[ - Collapse All ]
züchtig  

zụ̈ch|tig <Adj.> [mhd. zühtec, ahd. zuhtig = gesittet, wohlerzogen] (veraltet, noch scherzh.): (von Frauen) sich in den Schranken des Anstands, der Sitte, der Moral haltend; anständig, sittsam, zurückhaltend: ein -es Mädchen; z. die Augen niederschlagen.
züchtig  

zụ̈ch|tig (veraltet für sittsam)
züchtig  

anständig, genant, prüde, rein, schamhaft [zurückhaltend], tugendhaft, unberührt, unschuldig, unverdorben, verschämt, voller Scham; (geh.): jungfräulich, unbefleckt; (ugs.): genierlich; (landsch.): schämig; (bayr., österr. ugs.): gschamig; (oft abwertend): puritanisch; (veraltend): sittenstreng, sittsam; (geh. veraltend): keusch.
[züchtig]
züchtig  

zụ̈ch|tig <Adj.> [mhd. zühtec, ahd. zuhtig = gesittet, wohlerzogen] (veraltet, noch scherzh.): (von Frauen) sich in den Schranken des Anstands, der Sitte, der Moral haltend; anständig, sittsam, zurückhaltend: ein -es Mädchen; z. die Augen niederschlagen.
züchtig  

Adj. [mhd. zühtec, ahd. zuhtig = gesittet, wohlerzogen] (veraltet, noch scherzh.): (von Frauen) sich in den Schranken des Anstands, der Sitte, der Moral haltend; anständig, sittsam, zurückhaltend: ein -es Mädchen; z. die Augen niederschlagen.
züchtig  

adj.
<Adj.; veraltet> tugendhaft, sittsam, verschämt; ~es Mädchen; ~ die Augen niederschlagen [zu Zucht, urspr. „einer guten Zucht angemessen“]
['züch·tig]
[züchtiger, züchtige, züchtiges, züchtigen, züchtigem, züchtigerer, züchtigere, züchtigeres, züchtigeren, züchtigerem, züchtigster, züchtigste, züchtigstes, züchtigsten, züchtigstem]