[ - Collapse All ]
Zange  

Zạn|ge, die; -, -n [mhd. zange, ahd. zanga, eigtl. = die Beißende]:

1.bes. zum Greifen, Festhalten, Durchtrennen o. Ä. dienendes Werkzeug, das aus zwei durch ein Scharnier verbundenen 1Backen, (2), die in Schenkel (3) übergehen, besteht: eine Z. zu Hilfe nehmen; einen Nagel mit einer Z. herausziehen; etw. mit einer Z. fassen, greifen, packen, [fest]halten; den Draht mit der Z. abkneifen; eine [spezielle] Z. zum Ziehen von Zähnen; eine Z. für den Kandis, das Gebäck, die Eiswürfel; das Kind musste mit der Z. (Geburtszange) geholt werden;

*[die beiden folgenden Wendungen bezogen sich urspr. auf das Schmieden, bei dem der Schmied das glühende Eisen mit der Zange festhält] jmdn. in die Z. nehmen (ugs.; jmdn. hart unter Druck setzen, ihm mit Fragen zusetzen. Fußball; einen gegnerischen Spieler von zwei Seiten her so bedrängen, dass er erheblich behindert wird); jmdn. in der Z. haben (ugs.; Gewalt über jmdn. haben, ihn zu etw. zwingen können); jmdn., etw. nicht mit der Z. anfassen mögen (ugs.; jmdn., etw. als äußerst abstoßend empfinden).


2.(ugs.) zangenartiger Körperteil mancher Tiere: die -n des Krebses.
Zange  

Zạn|ge, die; -, -n
Zange  

Zạn|ge, die; -, -n [mhd. zange, ahd. zanga, eigtl. = die Beißende]:

1.bes. zum Greifen, Festhalten, Durchtrennen o. Ä. dienendes Werkzeug, das aus zwei durch ein Scharnier verbundenen 1Backen, (2)die in Schenkel (3) übergehen, besteht: eine Z. zu Hilfe nehmen; einen Nagel mit einer Z. herausziehen; etw. mit einer Z. fassen, greifen, packen, [fest]halten; den Draht mit der Z. abkneifen; eine [spezielle] Z. zum Ziehen von Zähnen; eine Z. für den Kandis, das Gebäck, die Eiswürfel; das Kind musste mit der Z. (Geburtszange) geholt werden;

*[die beiden folgenden Wendungen bezogen sich urspr. auf das Schmieden, bei dem der Schmied das glühende Eisen mit der Zange festhält] jmdn. in die Z. nehmen (ugs.; jmdn. hart unter Druck setzen, ihm mit Fragen zusetzen. Fußball; einen gegnerischen Spieler von zwei Seiten her so bedrängen, dass er erheblich behindert wird); jmdn. in der Z. haben (ugs.; Gewalt über jmdn. haben, ihn zu etw. zwingen können); jmdn., etw. nicht mit der Z. anfassen mögen (ugs.; jmdn., etw. als äußerst abstoßend empfinden).


2.(ugs.) zangenartiger Körperteil mancher Tiere: die -n des Krebses.
Zange  

n.
<f. 19> Werkzeug zum Greifen u. Kneifen (Kneif~, Kohlen~, Zucker~); Greifwerkzeug von Tieren; <kurz für> Geburtszange; <umg.> böses, zänkisches Weib; jmdn. in die ~ nehmen jmdn. heftig bedrängen, jmdm. keine Möglichkeit zu Ausflüchten lassen; das Kind musste mit der ~ geholt werden [<mhd. zange <ahd. zanga „Zange“, urspr. „Beißerin“ <idg. *denk- „beißen“]
['Zan·ge]
[Zangen]