[ - Collapse All ]
Widerspruch  

Wi|der|spruch, der; -[e]s, ...sprüche [spätmhd. widerspruch]:

1.<o. Pl.> a)das Widersprechen; (1); Widerrede (1) : sein W. war berechtigt; es erhob sich allgemeiner W.; dieser Vorschlag hat W. vonseiten der Opposition erfahren; keinen, nicht den geringsten W. dulden, vertragen, aufkommen lassen; jeden W. zurückweisen; ihre Äußerungen stießen überall auf W.; etw. reizt zum W.;

b)(bes. Rechtsspr.) das Widersprechen (1 b) : W. gegen die einstweilige Verfügung einlegen; der Vorschlag wurde ohne W. angenommen.



2.das Sichwidersprechen, (2), Sichausschließen; fehlende Übereinstimmung zweier od. mehrerer Aussagen, Erscheinungen o. Ä.: das ist ein nicht zu übersehender W.; worin liegt der W.?; etw. ist ein W. in sich; sich in Widersprüche verwickeln (widersprüchliche Aussagen machen); in W. zu jmdm., etw. geraten; seine Taten stehen mit seinen Reden in krassem W.


3.(Philos.) Gegensatz zwischen zwei Erscheinungen, Prozessen, Systemen o. Ä., die einander bedingen, sich zugleich aber ausschließen; widerstreitende Einheit der Gegensätze: ein antagonistischer W.
Widerspruch  

Wi|der|spruch
Widerspruch  


1. Aber, Einspruch, Einwand, Einwendung, Gegenrede, Protest, Widerrede, Widerwort.

2. Gegensatz, Gegensätzlichkeit, Unvereinbarkeit, Widersprüchlichkeit; (bildungsspr.): Diskrepanz, Inkonsequenz; (bes. Logik): Inkonsistenz; (Philos.): Kontradiktion, Repugnanz.

[Widerspruch]
[Widerspruches, Widerspruchs, Widerspruche, Widersprüche, Widersprüchen]
Widerspruch  

Wi|der|spruch, der; -[e]s, ...sprüche [spätmhd. widerspruch]:

1.<o. Pl.>
a)das Widersprechen; (1)Widerrede (1): sein W. war berechtigt; es erhob sich allgemeiner W.; dieser Vorschlag hat W. vonseiten der Opposition erfahren; keinen, nicht den geringsten W. dulden, vertragen, aufkommen lassen; jeden W. zurückweisen; ihre Äußerungen stießen überall auf W.; etw. reizt zum W.;

b)(bes. Rechtsspr.) das Widersprechen (1 b): W. gegen die einstweilige Verfügung einlegen; der Vorschlag wurde ohne W. angenommen.



2.das Sichwidersprechen, (2)Sichausschließen; fehlende Übereinstimmung zweier od. mehrerer Aussagen, Erscheinungen o. Ä.: das ist ein nicht zu übersehender W.; worin liegt der W.?; etw. ist ein W. in sich; sich in Widersprüche verwickeln (widersprüchliche Aussagen machen); in W. zu jmdm., etw. geraten; seine Taten stehen mit seinen Reden in krassem W.


3.(Philos.) Gegensatz zwischen zwei Erscheinungen, Prozessen, Systemen o. Ä., die einander bedingen, sich zugleich aber ausschließen; widerstreitende Einheit der Gegensätze: ein antagonistischer W.
Widerspruch  

n.
<m. 1u>
1 Behauptung des Gegenteils, das Gegenteil aussagende Entgegnung, Einwand, Einspruch; mit einer anderen Tatsache unvereinbare Tatsache
2 ;keinen ~ dulden; ~ gegen ein Rechtsurteil einlegen; (jeden) ~ zurückweisen
3 ;empörter, entrüsteter, heftiger, schwacher ~
4 ;auf ~ stoßen; erhebt sich dagegen ~?; in ~ zu etwas geraten; im ~ zu etwas stehen; seine Handlungsweise steht im ~ zu seinen Worten, Versprechungen; sich in Widersprüche verwickeln einander widersprechende Aussagen machen; diese Darstellung enthält einen ~ in sich selbst; ich bin kein ausgeklügelt Buch, ich bin ein Mensch mit seinem ~ (Ulrich von Hutten); etwas ohne ~ anhören, hinnehmen; jmdn. zum ~ reizen
['Wi·der·spruch]
[Widerspruches, Widerspruchs, Widerspruche, Widersprüche, Widersprüchen]