[ - Collapse All ]
wenden  

wẹn|den <sw./st. V.; hat> [mhd. wenden, ahd. wenten, Kausativ zu 1↑ winden u. eigtl. = winden machen]:

1.<sw. V.> a)auf die andere Seite drehen, herumdrehen, umwenden: den Braten, die Gans im Ofen, das Omelett in der Pfanne w.; das Heu muss gewendet werden; den Mantel w. (die bisher innere Seite nach außen nehmen); die Buchseite w.; <auch o. Akk.-Obj.:> bitte w.! (Aufforderung am Schluss einer beschriebenen od. bedruckten Seite, sie umzudrehen; Abk.: b. w.!);

b)(Kochk.) wälzen (2 b) : die Schnitzel zunächst in Eiweiß, dann in Paniermehl w.



2.<sw. V.> a)in die entgegengesetzte Richtung bringen: das Auto w.;

b)drehen u. die entgegengesetzte Richtung einschlagen; die Richtung um 180° ändern: das Auto wendet; hier kann ich nicht w.; der Schwimmer hat gewendet.



3.<sw. u. st. V.> a)in eine andere Richtung drehen: den Kopf, sich [zur Seite] w.; keinen Blick von jmdm. w.; sie wandte ihre Blicke hin und her, hierhin und dorthin; er wandte sich, seine Schritte nach links, zum Ausgang; er konnte das Unheil von uns w. (abwenden); sich in sein, ins Gegenteil, zum Guten w.;

b)<w. + sich> sich (zu etw.) anschicken: sich zum Gehen, zur Flucht w.



4.<sw. u. st. V.> a)eine Frage, Bitte an jmdn. richten: sich vertrauensvoll, Hilfe suchend an jmdn. w.; ich habe mich schriftlich dorthin gewandt; das Buch wendet sich nur an die Fachleute;

b)jmdm., einer Sache entgegentreten: er wendet sich [mit seinem Artikel] gegen die Vorwürfe der Opposition.



5.<sw. u. st. V.> (für jmdn., etw.) aufwenden, benötigen, verbrauchen: viel Kraft, Sorgfalt, Geld, Arbeit auf etw. w.; er hat all seine Ersparnisse an seine Kinder, an ihre Ausbildung gewandt.
wenden  

wẹn|den
- ich wandte und ich wendete
- du wandtest und du wendetest
- gewandt und gewendet
- wend[e]!
- sich wenden
- bitte wenden! (Abk. b. w.)In den Bedeutungen »die Richtung während der Fortbewegung ändern« und »umkehren, umdrehen [u. die andere Seite zeigen]« werden nur die Formen mit »e« verwendet:
- sie wendete mit dem Auto, er hat gewendet
- ein gewendeter Mantel
- das Heu wurde gewendet
- das Blatt hat sich gewendetAnsonsten sind die Formen mit »a« häufiger:
- er wandte, seltener wendete sich zu ihr
- er hat sich zu ihr gewandt, seltener gewendet
- er hat nur wenig Geld an die Ausbildung seiner Kinder gewandt, seltener gewendet
- sie wandte, seltener wendete viel Sorgfalt auf ihre Arbeit
wenden  


1. a) auf die andere Seite drehen, herumdrehen; (ugs.): auf links drehen, rumdrehen.

b) wälzen.

2. drehen, in die entgegengesetzte Richtung fahren, umdrehen, umkehren, zurückfahren, zurückgehen; (schweiz.): kehren; (ugs.): kehrtmachen.

[wenden]
[wende, wendest, wendet, wendete, wendetest, wendeten, wendetet, wend, gewendet, wendend]


1. sich ändern, anders werden, sich drehen, umschlagen, umspringen, sich umstellen, wechseln; (geh.): einen Wandel erfahren, im Wandel begriffen sein, sich wandeln.

2. ansprechen, befragen, eine Auskunft erbitten, eine Frage richten/stellen, sich erkundigen, fragen, herantreten, nachfragen, um Auskunft bitten, wissen wollen; (geh.): bemühen, nachsuchen; (österr., sonst Papierdt. veraltend): ansuchen; (ugs.): anbohren, anklopfen, antippen; (salopp): anhauen; (Papierdt.): vorstellig werden; (veraltet): adressieren.

[wenden, sich]
[sich wenden, wende, wendest, wendet, wendete, wendetest, wendeten, wendetet, wend, gewendet, wendend, wenden sich]
wenden  

wẹn|den <sw./st. V.; hat> [mhd. wenden, ahd. wenten, Kausativ zu 1↑ winden u. eigtl. = winden machen]:

1.<sw. V.>
a)auf die andere Seite drehen, herumdrehen, umwenden: den Braten, die Gans im Ofen, das Omelett in der Pfanne w.; das Heu muss gewendet werden; den Mantel w. (die bisher innere Seite nach außen nehmen); die Buchseite w.; <auch o. Akk.-Obj.:> bitte w.! (Aufforderung am Schluss einer beschriebenen od. bedruckten Seite, sie umzudrehen; Abk.: b. w.!);

b)(Kochk.) wälzen (2 b): die Schnitzel zunächst in Eiweiß, dann in Paniermehl w.



2.<sw. V.>
a)in die entgegengesetzte Richtung bringen: das Auto w.;

b)drehen u. die entgegengesetzte Richtung einschlagen; die Richtung um 180° ändern: das Auto wendet; hier kann ich nicht w.; der Schwimmer hat gewendet.



3.<sw. u. st. V.>
a)in eine andere Richtung drehen: den Kopf, sich [zur Seite] w.; keinen Blick von jmdm. w.; sie wandte ihre Blicke hin und her, hierhin und dorthin; er wandte sich, seine Schritte nach links, zum Ausgang; er konnte das Unheil von uns w. (abwenden); sich in sein, ins Gegenteil, zum Guten w.;

b)<w. + sich> sich (zu etw.) anschicken: sich zum Gehen, zur Flucht w.



4.<sw. u. st. V.>
a)eine Frage, Bitte an jmdn. richten: sich vertrauensvoll, Hilfe suchend an jmdn. w.; ich habe mich schriftlich dorthin gewandt; das Buch wendet sich nur an die Fachleute;

b)jmdm., einer Sache entgegentreten: er wendet sich [mit seinem Artikel] gegen die Vorwürfe der Opposition.



5.<sw. u. st. V.> (für jmdn., etw.) aufwenden, benötigen, verbrauchen: viel Kraft, Sorgfalt, Geld, Arbeit auf etw. w.; er hat all seine Ersparnisse an seine Kinder, an ihre Ausbildung gewandt.
wenden  

[sw./st. V.; hat] [mhd. wenden, ahd. wenten, Kausativ zu 1winden u. eigtl.= winden machen]: 1. [sw. V.] a) auf die andere Seite drehen, herumdrehen, umwenden: den Braten, die Gans im Ofen, das Omelett in der Pfanne w.; das Heu muss gewendet werden; den Mantel w. (die bisher innere Seite nach außen nehmen); die Buchseite w.; [auch o. Akk.-Obj.:] bitte w.! (Aufforderung am Schluss einer beschriebenen od. bedruckten Seite, sie umzudrehen; Abk.: b.w.!); b) (Kochk.) wälzen (2 b): die Schnitzel zunächst in Eiweiß, dann in Paniermehl w. 2. [sw. V.] a) in die entgegengesetzte Richtung bringen: das Auto w.; b) drehen u. die entgegengesetzte Richtung einschlagen; die Richtung um 180o ändern: das Auto wendet; hier kann ich nicht w.; der Schwimmer hat gewendet. 3. [sw. u. st. V.] a) in eine andere Richtung drehen: den Kopf, sich [zur Seite] w.; keinen Blick von jmdm. w.; sie wandte ihre Blicke hin und her, hierhin und dorthin; er wandte sich, seine Schritte nach links, zum Ausgang; Ü er konnte das Unheil von uns w. (abwenden); sich in sein, ins Gegenteil, zum Guten w.; b) [w. + sich] sich (zu etw.) anschicken: sich zum Gehen, zur Flucht w. 4. [sw. u. st. V.] a) eine Frage, Bitte an jmdn. richten: sich vertrauensvoll, Hilfe suchend an jmdn. w.; ich habe mich schriftlich dorthin gewandt; Ü das Buch wendet sich nur an die Fachleute; b) jmdm., einer Sache entgegentreten: er wendet sich [mit seinem Artikel] gegen die Vorwürfe der Opposition. 5. [sw. u. st. V.] (für jmdn., etw.) aufwenden, benötigen, verbrauchen: viel Kraft, Sorgfalt, Geld, Arbeit auf etw. w.; er hat all seine Ersparnisse an seine Kinder, an ihre Ausbildung gewandt.
wenden  

(sich) wenden (an), anrufen
[anrufen]
wenden  

v.
<V. 278; hat>
I <V.t.>
1 umdrehen, auf die andere Seite drehen, drehen; in die entgegengesetzte Richtung stellen; bitte ~! <Abk.: b.w.> (Aufforderung zum Umblättern, Umdrehen eines Formulars usw.);
2 sich ~ sich drehen, umdrehen; das Wetter hat sich gewendet ist anders geworden; der Wind hat sich gewendet; ich kann das Auto hier nicht ~; gewendete Blockparteien <DDR> den Braten (in der Pfanne) ~; Heu ~ (zum schnelleren Trocknen); ein Kleidungsstück ~ zertrennen, die Innenseite nach außen kehren u. wieder zusammennähen; gewendete Kommunisten <fig.> K., die sich nach dem Zusammenbruch des osteuropäischen Kommunismus den veränderten polit. Verhältnissen angepasst haben; jmdm. den Rücken ~ jmdm. den Rücken zudrehen, sich von jmdm. abkehren;
3 ich kann die Sache drehen und ~, so viel ich will, sie wird doch nicht anders <fig.> von allen Seiten beleuchten, betrachten;
4 sich an jmdn. ~ jmdn. fragen, um Auskunft, Hilfe bitten; ansprechen; ich wandte mich an meinen Bruder um Rat; die Zeitschrift wendet sich vor allem an Hausfrauen; darf ich mich mit einer Bitte an Sie ~?; ich habe viel Fleiß, Mühe daran gewendet dafür aufgebracht; ich habe viel Geld daran gewendet dafür ausgegeben; seine Aufmerksamkeit auf etwas ~; sich gegen jmdn. ~ jmdm. feindlich gegenübertreten; den Kopf nach jmdm., etwas ~; sich nach links, rechts ~; seine Schritte nach der Stadt, dem Walde ~; sich nach Süden, Norden ~; sie wandte kein Auge von ihm sie sah ihn fortwährend an; die Hand von jmdm. ~ <fig.: poet.> nicht mehr für ihn sorgen, ihn nicht mehr unterstützen; sich zu jmdm. ~; sich zum Ausgang, zur Tür ~; sich zur Flucht ~; sich zum Gehen ~; es hat sich alles noch zum Guten gewendet
II <V.i.>
5 umkehren, kehrtmachen, die entgegengesetzte Richtung einschlagen, z.B. beim Wettlaufen, Schwimmen
6 ;ich kann in der engen Straße (mit dem Wagen) nicht ~
7 ;der Schwimmer stößt sich beim Wenden mit den Beinen ab [<mhd. wenden <ahd. wenten <got. wandjan „sich wenden, gehen, winden machen“; Faktitivum zu winden]
['wen·den]
[wende, wendest, wendet, wenden, wendete, wendetest, wendeten, wendetet, wend, gewendet, wendend]