[ - Collapse All ]
Weide  

1Wei|de, die; -, -n [mhd. wīde, ahd. wīda, eigtl. = die Biegsame, nach den biegsamen, zum Flechten dienenden Zweigen]: (auf feuchtem Boden, am Wasser) als Strauch od. Baum wachsende Pflanze mit elliptischen od. lanzettförmigen Blättern an biegsamen Zweigen u. zweihäusigen Blüten in Kätzchen.

2Wei|de, die; -, -n [mhd. weide, ahd. weida, eigtl. = Nahrungssuche, Jagd]: grasbewachsenes Stück Land, auf dem das Vieh weiden kann, das zum Weiden genutzt wird: eine grüne, fette, magere W.; die Kühe, die Schafe auf die/zur W. treiben; das Vieh grast auf der W., bleibt das ganze Jahr auf der W.
Weide  

Wei|de, die; -, -n (ein Baum)

Wei|de, die; -, -n (Grasland)
Weide  

Alm, Gras[fläche], Koppel[weide], Viehkoppel, Weidegrund, Weideland, Wiese; (nordd.): Heck.
[Weide]
[Weiden]
Weide  

1Wei|de, die; -, -n [mhd. wīde, ahd. wīda, eigtl. = die Biegsame, nach den biegsamen, zum Flechten dienenden Zweigen]: (auf feuchtem Boden, am Wasser) als Strauch od. Baum wachsende Pflanze mit elliptischen od. lanzettförmigen Blättern an biegsamen Zweigen u. zweihäusigen Blüten in Kätzchen.

2Wei|de, die; -, -n [mhd. weide, ahd. weida, eigtl. = Nahrungssuche, Jagd]: grasbewachsenes Stück Land, auf dem das Vieh weiden kann, das zum Weiden genutzt wird: eine grüne, fette, magere W.; die Kühe, die Schafe auf die/zur W. treiben; das Vieh grast auf der W., bleibt das ganze Jahr auf der W.
Weide  

n.
<f. 19> Angehörige einer Gattung der Weidengewächse (Salicaceae), Holzpflanze mit zweihäusigen, in Kätzchen zusammenstehenden Blüten: Salix (Korb~, Sal~, Trauer~); Sy Weidenbaum [<mhd. wide <ahd. wida „Weide, Weidenbaum“, lat. vitis „Ranke, Rebe“, grch. itea „Weide“ <idg. *uei-, *ueie- „biegen, winden, drehen“; weichen2]
['Wei·de1]
[Weiden]

n.
<f. 19> grasbewachsene Fläche, Wiese, auf der Vieh weiden kann (Vieh~); Ort, wo Tiere Nahrung finden (Fisch~, Vogel~); eine fette, gute, saftige ~; Vieh auf die ~ führen, treiben [<mhd. weide <ahd. weida „Futter, Speise; Ort zum Weiden; das Futter-, Speisesuchen (= Jagd, Fischfang)“ <idg. *uei- „auf Nahrungssuche, auf die Jagd gehen, nach etwas trachten“]
['Wei·de2]
[Weiden]