[ - Collapse All ]
wundern  

wụn|dern <sw. V.; hat> [mhd. wundern, ahd. wuntarōn]:

1.ganz anders als gewohnt od. erwartet sein u. deshalb in Erstaunen versetzen: sein Verhalten wunderte sie sehr, nicht im Geringsten; es wundert mich/mich wundert, dass er nichts von sich hören lässt; es sollte mich w., wenn sie käme (ich glaube nicht, dass sie kommt).


2. <w. + sich> über jmdn., etw. verwundert, erstaunt sein, über etw. nicht Erwartetes in Erstaunen geraten, sich verwundern: sich über jmds. Verhalten w.; ich wundere mich über gar nichts mehr; sie wunderte sich, dass er erst so spät nach Hause kam; ich muss mich wirklich/doch sehr über dich w. (hätte dein Verhalten nicht für möglich gehalten).


3. (bes. schweiz.) a)jmds. Neugier erregen: es wundert mich/mich wundert, woher er das weiß;

b) <w. + sich> sich verwundert od. zweifelnd fragen: ich wunderte mich, warum alles hier so verändert war.

wundern  

erstaunen, in Staunen/Verwunderung versetzen, irritieren, seltsam anmuten, sprachlos machen, überraschen, verblüffen, verdutzen, verwirren, verwundern; (geh.): wundernehmen; (ugs.): jmdm. die Schuhe ausziehen; (salopp): plätten, umhauen.
[wundern]
[wundere, wunderst, wundert, wunderte, wundertest, wunderten, wundertet, gewundert, wundernd]
wundern  

wụn|dern <sw. V.; hat> [mhd. wundern, ahd. wuntarōn]:

1.ganz anders als gewohnt od. erwartet sein u. deshalb in Erstaunen versetzen: sein Verhalten wunderte sie sehr, nicht im Geringsten; es wundert mich/mich wundert, dass er nichts von sich hören lässt; es sollte mich w., wenn sie käme (ich glaube nicht, dass sie kommt).


2. <w. + sich> über jmdn., etw. verwundert, erstaunt sein, über etw. nicht Erwartetes in Erstaunen geraten, sich verwundern: sich über jmds. Verhalten w.; ich wundere mich über gar nichts mehr; sie wunderte sich, dass er erst so spät nach Hause kam; ich muss mich wirklich/doch sehr über dich w. (hätte dein Verhalten nicht für möglich gehalten).


3. (bes. schweiz.)
a)jmds. Neugier erregen: es wundert mich/mich wundert, woher er das weiß;

b) <w. + sich> sich verwundert od. zweifelnd fragen: ich wunderte mich, warum alles hier so verändert war.

wundern  

[sw. V.; hat] [mhd. wundern, ahd. wuntaron]: 1. ganz anders als gewohnt od. erwartet sein u. deshalb in Erstaunen versetzen: sein Verhalten wunderte sie sehr, nicht im Geringsten; es wundert mich/mich wundert, dass er nichts von sich hören lässt; es sollte mich w., wenn sie käme (ich glaube nicht, dass sie kommt). 2. [w. + sich] über jmdn., etw. verwundert, erstaunt sein, über etw. nicht Erwartetes in Erstaunen geraten, sich verwundern: sich über jmds. Verhalten w.; ich wundere mich über gar nichts mehr; sie wunderte sich, dass er erst so spät nach Hause kam; ich muss mich wirklich/doch sehr über dich w. (hätte dein Verhalten nicht für möglich gehalten). 3. (bes. schweiz.) a) jmds. Neugier erregen: es wundert mich/mich wundert, woher er das weiß; b) [w. + sich] sich verwundert od. zweifelnd fragen: ich wunderte mich, warum alles hier so verändert war.
wundern  

(sich) wundern, erstaunt sein (über), verdattert sein (umgangssprachlich)
[erstaunt sein, verdattert sein]
wundern  

v.
<V.; hat>
1 <V.t.> überraschen, erstaunen, in Erstaunen setzen; das wundert mich; es wundert mich, dass …; seine Unpünktlichkeit wundert mich; es sollte mich ~, wenn er noch käme ich glaube nicht, dass er noch kommt;
2 <unpersönl.; schweiz.> es wundert jmdn., wie …, warum …, was … jmd. möchte gern wissen, fragt sich, wie …, warum …, was …; es wunderte ihn, wie sie jetzt wohl aussah, was aus ihr geworden war; es wundert mich, woher er das weiß
3 <V. refl.> sich ~ erstaunt sein, staunen; da wirst du dich aber ~!, du wirst dich ~! <umg.> du wirst erstaunt sein (denn es wird ganz anders kommen, als du denkst); ich muss mich doch sehr ~! <umg.; scherzh.> das hätte ich von dir nicht gedacht!; sich über jmdn. oder etwas ~
['wun·dern]
[wundere, wunderst, wundert, wundern, wunderte, wundertest, wunderten, wundertet, gewundert, wundernd]