[ - Collapse All ]
wegnehmen  

wẹg|neh|men <st. V.; hat>:

1. fortnehmen (1) : das Glas, die Zeitung [vom Tisch] w.; würden Sie bitte Ihre Sachen hier w.; wie viele bleiben übrig, wenn man davon 12 wegnimmt?; [das] Gas w. (aufhören, Gas zu geben).


2. fortnehmen (2) : jmdm. [heimlich] sein Geld w.; einem Tier die Jungen, die Eier w.; die Kinder nehmen sich gegenseitig die Spielsachen weg; er hat ihm die Frau weggenommen; den andern die Arbeitsplätze w.


3.(durch sein Vorhandensein) bewirken, dass etw. nicht mehr vorhanden, verfügbar ist: der Schrank nimmt viel Platz weg; die Ulme vor dem Fenster nimmt viel Licht weg (hält es ab).
wegnehmen  


1. a) abbauen, abnehmen, abzweigen, beiseitelegen, beiseiteräumen, beiseiteschaffen, beseitigen, entfernen, entnehmen, fortnehmen, forträumen, fortschaffen, herausholen, herausnehmen, herausziehen, kürzen, [mit]nehmen, streichen, wegschaffen, wegstreichen, wegtun; (ugs.): grapschen, herausangeln, herausfischen, herauslangen, rausnehmen, runternehmen, wegmachen, wegräumen; (Wirtsch.): abschöpfen.

b) abrechnen, abstreichen, abzählen, abziehen; (bayr., österr.): wegzählen; (Math.): subtrahieren.

2. a) abjagen, an sich nehmen/reißen, berauben, bringen um, entreißen, entziehen, fortnehmen, rauben, stehlen; (geh.): benehmen, entwenden, entwinden; (ugs.): abknöpfen, einkassieren, wegschnappen; (salopp): ablausen, abluchsen, ausspannen, klauen; (fam.): mausen, mopsen, stibitzen; (scherzh.): entführen; (ugs. scherzh.): erleichtern.

b) aberkennen, absprechen, beschlagnahmen, einziehen, pfänden, requirieren, sichern, sicherstellen; (ugs.): kassieren; (Amtsspr.): entwidmen; (Rechtsspr.): sequestrieren; (bes. Rechtsspr.): konfiszieren.

[wegnehmen]
[nehme weg, nimmst weg, nimmt weg, nehmen weg, nehmt weg, nahm weg, nahmst weg, nahmen weg, nahmt weg, nehmest weg, nehmet weg, nähme weg, nähmest weg, nähmen weg, nähmet weg, nimm weg, weggenommmen, wegnehmend, wegzunehmen]
wegnehmen  

wẹg|neh|men <st. V.; hat>:

1. fortnehmen (1): das Glas, die Zeitung [vom Tisch] w.; würden Sie bitte Ihre Sachen hier w.; wie viele bleiben übrig, wenn man davon 12 wegnimmt?; [das] Gas w. (aufhören, Gas zu geben).


2. fortnehmen (2): jmdm. [heimlich] sein Geld w.; einem Tier die Jungen, die Eier w.; die Kinder nehmen sich gegenseitig die Spielsachen weg; er hat ihm die Frau weggenommen; den andern die Arbeitsplätze w.


3.(durch sein Vorhandensein) bewirken, dass etw. nicht mehr vorhanden, verfügbar ist: der Schrank nimmt viel Platz weg; die Ulme vor dem Fenster nimmt viel Licht weg (hält es ab).
wegnehmen  

[st. V.; hat]: 1. fortnehmen (1): das Glas, die Zeitung [vom Tisch] w.; würden Sie bitte Ihre Sachen hier w.; wie viele bleiben übrig, wenn man davon 12 wegnimmt?; [das] Gas w. (aufhören, Gas zu geben). 2. fortnehmen (2): jmdm. [heimlich] sein Geld w.; einem Tier die Jungen, die Eier w.; die Kinder nehmen sich gegenseitig die Spielsachen weg; Ü er hat ihm die Frau weggenommen; den andern die Arbeitsplätze w. 3. (durch sein Vorhandensein) bewirken, dass etw. nicht mehr vorhanden, verfügbar ist: der Schrank nimmt viel Platz weg; die Ulme vor dem Fenster nimmt viel Licht weg (hält es ab).
wegnehmen  

n.
<V.t. 187; hat> nehmen u. behalten; nehmen u. (fest)halten, nehmen u. an eine andere Stelle setzen; jmdm. etwas ~; jmdm. sein Eigentum ~; heimlich Geld ~ stehlen; nimm doch bitte deine Sachen hier weg; dem Gegner einen Stein beim Brettspiel ~ einen S. des Gegners aus dem Spiel nehmen; kannst du eben mal die Vase ~?; lass es dir doch nicht ~!; wenn du von sieben Äpfeln drei wegnimmst, wie viel bleiben dann übrig?; ein Kind von der Schule ~ aus der Sch. nehmen, von der Sch. abmelden;
['weg|neh·men]
[nehme weg, nimmst weg, nimmt weg, nehmen weg, nehmt weg, nahm weg, nahmst weg, nahmen weg, nahmt weg, nehmest weg, nehmet weg, nähme weg, nähmest weg, nähmen weg, nähmet weg, nimm weg, weggenommmen, wegnehmend, wegzunehmen]