[ - Collapse All ]
weihen  

wei|hen <sw. V.; hat> [mhd., ahd. wīhen, zu mhd. wīch, ahd. wīh = heilig, also eigtl. = heilig machen]:

1.(christl., bes. kath. Kirche) a)durch 1Weihe (1 a) heiligen, zu gottesdienstlichen Zwecken bestimmen: einen Altar, Kerzen, Glocken, einen Friedhof w.; die Kirche wurde im Jahre 1140 geweiht; eine geweihte Stätte;

b)jmdm. durch Erteilen der 1Weihe[n] (1 b) ein geistliches Amt übertragen: jmdn. zum Diakon, Priester, Bischof w.



2.a)(Rel.) (bes. ein Gebäude) in einer rituellen Handlung nach einem Heiligen, einem Gott o. Ä. benennen, um ihn zu ehren: die Kirche ist dem heiligen Ludwig geweiht; ein Zeus geweihter Tempel;

b)(geh.) widmen (2) : sich, seine ganze Kraft der Wissenschaft w.; er hat sein Leben Gott, der Kunst, dem Dienst an seinen Mitmenschen geweiht;

c)(geh.) widmen, (1), zueignen: das Denkmal ist den Gefallenen des Krieges geweiht.



3.(geh.) preisgeben (1) : etw. dem Untergang w.; sich dem Tode w.; <meist im 2. Part.:> sie waren dem Tod geweiht.
weihen  

wei|hen
weihen  


1. (geh.): heiligen, salben; (bayr., österr.): ausweihen; (veraltet): sakrieren; (Rel.): die Weihe erteilen; (bes. Rel.): segnen; (kath. Kirche): benedizieren, konsekrieren.

2. a) hingeben, in den Dienst stellen.

b) bestimmen, widmen; (geh.): zueignen; (bildungsspr.): dedizieren.

3. ausliefern, aussetzen, übergeben, überlassen; (geh.): preisgeben; (dichter.): dahingeben.

[weihen]
[weihe, weihst, weiht, weihte, weihtest, weihten, weihtet, weihest, weihet, weih, geweiht, weihend]
weihen  

wei|hen <sw. V.; hat> [mhd., ahd. wīhen, zu mhd. wīch, ahd. wīh = heilig, also eigtl. = heilig machen]:

1.(christl., bes. kath. Kirche)
a)durch 1Weihe (1 a) heiligen, zu gottesdienstlichen Zwecken bestimmen: einen Altar, Kerzen, Glocken, einen Friedhof w.; die Kirche wurde im Jahre 1140 geweiht; eine geweihte Stätte;

b)jmdm. durch Erteilen der 1Weihe[n] (1 b) ein geistliches Amt übertragen: jmdn. zum Diakon, Priester, Bischof w.



2.
a)(Rel.) (bes. ein Gebäude) in einer rituellen Handlung nach einem Heiligen, einem Gott o. Ä. benennen, um ihn zu ehren: die Kirche ist dem heiligen Ludwig geweiht; ein Zeus geweihter Tempel;

b)(geh.) widmen (2): sich, seine ganze Kraft der Wissenschaft w.; er hat sein Leben Gott, der Kunst, dem Dienst an seinen Mitmenschen geweiht;

c)(geh.) widmen, (1)zueignen: das Denkmal ist den Gefallenen des Krieges geweiht.



3.(geh.) preisgeben (1): etw. dem Untergang w.; sich dem Tode w.; <meist im 2. Part.:> sie waren dem Tod geweiht.
weihen  

[sw. V.; hat] [mhd., ahd. wihen, zu mhd. wich, ahd. wih= heilig, also eigtl.= heilig machen]: 1. (christl., bes. kath. Kirche) a) durch 1Weihe (1 a) heiligen, zu gottesdienstlichen Zwecken bestimmen: einen Altar, Kerzen, Glocken, einen Friedhof w.; die Kirche wurde im Jahre 1140 geweiht; eine geweihte Stätte; b) jmdm. durch Erteilen der 1Weihe[n (1 b)] ein geistliches Amt übertragen: jmdn. zum Diakon, Priester, Bischof w. 2. a) (Rel.) (bes. ein Gebäude) in einer rituellen Handlung nach einem Heiligen, einem Gott o. Ä. benennen, um ihn zu ehren: die Kirche ist dem heiligen Ludwig geweiht; ein Zeus geweihter Tempel; b) (geh.) widmen (2): sich, seine ganze Kraft der Wissenschaft w.; er hat sein Leben Gott, der Kunst, dem Dienst an seinen Mitmenschen geweiht; c) (geh.) widmen (1), zueignen: das Denkmal ist den Gefallenen des Krieges geweiht. 3. (geh.) preisgeben (1): etw. dem Untergang w.; sich dem Tode w.; [meist im 2. Part.:] sie waren dem Tod geweiht.
weihen  

v.
<V.t.; hat> jmdn. ~ jmdm. die Weihen erteilen, geben(Priester); etwas ~ durch gottesdienstl. Handlungen segnen(Hostie, Wasser); feierlich in kirchl. Gebrauch nehmen(Altar, Glocke); jmdm. etwas ~ <poet.> jmdm. etwas widmen, stiften; sein erstes Werk jmdm. ~; sich einer Sache ~ sich einer S. widmen, verschreiben, sich für eine S. opfern; sein Leben einem Werk, einer Idee ~; jmdn. zum Bischof ~; er ist dem Tod geweiht <poet.> er muss sterben; die Stadt war dem Untergang geweiht der U. der S. stand dicht bevor, war sicher; geweihte Gefäße; geweihtes Wasser [<mhd., ahd. wihen „heiligen“; zu mhd. wich <ahd. wih <got. weihs „heilig“ <germ. *wiha „heilig“; (magisch, religiös) gebunden“]
['wei·hen]
[weihe, weihst, weiht, weihen, weihte, weihtest, weihten, weihtet, weihest, weihet, weih, geweiht, weihend]