[ - Collapse All ]
wohnen  

woh|nen <sw. V.; hat> [mhd. wonen, ahd. wonēn = sich aufhalten, bleiben, wohnen; gewohnt sein, verw. mit ↑ gewinnen u. eigtl. = nach etw. trachten, gern haben, dann: Gefallen finden, zufrieden sein, sich gewöhnen]:
a)seine Wohnung, seinen ständigen Aufenthalt haben: in der Stadt, auf dem Land, im Grünen, in einer vornehmen Gegend, in einem Neubau w.; wo wohnst du?; parterre, zwei Treppen [hoch], im vierten Stock, bei den Eltern, zur Miete, in Untermiete, möbliert w.; er wohnt nur zehn Minuten vom Büro entfernt; Tür an Tür, über/unter jmdm. w.;

b)vorübergehend eine Unterkunft haben, untergebracht sein: er konnte bei Freunden w.; sie wohnen im Hotel.
wohnen  

woh|nen
wohnen  

ansässig/beheimatet sein, bewohnen, sich einmieten, sich einquartieren, leben, sich niederlassen, ortsansässig/registriert sein, seine Wohnung/seinen Wohnsitz haben, zu Hause sein; (geh.): seine Behausung haben; (bildungsspr.): residieren; (bildungsspr., meist scherzh.): domizilieren; (ugs.): sich breit machen; (meist abwertend): sich einnisten; (ugs. abwertend): hausen, sich häuslich niederlassen; (bes. südd., österr., schweiz.): daheim sein; (Amtsspr.): wohnhaft sein.
[wohnen]
[wohne, wohnst, wohnt, wohnte, wohntest, wohnten, wohntet, wohnest, wohnet, wohn, gewohnt, wohnend]
wohnen  

woh|nen <sw. V.; hat> [mhd. wonen, ahd. wonēn = sich aufhalten, bleiben, wohnen; gewohnt sein, verw. mit ↑ gewinnen u. eigtl. = nach etw. trachten, gern haben, dann: Gefallen finden, zufrieden sein, sich gewöhnen]:
a)seine Wohnung, seinen ständigen Aufenthalt haben: in der Stadt, auf dem Land, im Grünen, in einer vornehmen Gegend, in einem Neubau w.; wo wohnst du?; parterre, zwei Treppen [hoch], im vierten Stock, bei den Eltern, zur Miete, in Untermiete, möbliert w.; er wohnt nur zehn Minuten vom Büro entfernt; Tür an Tür, über/unter jmdm. w.;

b)vorübergehend eine Unterkunft haben, untergebracht sein: er konnte bei Freunden w.; sie wohnen im Hotel.
wohnen  

[sw. V.; hat] [mhd. wonen, ahd. wonen= sich aufhalten, bleiben, wohnen; gewohnt sein, verw. mit gewinnen u. eigtl.= nach etw. trachten, gern haben, dann: Gefallen finden, zufrieden sein, sich gewöhnen]: a) seine Wohnung, seinen ständigen Aufenthalt haben: in der Stadt, auf dem Land, im Grünen, in einer vornehmen Gegend, in einem Neubau w.; wo wohnst du?; parterre, zwei Treppen [hoch], im vierten Stock, bei den Eltern, zur Miete, in Untermiete, möbliert w.; er wohnt nur zehn Minuten vom Büro entfernt; Tür an Tür, über/unter jmdm. w.; b) vorübergehend eine Unterkunft haben, untergebracht sein: er konnte bei Freunden w.; sie wohnen im Hotel.
wohnen  

n.
<V.i.; hat> sein Heim, seine Wohnung, seinen ständigen Aufenthalt haben; Unterkunft haben; <poet.> leben; auf dem Lande, in der Stadt ~; ich kann während dieser Zeit bei Freunden ~; hinter seiner Stirn wohnt ein starker Wille <poet.>; ich habe lange Zeit in Rostock gewohnt; eine starke Liebe, große Hoffnung wohnt in seinem Herzen <poet.>; im dritten Stock ~; in welchem Hotel ~ Sie?; zur Miete, Untermiete bei jmdm. ~; wo wohnst du? [<mhd. wonen <ahd. wonen „sich aufhalten, bleiben, gewohnt sein“, Grundbedeutung „zufrieden sein“ <germ. *wun <idg. *uen- „verlangen, lieben“]
['woh·nen]
[wohne, wohnst, wohnt, wohnen, wohnte, wohntest, wohnten, wohntet, wohnest, wohnet, wohn, gewohnt, wohnend]