[ - Collapse All ]
wissen  

Wịs|sen, das; -s [mhd. wiʒʒen]:
a)Gesamtheit der Kenntnisse, die jmd. [auf einem bestimmten Gebiet] hat: ein umfangreiches, umfassendes, gründliches, gesichertes W.; jmds. praktisches, theoretisches W.; das menschliche W.; ein großes W. haben, besitzen; er musste unbedingt sein W. anbringen; W. ist Macht (nach dem engl. Philosophen Francis Bacon, 1561-1626);

b)Kenntnis, das Wissen (1) von etw.: ein wortloses, untrügliches W.; meines -s (soviel ich weiß; Abk.: m. W.) ist er verreist; im W. um diese Dinge; jmdn. mit W. (während man sich seines Handelns voll bewusst ist) benachteiligen; etw. nach bestem W. und Gewissen tun; etw. wider besseres/(seltener:) gegen [sein] besseres W. (obwohl man weiß, dass es falsch ist) tun; das geschah ohne mein W.
wịs|sen <unr. V.; hat> [mhd. wiʒʒen, ahd. wiʒʒan, eigtl. = gesehen haben, urspr. = erblicken, sehen (Bedeutungsentwicklung über »gesehen haben [u. daher wissen]«)]:

1.durch eigene Erfahrung od. Mitteilung von außen Kenntnis von etw., jmdm. haben, sodass zuverlässige Aussagen gemacht werden können: etw. [ganz] genau, sicher, mit Sicherheit, bestimmt, nur ungefähr, im Voraus, in allen Einzelheiten w.; das weiß ich nur zu gut (das ist mir ein ganz vertrauter Sachverhalt); den Weg, die Lösung, ein Mittel gegen etw. w.; jmds. Adresse, Namen w.; etw. aus jmds. eigenem Munde, aus zuverlässiger Quelle w.; weißt du schon das Neu[e]ste?; das Schlimmste, (iron.:) Beste, Schönste weißt du noch gar nicht; nichts von einer Sache w.; das hätte ich w. sollen, müssen; wenn ich das gewusst hätte!; woher soll ich das w.?; in diesem/für diesen Beruf muss man viel w.; soviel ich weiß, ist er verreist; er weiß alles, wenig, [rein] gar nichts; wenn ich nur wüsste, ob er kommt; jmdn. etw. w. lassen (jmdn. von etwas benachrichtigen); ich weiß ein gutes Lokal (ich weiß, wo es ein gutes Lokal gibt); er weiß es nicht anders (er hat es in seinem Leben nicht anders gelernt); was weiß denn der überhaupt? (er hat doch gar keine Kenntnis von diesen Dingen!); ich weiß, was ich weiß (aufgrund meiner Kenntnis, meiner Erfahrungen bleibe ich bei meinem Standpunkt); ich weiß, dass ich nichts weiß; er weiß immer alles besser (iron.; er hat immer noch überflüssige Ratschläge zu erteilen); sie weiß, was sie will (sie geht mit festem Willen auf ihr Ziel zu); ihr wisst [auch] nicht, was ihr wollt (bald entscheidet ihr euch für dies, bald für jenes); du musst w. (dir im Klaren darüber sein), was du zu tun hast; ich weiß nicht (bin unsicher, unentschlossen hinsichtlich dessen), was ich tun soll; ich weiß, wovon ich rede (ich kann mich bei dem, was ich sage, auf Tatsachen o. Ä. stützen); ich wüsste nicht (mir ist keineswegs bekannt, ich habe nie die Erfahrung gemacht), dass er mir je die Unwahrheit gesagt hat; ich möchte nicht w., wie viel Geld das alles gekostet hat (das war alles sicher sehr teuer u. als Ausgabe kaum zu verantworten); vielleicht ist er schon wieder geschieden, was weiß ich (ugs.; ich weiß es nicht, u. es interessiert mich auch nicht); weißt du [wạs] (ich schlage vor), wir fahren einfach dorthin; bei dem weiß man nie (ugs.; man kann nie wissen, voraussagen, wie er reagieren wird, was er vorhat); er wollte w. (er wusste angeblich, er sagte), dass die Entscheidung bereits gefallen sei; nicht, dass ich [etwas davon] wüsste (davon ist mir nichts bekannt); mit einem wissenden (gewisse Kenntnis ausdrückenden) Lächeln, Blick; gewusst, wie! (ugs.; man muss nur wissen, wie es richtig gemacht werden muss); was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß (wenn man von unangenehmen, unerfreulichen Dingen nichts erfährt, braucht man sich wenigstens nicht darüber aufzuregen);

*von jmdm., etw. nichts [mehr] w. wollen (an jmdm., etwas kein Interesse [mehr] haben); sich <Dativ> mit etw. viel w. (geh. veraltet; sich auf etw. etwas einbilden, auf etw. stolz sein); es w. wollen (ugs.; bei etw. seine Fähigkeiten energisch unter Beweis stellen wollen).


2.über jmdn., etw. unterrichtet sein; sich einer Sache in ihrer Bedeutung, Tragweite, Auswirkung bewusst sein: um jmds. Nöte, von jmds. Schwierigkeiten w.


3.(geh.) davon Kenntnis haben, sicher sein, dass sich jmd., etw. in einem bestimmten Zustand, an einem bestimmten Ort o. Ä. befindet, sich etw. in bestimmter Weise verhält: jmdn. zu Hause w.; sich in Sicherheit, geborgen w.; seine Kinder bei jmdm. in guten Händen w.; er wollte diese Äußerung ganz anders verstanden w.


4.<mit Inf. mit »zu«> in der Lage sein, etw. zu tun: sich zu benehmen, zu behaupten w.; etw. zu schätzen w.; sich zu helfen w.; nichts mit jmdm. anzufangen w.; sie weiß etwas aus sich zu machen; er wusste manches zu berichten (konnte manches berichten, berichtete manches).


5. (ugs.) in verstärkenden, floskelhaften Einschüben: so tun, als ob die Angelegenheit wer weiß wie (als ob sie äußerst) wichtig sei; dies und noch wer weiß was alles (u. noch alles Mögliche) hat er erzählt; dies und ich weiß nicht was noch alles.
Wissen  

Wịs|sen, das; -s; meines Wissens (Abk. m._W.) ist es so; wider besseres Wissen
wissen  

a) Allgemeinwissen, Bildung, geistiges Kapital, Kenntnisse, Know-how, Sachkenntnis, Sachverstand, Wissensschatz.

b) Bewusstsein, Einsicht, Erkenntnis, Gewissheit, Kennerschaft, Kenntnis.

[Wissen]
[Wissens, weiß, weißt, wißt, wußte, wußtest, wusste, wussten, wußtet, wisse, wissest, wisset, wüßte, wüßtest, wüßten, wüßtet, wisst, gewußt, wissend]sich auskennen, beherrschen, Bescheid wissen, beschlagen sein, Einblick haben, im Bilde sein, kennen, Kenntnis haben, können, [sich] verstehen [auf], vertraut sein mit, zu Hause sein; (geh.): vermögen; (ugs.): den Durchblick haben, draufhaben, sich leichttun; (veraltend): firm sein.
[wissen]
[Wissens, weiß, weißt, wißt, wußte, wußtest, wusste, wussten, wußtet, wisse, wissest, wisset, wüßte, wüßtest, wüßten, wüßtet, wisst, gewußt, wissend]
wissen  

Wịs|sen, das; -s [mhd. wiʒʒen]:
a)Gesamtheit der Kenntnisse, die jmd. [auf einem bestimmten Gebiet] hat: ein umfangreiches, umfassendes, gründliches, gesichertes W.; jmds. praktisches, theoretisches W.; das menschliche W.; ein großes W. haben, besitzen; er musste unbedingt sein W. anbringen; W. ist Macht (nach dem engl. Philosophen Francis Bacon, 1561-1626);

b)Kenntnis, das Wissen (1) von etw.: ein wortloses, untrügliches W.; meines -s (soviel ich weiß; Abk.: m. W.) ist er verreist; im W. um diese Dinge; jmdn. mit W. (während man sich seines Handelns voll bewusst ist) benachteiligen; etw. nach bestem W. und Gewissen tun; etw. wider besseres/(seltener:) gegen [sein] besseres W. (obwohl man weiß, dass es falsch ist) tun; das geschah ohne mein W.
wịs|sen <unr. V.; hat> [mhd. wiʒʒen, ahd. wiʒʒan, eigtl. = gesehen haben, urspr. = erblicken, sehen (Bedeutungsentwicklung über »gesehen haben [u. daher wissen]«)]:

1.durch eigene Erfahrung od. Mitteilung von außen Kenntnis von etw., jmdm. haben, sodass zuverlässige Aussagen gemacht werden können: etw. [ganz] genau, sicher, mit Sicherheit, bestimmt, nur ungefähr, im Voraus, in allen Einzelheiten w.; das weiß ich nur zu gut (das ist mir ein ganz vertrauter Sachverhalt); den Weg, die Lösung, ein Mittel gegen etw. w.; jmds. Adresse, Namen w.; etw. aus jmds. eigenem Munde, aus zuverlässiger Quelle w.; weißt du schon das Neu[e]ste?; das Schlimmste, (iron.:) Beste, Schönste weißt du noch gar nicht; nichts von einer Sache w.; das hätte ich w. sollen, müssen; wenn ich das gewusst hätte!; woher soll ich das w.?; in diesem/für diesen Beruf muss man viel w.; soviel ich weiß, ist er verreist; er weiß alles, wenig, [rein] gar nichts; wenn ich nur wüsste, ob er kommt; jmdn. etw. w. lassen (jmdn. von etwas benachrichtigen); ich weiß ein gutes Lokal (ich weiß, wo es ein gutes Lokal gibt); er weiß es nicht anders (er hat es in seinem Leben nicht anders gelernt); was weiß denn der überhaupt? (er hat doch gar keine Kenntnis von diesen Dingen!); ich weiß, was ich weiß (aufgrund meiner Kenntnis, meiner Erfahrungen bleibe ich bei meinem Standpunkt); ich weiß, dass ich nichts weiß; er weiß immer alles besser (iron.; er hat immer noch überflüssige Ratschläge zu erteilen); sie weiß, was sie will (sie geht mit festem Willen auf ihr Ziel zu); ihr wisst [auch] nicht, was ihr wollt (bald entscheidet ihr euch für dies, bald für jenes); du musst w. (dir im Klaren darüber sein), was du zu tun hast; ich weiß nicht (bin unsicher, unentschlossen hinsichtlich dessen), was ich tun soll; ich weiß, wovon ich rede (ich kann mich bei dem, was ich sage, auf Tatsachen o. Ä. stützen); ich wüsste nicht (mir ist keineswegs bekannt, ich habe nie die Erfahrung gemacht), dass er mir je die Unwahrheit gesagt hat; ich möchte nicht w., wie viel Geld das alles gekostet hat (das war alles sicher sehr teuer u. als Ausgabe kaum zu verantworten); vielleicht ist er schon wieder geschieden, was weiß ich (ugs.; ich weiß es nicht, u. es interessiert mich auch nicht); weißt du [wạs] (ich schlage vor), wir fahren einfach dorthin; bei dem weiß man nie (ugs.; man kann nie wissen, voraussagen, wie er reagieren wird, was er vorhat); er wollte w. (er wusste angeblich, er sagte), dass die Entscheidung bereits gefallen sei; nicht, dass ich [etwas davon] wüsste (davon ist mir nichts bekannt); mit einem wissenden (gewisse Kenntnis ausdrückenden) Lächeln, Blick; gewusst, wie! (ugs.; man muss nur wissen, wie es richtig gemacht werden muss); was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß (wenn man von unangenehmen, unerfreulichen Dingen nichts erfährt, braucht man sich wenigstens nicht darüber aufzuregen);

*von jmdm., etw. nichts [mehr] w. wollen (an jmdm., etwas kein Interesse [mehr] haben); sich <Dativ> mit etw. viel w. (geh. veraltet; sich auf etw. etwas einbilden, auf etw. stolz sein); es w. wollen (ugs.; bei etw. seine Fähigkeiten energisch unter Beweis stellen wollen).


2.über jmdn., etw. unterrichtet sein; sich einer Sache in ihrer Bedeutung, Tragweite, Auswirkung bewusst sein: um jmds. Nöte, von jmds. Schwierigkeiten w.


3.(geh.) davon Kenntnis haben, sicher sein, dass sich jmd., etw. in einem bestimmten Zustand, an einem bestimmten Ort o. Ä. befindet, sich etw. in bestimmter Weise verhält: jmdn. zu Hause w.; sich in Sicherheit, geborgen w.; seine Kinder bei jmdm. in guten Händen w.; er wollte diese Äußerung ganz anders verstanden w.


4.<mit Inf. mit »zu«> in der Lage sein, etw. zu tun: sich zu benehmen, zu behaupten w.; etw. zu schätzen w.; sich zu helfen w.; nichts mit jmdm. anzufangen w.; sie weiß etwas aus sich zu machen; er wusste manches zu berichten (konnte manches berichten, berichtete manches).


5. (ugs.) in verstärkenden, floskelhaften Einschüben: so tun, als ob die Angelegenheit wer weiß wie (als ob sie äußerst) wichtig sei; dies und noch wer weiß was alles (u. noch alles Mögliche) hat er erzählt; dies und ich weiß nicht was noch alles.
wissen  

[unr. V.; hat] [mhd. , ahd. , eigtl.= gesehen haben, urspr.= erblicken, sehen (Bedeutungsentwicklung über ?gesehen haben [u. daher wissen]?)]: 1. durch eigene Erfahrung od. Mitteilung von außen Kenntnis von etw., jmdm. haben, sodass zuverlässige Aussagen gemacht werden können: etw. [ganz] genau, sicher, mit Sicherheit, bestimmt, nur ungefähr, im Voraus, in allen Einzelheiten w.; das weiß ich nur zu gut (das ist mir ein ganz vertrauter Sachverhalt); den Weg, die Lösung, ein Mittel gegen etw. w.; jmds. Adresse, Namen w.; etw. aus jmds. eigenem Munde, aus zuverlässiger Quelle w.; weißt du schon das Neu[e]ste?; das Schlimmste, (iron.:) Beste, Schönste weißt du noch gar nicht; nichts von einer Sache w.; das hätte ich w. sollen, müssen; wenn ich das gewusst hätte!; woher soll ich das w.?; in diesem/für diesen Beruf muss man viel w.; soviel ich weiß, ist er verreist; er weiß alles, wenig, [rein] gar nichts; wenn ich nur wüsste, ob er kommt; jmdn. etw. w. lassen (jmdn. von etwas benachrichtigen); ich weiß ein gutes Lokal (ich weiß, wo es ein gutes Lokal gibt); er weiß es nicht anders (er hat es in seinem Leben nicht anders gelernt); was weiß denn der überhaupt? (er hat doch gar keine Kenntnis von diesen Dingen!); ich weiß, was ich weiß (aufgrund meiner Kenntnis, meiner Erfahrungen bleibe ich bei meinem Standpunkt); ich weiß, dass ich nichts weiß (Grundsatz des Sokrates); er weiß immer alles besser (iron.; er hat immer noch überflüssige Ratschläge zu erteilen); sie weiß, was sie will (sie geht mit festem Willen auf ihr Ziel zu); ihr wisst [auch] nicht, was ihr wollt (bald entscheidet ihr euch für dies, bald für jenes); du musst w. (dir im Klaren darüber sein), was du zu tun hast; ich weiß nicht (bin unsicher, unentschlossen hinsichtlich dessen), was ich tun soll; ich weiß, wovon ich rede (ich kann mich bei dem, was ich sage, auf Tatsachen o.Ä. stützen); ich wüsste nicht (mir ist keineswegs bekannt, ich habe nie die Erfahrung gemacht), dass er mir je die Unwahrheit gesagt hat; ich möchte nicht w., wie viel Geld das alles gekostet hat (das war alles sicher sehr teuer u. als Ausgabe kaum zu verantworten); vielleicht ist er schon wieder geschieden, was weiß ich (ugs.; ich weiß es nicht, u. es interessiert mich auch nicht); weißt du [was] (ich schlage vor), wir fahren einfach dorthin; bei dem weiß man nie (ugs.; man kann nie wissen, voraussagen, wie er reagieren wird, was er vorhat); er wollte w. (er wusste angeblich, er sagte), dass die Entscheidung bereits gefallen sei; nicht, dass ich [etwas davon] wüsste (davon ist mir nichts bekannt); mit einem wissenden (gewisse Kenntnis ausdrückenden) Lächeln, Blick; gewusst, wie! (ugs.; man muss nur wissen, wie es richtig gemacht werden muss); Spr was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß (wenn man von unangenehmen, unerfreulichen Dingen nichts erfährt, braucht man sich wenigstens nicht darüber aufzuregen); *von jmdm., etw. nichts [mehr] w. wollen (an jmdm., etwas kein Interesse [mehr] haben); sich [Dativ] mit etw. viel w. (geh. veraltet; sich auf etw. etwas einbilden, auf etw. stolz sein); es w. wollen (ugs.; bei etw. seine Fähigkeiten energisch unter Beweis stellen wollen). 2. über jmdn., etw. unterrichtet sein; sich einer Sache in ihrer Bedeutung, Tragweite, Auswirkung bewusst sein: um jmds. Nöte, von jmds. Schwierigkeiten w. 3. (geh.) davon Kenntnis haben, sicher sein, dass sich jmd., etw. in einem bestimmten Zustand, an einem bestimmten Ort o.Ä. befindet, sich etw. in bestimmter Weise verhält: jmdn. zu Hause w.; sich in Sicherheit, geborgen w.; seine Kinder bei jmdm. in guten Händen w.; er wollte diese Äußerung ganz anders verstanden w. 4. [mit Inf. mit ?zu?] in der Lage sein, etw. zu tun: sich zu benehmen, zu behaupten w.; etw. zu schätzen w.; sich zu helfen w.; nichts mit jmdm. anzufangen w.; sie weiß etwas aus sich zu machen; er wusste manches zu berichten (konnte manches berichten, berichtete manches). 5. (ugs.) in verstärkenden, floskelhaften Einschüben: so tun, als ob die Angelegenheit wer weiß wie (als ob sie äußerst) wichtig sei; dies und noch wer weiß was alles (u. n
wissen  

n.
<n.; -s; unz.> Kenntnisse, Gelehrsamkeit; Kenntnis, Bewusstsein (von etwas); meines ~s <Abk.: m.W.>, unseres ~s <Abk.: u.W.> ist er schon abgereist soviel ich weiß, soweit mir (uns) bekannt ist; er besitzt, hat ein umfangreiches ~; mit jmds. ~ und Willen; eine Aussage nach bestem ~ und Gewissen machen ehrlich u. so gut man es weiß; es ist ohne mein ~ geschehen ohne dass ich etwas davon wusste; ich habe es wider besseres ~ getan ich habe es getan, obwohl ich wusste, dass es falsch war;
['Wis·sen]
[Wissens, Weiß, Weißt, Wissen, Wißt, Wußte, Wußtest, Wussten, Wußtet, Wisse, Wissest, Wisset, Wüßte, Wüßtest, Wüßten, Wüßtet, Wisst, geWußt, Wissend]n.
<V.t. 284; hat>
1 etwas ~ im Gedächtnis, im Bewusstsein haben, erfahren haben, Kenntnis von etwas haben; kennen; das musst du ganz vorsichtig machen, weißt du? <verstärkend>
2 ;ja ich weiß! (erg.: es); ich weiß auch nicht (erg.: es); ich weiß, dass ich nichts weiß (Grundsatz des Sokrates); ich weiß nicht, was ich tun soll; er weiß, was er will; ich weiß nicht, wo er ist; ich weiß es nicht; dass du es nur weißt! (verstärkende Formel, nachdem man jmdm. die Meinung gesagt hat); nicht, dass ich wüßte/ wüsste <umg.> davon weiß ich nichts; was, das weißt du nicht (mehr)?; das weiß jedes Kind das ist allgemein bekannt; jmdm. Dank ~ jmdm. dankbar sein; er weiß mir keinen Dank dafür er hat mir nicht dafür gedankt, er ist mir dafür nicht dankbar; weiß Gott!, weiß der Himmel! ja, tatsächlich!; ich habe weiß Gott, weiß der Himmel anderes zu tun, als … wirklich, tatsächlich; ich weiß ein Lied, das geht so …; ich kenne ihn, aber ich weiß seinen Namen nicht; weißt du schon das Neueste?; ich weiß mir keinen Rat, keine Hilfe; den Weg (nicht) ~
3 er weiß sich immer zu helfen er kann sich immer helfen; ich wußte/ wusste mir nicht anders zu helfen ich konnte mir nicht anders helfen; bitte lassen Sie mich ~, ob … bitte teilen Sie mir mit, ob …; sie wußte/ wusste sich vor Freude nicht zu lassen <poet.> ihre Freude war übergroß; ich möchte ~, ob ich Recht habe; um das zu verstehen, muss man ~, dass …; er weiß zu schweigen, wenn es sein muss er kann schweigen; wie soll ich, woher soll ich das ~?; sie weiß mit Kindern umzugehen sie kann gut mit K. umgehen;
4 ;zwar weiß ich viel, doch möcht' ich alles ~ (Goethe, Faust I, „Nacht“, Vers 601)
5 ;ein Gedicht auswendig ~; weißt du noch, wie wir …? erinnerst du dich …?; ich weiß nur, dass er aus Hannover stammt; soviel ich weiß, war er gestern da soweit ich unterrichtet bin; um etwas ~ von etwas Kenntnis haben; er tut, als wüßte/ wüsste er von nichts; ich weiß nichts davon; ich will nichts davon ~!; weißt du was, wir gehen ins Kino ich schlage vor; ja, wenn ich das wüßte/ wüsste! (erg.: dann wäre ich froh) ich weiß es leider nicht;
6 was weiß ich! <umg.> (unwillige Ablehnung) ich weiß es nicht, und es interessiert mich auch nicht; was weißt du denn davon! du hast keine Ahnung davon, also sei still!; wer weiß! das weiß niemand; wer weiß, ob … man kann nicht wissen, nicht sagen, ob …; wer weiß, was alles noch kommt niemand kann sagen …; er denkt, er sei wer weiß wie klug sehr, ungemein klug; er steckt wieder wer weiß wo niemand weiß, wo er steckt; woher weißt du das?
7 einen ~den Blick haben einen B., aus dem Erfahrung spricht; [<mhd. wizzen <ahd. wizzan <got. witan „wissen“ <idg. *ueid- „sehen, erblicken“; Perf. *uoida „ich habe gesehen, erblickt = ich weiߓ]
['wis·sen]
[wissens, weiß, weißt, wissen, wißt, wußte, wußtest, wussten, wußtet, wisse, wissest, wisset, wüßte, wüßtest, wüßten, wüßtet, wisst, gewußt, wissend]