[ - Collapse All ]
wenn  

Wẹnn, das; -s, -, (ugs.:) -s: Bedingung, Vorbehalt, Einschränkung: es gibt [noch] viele -s;

*W. und Aber (Einwände, Vorbehalte, Zweifel): dem kann ich ohne W. und Aber zustimmen.wẹnn <Konj.> [mhd. wanne, wenne, ahd. hwanne, hwenne, zu dem ↑ wer , was zugrunde liegenden Pronominalstamm; erst seit dem 19. Jh. unterschieden von ↑ wann ]:

1.<konditional> unter der Voraussetzung, Bedingung, dass ...; für den Fall, dass ...; falls: w. es dir recht ist, komme ich mit; w. das wahr ist, [dann] trete ich sofort zurück; w. er nicht kommt/nicht kommen sollte, [so] müssen wir die Konsequenzen ziehen; was würdest du machen, w. er dich verlassen würde?; wir wären viel früher da gewesen, w. es nicht so geregnet hätte; ich könnte nicht, selbst w. ich wollte; w. nötig, komme ich sofort; wehe [dir], w. du das noch einmal tust!


2. <temporal> a)sobald: sag bitte Bescheid, w. du fertig bist!; w. die Ferien anfangen, [dann] werden wir gleich losfahren;

b)drückt mehrfache [regelmäßige] Wiederholung aus; sooft: w. Weihnachten naht, duftet es immer nach Pfefferkuchen; jedes Mal, w. wir kommen.



3.<konzessiv in Verbindung mit »auch«, »schon« u. a.> obwohl, obgleich: w. es auch anstrengend war, Spaß hat es doch gemacht; es war nötig, w. es ihm auch/auch w. es ihm schwerfiel; [und] w. auch! (ugs.; das ist trotzdem kein Grund, keine ausreichende Entschuldigung); und w. schon (ugs.; was macht das schon, was spielt das für eine Rolle)!; <mit kausalem Nebensinn:> w. er schon (da er) nichts weiß, sollte er [wenigstens] den Mund halten.


4.<in Verbindung mit »doch« od. »nur«> leitet einen Wunschsatz ein: w. er doch endlich käme!; w. ich nur wüsste, ob sie es wirklich war!; ach, w. ich doch aufgepasst hätte.


5.<in Verbindung mit »als« od. »wie«> leitet eine irreale vergleichende Aussage ein: der Hund schaute ihn an, als w. er alles verstanden hätte.
Wenn  

wenn  

Wẹnn, das; -s, -, (ugs.:) -s: Bedingung, Vorbehalt, Einschränkung: es gibt [noch] viele -s;

*W. und Aber (Einwände, Vorbehalte, Zweifel): dem kann ich ohne W. und Aber zustimmen.wẹnn <Konj.> [mhd. wanne, wenne, ahd. hwanne, hwenne, zu dem
↑ wer, was zugrunde liegenden Pronominalstamm; erst seit dem 19. Jh. unterschieden von ↑ wann]:

1.<konditional> unter der Voraussetzung, Bedingung, dass ...; für den Fall, dass ...; falls: w. es dir recht ist, komme ich mit; w. das wahr ist, [dann] trete ich sofort zurück; w. er nicht kommt/nicht kommen sollte, [so] müssen wir die Konsequenzen ziehen; was würdest du machen, w. er dich verlassen würde?; wir wären viel früher da gewesen, w. es nicht so geregnet hätte; ich könnte nicht, selbst w. ich wollte; w. nötig, komme ich sofort; wehe [dir], w. du das noch einmal tust!


2. <temporal>
a)sobald: sag bitte Bescheid, w. du fertig bist!; w. die Ferien anfangen, [dann] werden wir gleich losfahren;

b)drückt mehrfache [regelmäßige] Wiederholung aus; sooft: w. Weihnachten naht, duftet es immer nach Pfefferkuchen; jedes Mal, w. wir kommen.



3.<konzessiv in Verbindung mit »auch«, »schon« u. a.> obwohl, obgleich: w. es auch anstrengend war, Spaß hat es doch gemacht; es war nötig, w. es ihm auch/auch w. es ihm schwerfiel; [und] w. auch! (ugs.; das ist trotzdem kein Grund, keine ausreichende Entschuldigung); und w. schon (ugs.; was macht das schon, was spielt das für eine Rolle)!; <mit kausalem Nebensinn:> w. er schon (da er) nichts weiß, sollte er [wenigstens] den Mund halten.


4.<in Verbindung mit »doch« od. »nur«> leitet einen Wunschsatz ein: w. er doch endlich käme!; w. ich nur wüsste, ob sie es wirklich war!; ach, w. ich doch aufgepasst hätte.


5.<in Verbindung mit »als« od. »wie«> leitet eine irreale vergleichende Aussage ein: der Hund schaute ihn an, als w. er alles verstanden hätte.
wenn  

[Konj.] [mhd. wanne, wenne, ahd. hwanne, hwenne, zu dem wer, was zugrunde liegenden Pronominalstamm; erst seit dem 19.Jh. unterschieden von wann]: 1. [konditional] unter der Voraussetzung, Bedingung, dass...; für den Fall, dass...; falls: w. es dir recht ist, komme ich mit; w. das wahr ist, [dann] trete ich sofort zurück; w. er nicht kommt/nicht kommen sollte, [so] müssen wir die Konsequenzen ziehen; was würdest du machen, w. er dich verlassen würde?; wir wären viel früher da gewesen, w. es nicht so geregnet hätte; ich könnte nicht, selbst w. ich wollte; w. nötig, komme ich sofort; wehe [dir], w. du das noch einmal tust! 2. [temporal] a) sobald: sag bitte Bescheid, w. du fertig bist!; w. die Ferien anfangen, [dann] werden wir gleich losfahren; b) drückt mehrfache [regelmäßige] Wiederholung aus; sooft: w. Weihnachten naht, duftet es immer nach Pfefferkuchen; jedes Mal, w. wir kommen. 3. [konzessiv in Verbindung mit ?auch?, ?schon? u.a.] obwohl, obgleich: w. es auch anstrengend war, Spaß hat es doch gemacht; es war nötig, w. es ihm auch/auch w. es ihm schwer fiel; [und] w. auch! (ugs.; das ist trotzdem kein Grund, keine ausreichende Entschuldigung); und w. schon (ugs.; was macht das schon, was spielt das für eine Rolle)!; [mit kausalem Nebensinn:] w. er schon (da er) nichts weiß, sollte er [wenigstens] den Mund halten. 4. [in Verbindung mit ?doch? od. ?nur?] leitet einen Wunschsatz ein: w. er doch endlich käme!; w. ich nur wüsste, ob sie es wirklich war!; ach, w. ich doch aufgepasst hätte. 5. [in Verbindung mit ?als? od. ?wie?] leitet eine irreale vergleichende Aussage ein: der Hund schaute ihn an, als w. er alles verstanden hätte.
wenn  

conj.
<n.; -, - od. -s> das ~ und Aber Zweifel, Einwände; hier gibt es kein ~ und Aber; bei jedem Vorschlag hat er tausend ~(s) und Aber(s)
[Wenn]conj.
<Konj.>
1 für den Fall, dass, im Falle, dass, falls; unter der Bedingung, dass …; sooft; sobald
2 ;~ man auf den Knopf drückt, öffnet sich die Tür von selbst; wehe (dir), ~ ich dich erwische!; ~ ich Nachricht von ihm habe, lasse ich es dich sofort wissen; immer, ~ er kommt, wird es lustig; es würde, <od.> sollte mich freuen, ~ du kämst; ~ du rechtzeitig gekommen wärst, hättest du ihn noch getroffen; ~ er noch kommen sollte, dann sag ihm bitte …; ~ ich die Wahrheit sagen soll; sein: ~ dem so ist, dann …; ~ du brav bist, darfst du mitkommen; ~ sich sein Zustand verschlechtert, komme ich sofort zurück; jedesmal, ~ ich an eurem alten Haus vorbeigehe, denke ich an frühere Zeiten; ~ es Frühling wird, kommen die Zugvögel wieder; ~ ich das wüsste! <umg.> ich weiß es leider nicht;
3 als ~ <umg.> als ob; er tut immer, als ~ er …; ~ auch obwohl, zwar; ~ er auch mein Freund ist, kann ich doch sein Verhalten nicht billigen; sie ist schön, ~ auch nicht mehr ganz jung; ich komme sicher heute Nachmittag zu dir, ~ nicht, rufe ich dich noch an; ~ du nicht bald kommst, fangen wir ohne dich an; ~ er nicht gestohlen hätte, säße er heute nicht im Gefängnis; ~ nicht heute, so doch morgen; ~ ich nichts mehr von mir hören lasse, komme ich am Montag vorbei; ~ du nur ein klein wenig aufpassen wolltest, dann …; ~ es schon sein muss, dann lieber gleich <umg.> selbst ~ ich es wüsste, ich würde es dir nicht sagen; und ~ du mich auch noch so bittest, ich kann es nicht tun; wie ~ <umg.> als ob; es war, wie ~ jemand gerufen hätte
4 <in Wunschsätzen> ~ doch …, ~ nur … ich wollte …; ach, ~ er doch käme! ich wollte, er käme; ~ er doch schon da wäre!; ~ er nur nicht gerade heute käme! [<mhd. wenne; wann ]
[wenn]