[ - Collapse All ]
Wimper  

Wịm|per, die; -, -n [mhd. wintbrā(we), ahd. wintbrāwa, zu mhd., ahd. wint- (H. u.) u. Braue ]:

1.kräftiges, relativ kurzes, meist leicht gebogenes Haar, das mit andern zusammen in zwei bis drei Reihen angeordnet am vorderen Rand des Augenlids sitzt: lange, seidige, dichte, helle, blonde, dunkle -n; künstliche -n; die -n senken; sich <Dativ> die -n tuschen, bürsten; mir ist eine W. ins Auge geraten; mit den -n klimpern (ugs.; blinzeln);

*nicht mit der W. zucken (sich eine Gefühlsregung nicht anmerken lassen; keine Reaktion zeigen): als man ihm von dem Unglück berichtete, zuckte er nicht mit der W.; ohne mit der W. zu zucken (ohne sich etwas anmerken zu lassen; ungerührt, kaltblütig): er ging auf diesen gefährlichen Vorschlag sofort und ohne mit der W. zu zucken ein; sich <Dativ> nicht an den -n klimpern lassen (salopp; sich nichts gefallen, nichts nachsagen lassen).


2.(Biol.) feiner, kurzer Fortsatz des Protoplasmas, der der Nahrungsaufnahme, der Ausscheidung od. der Fortbewegung dient.
Wimper  

Wịm|per, die; -, -n
Wimper  

Wịm|per, die; -, -n [mhd. wintbrā(we), ahd. wintbrāwa, zu mhd., ahd. wint- (H. u.) u. Braue]:

1.kräftiges, relativ kurzes, meist leicht gebogenes Haar, das mit andern zusammen in zwei bis drei Reihen angeordnet am vorderen Rand des Augenlids sitzt: lange, seidige, dichte, helle, blonde, dunkle -n; künstliche -n; die -n senken; sich <Dativ> die -n tuschen, bürsten; mir ist eine W. ins Auge geraten; mit den -n klimpern (ugs.; blinzeln);

*nicht mit der W. zucken (sich eine Gefühlsregung nicht anmerken lassen; keine Reaktion zeigen): als man ihm von dem Unglück berichtete, zuckte er nicht mit der W.; ohne mit der W. zu zucken (ohne sich etwas anmerken zu lassen; ungerührt, kaltblütig): er ging auf diesen gefährlichen Vorschlag sofort und ohne mit der W. zu zucken ein; sich <Dativ> nicht an den -n klimpern lassen (salopp; sich nichts gefallen, nichts nachsagen lassen).


2.(Biol.) feiner, kurzer Fortsatz des Protoplasmas, der der Nahrungsaufnahme, der Ausscheidung od. der Fortbewegung dient.
Wimper  

n.
<f. 21> kurzes Haar am Rand des Augenlids; Sy Augenwimper; ohne mit der ~ zu zucken <fig.> ohne sein Erschrecken, Erstaunen od. seine Empörung zu zeigen, ohne Zögern; [<mhd. wintbra(we) <ahd. wintbrava „Haarbraue“; zu mhd. bra <ahd. bra(wa) „Braue“ + mhd., ahd. wint; vielleicht zu altir. find, finn „einzelnes Haar“ od. zu winen, also „gewundene, gekrümmte Braue“]
['Wim·per]
[Wimpern]