[ - Collapse All ]
West  

Wẹst, der; -[e]s, -e [spätmhd. west, geb. in Analogie zu Nord, Süd]:

1.<o. Pl.; unflekt.; o. Art.> a)(bes. Seemannsspr., Met.) Westen (1) (gewöhnlich in Verbindung mit einer Präp.): der Wind kommt aus/von W.; die Grenze zwischen Ost und W. (zwischen östlichen und westlichen Gebieten, Landesteilen o. Ä.);

b)als nachgestellte nähere Bestimmung bei geografischen Namen o. Ä. zur Bezeichnung des westlichen Teils od. zur Kennzeichnung der westlichen Lage, Richtung: er wohnt in Neustadt (W)/Neustadt-W.; (Abk.: W);

c)(ugs. früher) kurz für ↑ Westmark , ↑ Westgeld : 10 Mark W.



2.<Pl. selten> (Seemannsspr., dichter.) Westwind: ein frischer W. kam auf.
West  

Wẹst (Himmelsrichtung; Abk. W); Ost und West; fachspr. der Wind kommt aus West; Autobahnausfahrt Frankfurt West od. Frankfurt-West Plur. selten (geh. für Westwind); der kühle West blies um das Haus
West  

Wẹst, der; -[e]s, -e [spätmhd. west, geb. in Analogie zu Nord, Süd]:

1.<o. Pl.; unflekt.; o. Art.>
a)(bes. Seemannsspr., Met.)
Westen (1) (gewöhnlich in Verbindung mit einer Präp.): der Wind kommt aus/von W.; die Grenze zwischen Ost und W. (zwischen östlichen und westlichen Gebieten, Landesteilen o. Ä.);

b)als nachgestellte nähere Bestimmung bei geografischen Namen o. Ä. zur Bezeichnung des westlichen Teils od. zur Kennzeichnung der westlichen Lage, Richtung: er wohnt in Neustadt (W)/Neustadt-W.; (Abk.: W);

c)(ugs. früher) kurz für ↑ Westmark, ↑ Westgeld: 10 Mark W.



2.<Pl. selten> (Seemannsspr., dichter.) Westwind: ein frischer W. kam auf.
West  

n.
1 <ohne Art.; Abk.: W> = Westen; Stuttgart ~
2 <m. 1; poet.> Westwind; es wehte ein milder ~
[West]
[Westes, Wests, Weste, Westen]