig.> nicht beim Altgewohnten bleiben, neue Möglichkeiten aufzeigen; er ist auf dem besten ~e, ein Experte in seinem Fach zu werden <fig.> auf chemischem ~e mithilfe von Chemikalien; wir haben denselben ~; er geht seine eigenen ~e <fig.> er lässt sich nichts vorschreiben, kümmert sich nicht um die anderen; auf dem falschen ~e sein <fig.> etwas falsch angefangen haben; auf gesetzlichem, ungesetzlichem ~e; das hat noch gute ~e <fig.> das hat noch Zeit, bis dahin vergeht noch viel Zeit; auf gütlichem ~e gütlich; auf halbem ~e stehen bleiben, stecken bleiben, umkehren; sich auf halbem ~e treffen in der Mitte der Strecke; krumme ~e gehen <fig.> unehrlich handeln; gibt es einen kürzeren ~ nach …?; auf kürzestem ~e <fig.> schnellstens, so schnell wie möglich; ich habe noch einen langen, weiten ~ vor mir; den letzten ~ gehen <fig.> sterben; jmdn. auf seinem letzten ~ begleiten <fig.> jmds. Beerdigung beiwohnen; was, welches ist der nächste ~ nach …?; neue ~e weisen <fig.> auf dem rechten ~e sein <a. fig.> jmdn. vom rechten ~e abbringen <fig.> jmdn. zu Bösem verleiten; jmdn. auf den rechten ~ bringen ihn zum rechten Tun anleiten; auf dem schnellsten ~e <fig.; umg.> so schnell wie möglich; auf schriftlichem ~e schriftlich; verbotener ~! (Aufschrift auf Schildern);
5 ;Blumen am ~e; es liegt mir am ~e ich komme daran vorbei; Glück auf den ~!; er ist, befindet sich auf dem ~e der Besserung; jmdn. auf den ~ bringen jmdm. den Weg zeigen, <fig.> ihn anleiten, anregen (zu einer Arbeit usw.); ein Paket, Waren auf den ~ bringen ab-, fortschicken; jmdm. ein Wort, einen Ratschlag mit auf den ~ geben <fig.> sich auf den ~ machen aufbrechen, fortgehen; auf diesem ~e kann man … <fig.> mit diesen Mitteln, auf diese Weise; auf dem ~ nach Berlin; er ist schon auf dem ~ zu Ihnen; jmdm. aus dem ~e gehen ihm Platz machen, ihn vorbeilassen; <fig.> ihn meiden, ihm nicht begegnen wollen; einer Sache aus dem ~e gehen <fig.> eine S. nicht tun; jmdn. aus dem ~ räumen, schaffen <fig.> jmdn. beseitigen, töten; Hindernisse aus dem ~ räumen, schaffen; jmdm. in den ~ laufen jmdm. unvermutet begegnen; etwas in die ~e leiten <fig.> etwas vorbereiten, veranlassen; jmdm. im ~e stehen; dem steht nichts im ~e <fig.> das kann ohne weiteres geschehen, getan werden; er steht mir bei meinem Vorhaben im ~e <fig.> er stört mich durch sein bloßes Dasein; sich jmdm. in den ~ stellen jmdm. entgegentreten; <fig.> jmdn. behindern; jmdm. in den ~ treten <fig.> jmdn. bei seinem Vorhaben behindern, ihn an seinem V. hindern; jmdn. nach dem ~ fragen; jmdm. nicht über den ~ trauen <fig.> jmdm. nicht trauen; ein Schritt vom ~e <fig.; heute fast nur noch scherzh.> ein Fehltritt; ein paar Schritte vom ~ blühten viele Blumen ein paar Sch. abseits, neben dem Weg; sich nicht vom ~e, von seinem ~ abbringen lassen <fig.> sich nicht beirren lassen; vom ~e abkommen sich verlaufen; vom ~e abweichen; vom rechten ~e weichen <fig.> etwas Unrechtes tun; bis dorthin ist es ein ~ von einer halben Stunde; den ~ zum Dorf, zur Stadt, zum Wald einschlagen; der ~ zum Ruhm ist nicht mit Rosen gepflastert <sprichwörtl.> der ~ zum Ziel ist dornig, steinig <fig.>
6 woher des ~es? woher kommst du?; wohin des ~es? wohin gehst du?; [<mhd., ahd. wec „Weg“ <idg. *uegh- „sich bewegen, fahren, ziehen“]
[Weg]
[Weges, Wegs, Wege, Wegen]n.
<Adv.> fort, aus dem Gesichtskreis, an einen anderen Ort; entfernt, abseits; ~! lass das!, geh!; Hände ~ (von …)!; Kopf ~!; einen ~ haben <fig.; umg.> einen Schwips haben; ich möchte die Blumen hier ~ haben ich möchte, dass die B. weggenommen werden, beseitigt, entfernt werden; sein: er war schon ~, als ich kam; meine Uhr ist ~ ich habe meine U. verloren, ich vermisse sie; ganz ~ sein <fig.; umg.> überrascht, begeistert sein; in etwas, in jmdn. ganz ~ sein <fig.; umg.> für jmdn., etwas begeistert sein, in jmdn., etwas verliebt, vernarrt sein; das Schiff ist noch weit ~; ich bin darüber ~ <fig.; umg.> ich habe es verschmerzt, überwunden; ~ da!; ~ damit!; → a. hinweg [<mhd. enwec „weg“ <ahd. in weg „auf den Weg“]
[weg]
[weges, wegs, wege, wegen]

n.
lass das!, geh!
[weg!]
[weges, wegs, wege, wegen]

n.
→ a. fort…, hinweg…
[weg…]
[weges, wegs, wege, wegen]