[ - Collapse All ]
zäh  

zäh, (selten:) zä|he <Adj.> [mhd. zæhe, ahd. zāhi, H. u.]:

1.a)von zwar biegsam-weicher, aber in sich fester, kaum dehnbarer Konsistenz: zähes Leder; der Kunststoff ist extrem z.; das Steak ist ja z. wie Leder!;

b)von zähflüssiger, teigiger Beschaffenheit: ein zäher Hefeteig; eine zähe Konsistenz haben; z. fließendes Öl; das Motoröl wird bei solchen Temperaturen z.;

c)nur sehr mühsam, langsam [vorankommend], schleppend: eine furchtbar zähe Unterhaltung; die Arbeit kommt nur z. voran; sehr z. fließender Verkehr.



2.a)von einer Konstitution, die auch stärkere Belastungen u. Beanspruchungen nicht wesentlich zu beeinträchtigen vermögen: ein zäher Bursche; eine besonders zähe Pferderasse; eine zähe Gesundheit; Katzen haben ein zähes Leben (sind zählebig); Frauen sind oft zäher als Männer;

b)ausdauernd, beharrlich: ein zäher Unterhändler; nach zähem Ringen; zäh an seinen Forderungen festhalten.


[zähe]
zäh  


1. a) lederartig, lederig, sehnig; (südd.): zach; (landsch.): zadderig.

b) breiig, dickflüssig, teigig, zähflüssig; (ugs.): pappig; (bes. nordd., ostd.): pampig; (geh., sonst veraltet): seimig; (bes. Chemie): viskos.

c) langsam, mühsam, schleppend, schwerfällig, träge, zähflüssig, zögernd; (ugs.): im Schneckentempo; (schweiz., sonst landsch.): harzig.

2. a) abgehärtet, fest, hart, kräftig, nicht anfällig, robust, stabil, stark, unempfindlich, unverwüstlich, voll Widerstandskraft, widerstandsfähig, zählebig; (bes. Med., Biol.): immun; (Biol., Med.): resistent.

b) ausdauernd, beharrlich, beständig, hartnäckig, standhaft, unablässig, unbeirrbar, unentwegt, unerschütterlich, ununterbrochen, unverdrossen, verbissen; (geh.): beharrsam.

[zäh]
[zäher, zähe, zähes, zähen, zähem, zäherer, zähere, zäheres, zäheren, zäherem, zähster, zähste, zähstes, zähsten, zähstem, zaeh]
zäh  

zäh, (selten:) zä|he <Adj.> [mhd. zæhe, ahd. zāhi, H. u.]:

1.
a)von zwar biegsam-weicher, aber in sich fester, kaum dehnbarer Konsistenz: zähes Leder; der Kunststoff ist extrem z.; das Steak ist ja z. wie Leder!;

b)von zähflüssiger, teigiger Beschaffenheit: ein zäher Hefeteig; eine zähe Konsistenz haben; z. fließendes Öl; das Motoröl wird bei solchen Temperaturen z.;

c)nur sehr mühsam, langsam [vorankommend], schleppend: eine furchtbar zähe Unterhaltung; die Arbeit kommt nur z. voran; sehr z. fließender Verkehr.



2.
a)von einer Konstitution, die auch stärkere Belastungen u. Beanspruchungen nicht wesentlich zu beeinträchtigen vermögen: ein zäher Bursche; eine besonders zähe Pferderasse; eine zähe Gesundheit; Katzen haben ein zähes Leben (sind zählebig); Frauen sind oft zäher als Männer;

b)ausdauernd, beharrlich: ein zäher Unterhändler; nach zähem Ringen; zäh an seinen Forderungen festhalten.


[zähe]
zäh  

adj.
<Adj.; -er, am -(e)sten> weich, aber fest (Leder); dickflüssig u. fest, schwer zu gießen od. zu schöpfen (Masse, Teig); schwer zu zerkleinern (Fleisch); <fig.> widerstandsfähig, ausdauernd, beharrlich (Person); nicht nachlassend, nicht erlahmend, ausdauernd, hartnäckig (Person, Eifer, Fleiß); sich etwas mit ~em Fleiß erarbeiten; ein ~es Leben haben <fig.; umg.> widerstandsfähig sein; er ist schlank und klein, aber sehr ~ <fig.> der Braten ist ~ wie Leder [<mhd. zæhe, zach <ahd. zahi, zach „zäh“ <germ. *tanhi, *tanhu]
[zäh]
[zäher, zähe, zähes, zähen, zähem, zäherer, zähere, zäheres, zäheren, zäherem, zähster, zähste, zähstes, zähsten, zähstem]