[ - Collapse All ]
zerbröckeln  

zer|brọ̈|ckeln <sw. V.>:

1. sich in kleine Stückchen, Bröckchen auflösen, bröckelnd zerfallen <ist>: die Mauer, das Gestein ist nach und nach zerbröckelt; das Reich zerbröckelte (fiel auseinander).


2. etw. mit den Fingern bröckelnd, zu Bröckchen zerkleinern <hat>: Brot z.
zerbröckeln  

zer|brọ̈|ckeln
zerbröckeln  

zer|brọ̈|ckeln <sw. V.>:

1. sich in kleine Stückchen, Bröckchen auflösen, bröckelnd zerfallen <ist>: die Mauer, das Gestein ist nach und nach zerbröckelt; das Reich zerbröckelte (fiel auseinander).


2. etw. mit den Fingern bröckelnd, zu Bröckchen zerkleinern <hat>: Brot z.
zerbröckeln  

[sw. V.]: 1. sich in kleine Stückchen, Bröckchen auflösen, bröckelnd zerfallen [ist]: die Mauer, das Gestein ist nach und nach zerbröckelt; Ü das Reich zerbröckelte (fiel auseinander). 2. etw. mit den Fingern bröckelnd, zu Bröckchen zerkleinern [hat]: Brot z.
zerbröckeln  

v.
<-k·k-> zer'brö·ckeln
1 <V.i.; ist> auseinander bröckeln, durch Bröckeln entzweigehen, allmählich zerfallen
2 <V.t.; hat> durch Bröckeln zerkleinern (Brot)
[zer'bröckeln]
[zerbröckle, zerbröckele, zerbröckelst, zerbröckelt, zerbröckeln, zerbröckelte, zerbröckeltest, zerbröckelten, zerbröckeltet, zerbröckelt, zerbröckelnd]