[ - Collapse All ]
wehren  

weh|ren <sw. V.; hat> [mhd. wern, ahd. werian, eigtl. = mit einem Flechtwerk, Schutz(wall) umgeben, verschließen, bedecken, schützen]:

1.<w. + sich> a)zu seiner Verteidigung jmdm. körperlich Widerstand leisten: sich tapfer, heftig, erbittert, mit aller Kraft, verzweifelt [gegen einen Angreifer, einen Angriff] w.; du musst dich w., wenn sie dich verprügeln; sie weiß sich zu w.;

b)etw. nicht einfach hinnehmen, sondern dagegen angehen, sich dagegen verwahren: sich gegen eine Unterstellung, eine Anschuldigung, gegen Verdächtigungen, Vorwürfe [heftig, mit aller Macht] w.;

c)sich widersetzen, sich gegen etw. sträuben: er wehrte sich [dagegen], diese Arbeit zu übernehmen.



2.(geh.) jmdm., einer Sache entgegenwirken, dagegen angehen, einschreiten: dem Bösen, feindlichen Umtrieben, einer Gefahr, einem Unheil w.;

R wehret den Anfängen!



3. (geh. veraltend) verwehren, untersagen: jmdm. den Zutritt w.; ich will, kann es dir nicht w.
wehren  

abwehren, angehen gegen, aufhalten, blockieren, bekämpfen, dagegenarbeiten, dagegenwirken, einschreiten, entgegenarbeiten, entgegentreten, entgegenwirken, gegensteuern, hemmen, hindern, stoppen, vereiteln, verhindern, vorgehen gegen, sich wehren; (geh.): Einhalt gebieten/tun, sich erwehren; (ugs.): abbiegen.
[wehren]
[wehre, wehrst, wehrt, wehrte, wehrtest, wehrten, wehrtet, wehrest, wehret, wehr, gewehrt, wehrend]

a) [an]kämpfen, sich verteidigen, sich zur Wehr setzen, Widerstand entgegensetzen/leisten, zurückschlagen.

b) sich auflehnen, bekämpfen, sich entgegenstemmen, die Stirn bieten, sich entgegenstellen, entgegentreten, nicht hinnehmen, kontern, nicht auf sich sitzen lassen, opponieren, protestieren, vorgehen gegen, sich widersetzen, widersprechen, Widerspruch erheben; (geh.): aufbegehren, aufstehen, sich bäumen, sich erwehren, Schach bieten, trotzen, wehren, wider/gegen den Stachel löcken; (bildungsspr.): rebellieren, revoltieren; (ugs.): meutern, Paroli bieten, sich querlegen, sich querstellen; (geh. veraltend): aufstehen; (veraltet): trutzen, widerstreiten.

[wehren, sich]
[sich wehren, wehre, wehrst, wehrt, wehrte, wehrtest, wehrten, wehrtet, wehrest, wehret, wehr, gewehrt, wehrend, wehren sich]
wehren  

weh|ren <sw. V.; hat> [mhd. wern, ahd. werian, eigtl. = mit einem Flechtwerk, Schutz(wall) umgeben, verschließen, bedecken, schützen]:

1.<w. + sich>
a)zu seiner Verteidigung jmdm. körperlich Widerstand leisten: sich tapfer, heftig, erbittert, mit aller Kraft, verzweifelt [gegen einen Angreifer, einen Angriff] w.; du musst dich w., wenn sie dich verprügeln; sie weiß sich zu w.;

b)etw. nicht einfach hinnehmen, sondern dagegen angehen, sich dagegen verwahren: sich gegen eine Unterstellung, eine Anschuldigung, gegen Verdächtigungen, Vorwürfe [heftig, mit aller Macht] w.;

c)sich widersetzen, sich gegen etw. sträuben: er wehrte sich [dagegen], diese Arbeit zu übernehmen.



2.(geh.) jmdm., einer Sache entgegenwirken, dagegen angehen, einschreiten: dem Bösen, feindlichen Umtrieben, einer Gefahr, einem Unheil w.;

Rwehret den Anfängen!



3. (geh. veraltend) verwehren, untersagen: jmdm. den Zutritt w.; ich will, kann es dir nicht w.
wehren  

[sw. V.; hat] [mhd. wern, ahd. werian, eigtl.= mit einem Flechtwerk, Schutz(wall) umgeben, verschließen, bedecken, schützen]: 1. [w. + sich] a) zu seiner Verteidigung jmdm. körperlich Widerstand leisten: sich tapfer, heftig, erbittert, mit aller Kraft, verzweifelt [gegen einen Angreifer, einen Angriff] w.; du musst dich w., wenn sie dich verprügeln; sie weiß sich zu w.; b) etw. nicht einfach hinnehmen, sondern dagegen angehen, sich dagegen verwahren: sich gegen eine Unterstellung, eine Anschuldigung, gegen Verdächtigungen, Vorwürfe [heftig, mit aller Macht] w.; c) sich widersetzen, sich gegen etw. sträuben: er wehrte sich [dagegen], diese Arbeit zu übernehmen. 2. (geh.) jmdm., einer Sache entgegenwirken, dagegen angehen, einschreiten: dem Bösen, feindlichen Umtrieben, einer Gefahr, einem Unheil w.; R wehret den Anfängen! 3. (geh. veraltend) verwehren, untersagen: jmdm. den Zutritt w.; ich will, kann es dir nicht w.
wehren  

(sich) wehren, (sich) widersetzen, (sich) zur Wehr setzen, die Stirn bieten, Trotz bieten, trotzen, widerstehen
[widersetzen, zur Wehr setzen, die Stirn bieten, Trotz bieten, trotzen, widerstehen]
wehren  

v.
<V.; hat>
1 <V.t.; veraltet> jmdm. etwas ~ jmdm. etwas verbieten, jmdn. von etwas zurückhalten; jmdm. das Schlagen, Lachen ~; einem Übel ~ ein Ü. an der Ausbreitung hindern, es bekämpfen;
2 <V.refl.> sich ~ sich schützen (gegen), sich verteidigen, ankämpfen (gegen); sich seiner Haut ~ <verstärkend> sich gegen eine Krankheit ~; sich mit Händen und Füßen ~ [<mhd. wern <ahd. werian <got. warjan <idg. *uer „mit einem Flechtwerk, Zaun, Schutzwall umgeben, verschließen“; verwandt mit wahren]
['weh·ren]
[wehre, wehrst, wehrt, wehren, wehrte, wehrtest, wehrten, wehrtet, wehrest, wehret, wehr, gewehrt, wehrend]