[ - Collapse All ]
ziehen  

zie|hen <unr. V.> [mhd. ziehen, ahd. ziohan]:

1.hinter sich her in der eigenen Bewegungsrichtung in gleichmäßiger Bewegung fortbewegen <hat>: einen Handwagen, die Kutsche z.; sich auf einem Schlitten z. lassen; die Pferde, Ochsen zogen den Pflug; etw. nach sich z. (etw. zur Folge haben).


2. <hat> a)in gleichmäßiger Bewegung [über den Boden od. eine Fläche] zu sich hin bewegen: z.!; den Stuhl an den Tisch z.; den Verunglückten aus dem Auto z.;

b)jmdn. [an der Hand] mit sich fortbewegen; jmdn. anfassen, packen u. bewirken, dass er sich mit an eine andere Stelle bewegt: sie zog ihn [an der Hand] ins andere Zimmer; die Pferde aus dem Stall z.; er zog sie neben sich aufs Sofa; sie zogen ihn mit Gewalt ins Auto; der Fürst zog Gelehrte und Künstler an seinen Hof; er wurde mit achtzehn [zum Militär] gezogen (ugs.; einberufen);

c)[mit einer sanften Bewegung] bewirken, dass jmd., etw. irgendwohin gelangt: er zog sie liebevoll, zärtlich an sich;

d)durch Einschlagen des Lenkrades, Betätigen des Steuerknüppels in eine bestimmte Richtung steuern: sie zog den Wagen scharf nach links, in die Kurve; der Pilot zog die Maschine wieder nach oben.



3.<hat> a)1Zug (3) auf etw. [was an einem Ende beweglich befestigt ist] ausüben: an der Klingelschnur z.; der Hund zieht [an der Leine] (drängt ungestüm vorwärts);

b)etw. anfassen, packen u. daran zerren, reißen: jmdn. am Ärmel z.; er zog ihn an den Haaren, an den Ohren;

c)etw. durch Ziehen (3 a) betätigen: die Notbremse, Wasserspülung, die Orgelregister z.;

d)[durch Herausziehen eines Faches o. Ä.] einem Automaten (1 a) entnehmen: Tickets, Süßigkeiten [aus Automaten] z.



4.anziehen; (7); Beschleunigungsvermögen haben <hat>: der Wagen, der Motor zieht ausgezeichnet.


5.<hat> a)in eine bestimmte Richtung bewegen: die Rollläden in die Höhe z.; er zog die Knie bis unters Kinn; der Sog zog sie in die Tiefe; die Ruder kräftig durchs Wasser z.; <unpers.:> es zog ihn in die Ferne; es zieht sie doch immer wieder zu ihm;

b)an eine bestimmte Stelle, in eine bestimmte Lage, Stellung bringen: Perlen auf eine Schnur z.; den Obstwein auf Flaschen z. (ugs.; in Flaschen abfüllen); den Faden durchs Nadelöhr z.; den Hut [tief] ins Gesicht z.; eine Decke fest um sich z.; jmdn. ins Gespräch z.;

c)über od. unter etw. anziehen: einen Pullover über die Bluse, ein Hemd unter den Pullover z.;

d)(bes. von Spielfiguren) von einer Stelle weg zu einer anderen bewegen, verrücken: den Springer auf ein anderes Feld z.; <auch o. Akk.-Obj.:> du musst z.!;

e)durch Ziehen (3 a) aus, von etw. entfernen, von einer bestimmten Stelle wegbewegen: jmdm. einen Zahn z.; er zog ihm den Splitter aus dem Fuß; den Korken aus der Flasche z.; den Ring vom Finger z.; den Hut [zum Gruß] z. (lüften); nach der Operation müssen die Fäden gezogen werden.



6.<hat> a)mit einer ziehenden Bewegung aus etw. herausnehmen, herausholen: die Brieftasche [aus der Jackentasche] z.; das Schwert z.; die Pistole [aus dem Halfter] z.; <auch o. Akk.-Obj.:> er zog (zog seine Waffe) und schoss; die Wurzel aus einer Zahl z. (Math.; die Grundzahl einer Potenz errechnen);

b)aus einer bestimmten Menge auswählen u. herausholen: ein Los z.; sie hat einen Gewinn gezogen; (Fachspr.:) Blutproben z.



7.seinen [Wohn]sitz irgendwohin verlegen, umziehen <ist>: aufs Land, in eine andere Wohnung, Straße, nach Berlin z.; sie ist zu ihrem Freund gezogen.


8.sich stetig fortbewegen, irgendwo[hin] bewegen; irgendwo[hin] unterwegs sein <ist>: durch die Lande z.; jmdn. ungern z. (fortgehen) lassen; von dannen, in die Fremde, heimwärts z.; auf Wache, in den Krieg z.; die Demonstranten zogen [randalierend] durch die Straßen, zum Rathaus; die Aale ziehen flussaufwärts; die Schwalben ziehen nach Süden; Nebel zieht über die Wiesen; die Feuchtigkeit ist in die Wände gezogen (gedrungen); die Wolken ziehen [schnell]; die verschiedensten Gedanken zogen durch ihren Kopf;

*einen z. lassen (↑ fahren 12 ).


9.<z. + sich; hat> a)sich [auf irgendeine Weise] irgendwohin erstrecken, bis irgendwohin verlaufen: die Straße zieht sich bis zur Küste; die Grenze zieht sich quer durchs Land; eine rote Narbe zog sich über sein ganzes Gesicht; der Weg zieht sich aber (ugs.; ist ziemlich lang, länger als erwartet);

b)sich hinziehen (4 b) : der Monat zieht sich.



10.<hat> a)durch entsprechende Behandlung, Bearbeitung in eine längliche Form bringen; [durch Dehnen, Strecken] herstellen: Draht, Röhren, Kerzen z.; von einem Film, einer Festplatte eine Kopie z.;

b)etw. [an beiden Enden] so ziehen, (3 a), dass es entsprechend lang wird; dehnen: die Betttücher, Wäschestücke [in Form] z.; Kaugummi lässt sich gut z.;

c)(meist von etw. Zähflüssigem) entstehen lassen, erzeugen, bilden: der Leim zieht Fäden; bei der Hitze zog das Pflaster Blasen;

d)aufziehen (3) : eine neue Saite auf die Geige z.; das Bild auf Pappe z.;

e)beim Singen, Sprechen o. Ä. die Töne, Laute, Silben [unangenehm] breit [hebend u. senkend] dehnen.



11.ausrollen, ausbreiten, irgendwo entlanglaufen lassen u. an bestimmten Punkten befestigen; spannen <hat>: eine [Wäsche]leine, Schnüre z.; Leitungen z.


12.[als Ausdruck bestimmter Gefühle, Meinungen o. Ä.] bestimmte Gesichtspartien so verändern, dass sie vom sonst üblichen Aussehen abweichen <hat>: eine Grimasse z.; [nachdenklich] die Stirn in Falten z.; den Mund in die Breite z.; die Augenbrauen nach oben z.


13.<z. + sich> verziehen (2 b) <hat>: der Rahmen hat sich gezogen.


14.<hat> a)Anziehungskraft (1) haben: der Magnet zieht nicht mehr;

b)[ugs.] die gewünschte Wirkung, Erfolg haben; ankommen (4) : der Film zieht enorm; diese Masche zieht [immer] noch; das zieht bei mir nicht;

c)bewirken, dass sich etw. (als Reaktion auf ein bestimmtes Verhalten o. Ä.) auf jmdn, etw. richtet: alle Blicke auf sich z.; jmds. Unwillen, Zorn auf sich, auf seine Kinder z.; sie versuchte seine Aufmerksamkeit auf einen anderen Fall zu z.



15.<hat> a)mit einem [tiefen] Atemzug in sich aufnehmen; einatmen: die frische Luft, den Duft der Blumen in die Nase z.;

b)etw. in den Mund nehmen u. Rauch, Flüssigkeit daraus entnehmen, in sich hineinziehen: an der Pfeife, [hastig, nervös] an der Zigarette z.; an einem Strohhalm z.; lass mich einmal z. (einen Zug aus deiner Zigarette nehmen).



16. <hat> a)(von Pflanzen) bestimmte Stoffe in sich aufnehmen: Nahrung aus dem Boden z.; der Feigenbaum zieht viel Wasser;

b)gewinnen (5 b) : Öl aus bestimmten Pflanzen z.; Erz aus Gestein z.; Profit, Nutzen, einen Vorteil aus etw. z.



17.<hat> a)etw., bes. ein Schreibgerät, von einem bestimmten Punkt ausgehend, ohne abzusetzen, über eine Fläche bewegen u. dadurch (eine Linie) entstehen lassen: eine Senkrechte, einen Kreis, Bogen z.; Linien [mit dem Lineal] z.; einen Strich unter die Rechnung z.;

b)nach einer bestimmten Linie anlegen, bauen, entstehen lassen: einen Graben, eine Grenze z.; sie zogen eine Mauer [um die Stadt]; sie zog sich einen Scheitel;

c)eine bestimmte Linie beschreiben: seine Bahn z.; mit dem Flugzeug eine Schleife z.



18.aufziehen, züchten <hat>: etw. aus Samen, Stecklingen z.; Rosen, Spargel, Kartoffeln z.; Schweine, Gänse z.; den Jungen werde ich mir noch z. (ugs.; so formen, so erziehen, dass er meinen Vorstellungen entspricht).


19.<hat> a)mit kochendem, heißem Wasser o. Ä. übergossen sein u. so lange stehen bleiben, bis die übergossene Substanz ihre Bestandteile, ihren Geschmack u. ihr Aroma an das Wasser abgibt: den Tee 3 Minuten z. lassen; der Kaffee hat lange genug gezogen;

b)(Kochk.) etw. in einer Flüssigkeit knapp unter dem Siedepunkt halten u. langsam garen lassen: die Klöße z. lassen; der Fisch soll nicht kochen, sondern z.



20.<unpers.> als Luftzug in Erscheinung treten, unangenehm zu verspüren sein <hat>: in der Halle zieht es; es zieht vom Fenster her, an die Beine.


21.den nötigen 1Zug (8 b) haben, um entsprechend zu funktionieren <hat>: der Ofen, Schornstein zieht [gut]; die Pfeife zieht nicht mehr.


22.einen Schmerz, der sich in einer bestimmten Linie ausbreitet, haben <hat>: es zieht [mir] im Rücken; ziehende Schmerzen in den Beinen haben; <subst.:> sie verspürte ein leichtes, starkes Ziehen im Bauch.


23.(Geldw.) auf eine dritte Person, auf einen Wechselnehmer ausstellen <hat>: einen Wechsel auf jmdn. z.; ein gezogener Wechsel.


24.mit einem Gegenstand ausholend schlagen <hat>: jmdm. eine Latte über den Kopf z.; er zog ihm eins über die Rübe.


25.(Waffent.) mit schraubenlinienartigen Zügen (15) versehen <hat; meist im 2. Part.>: ein Gewehr mit gezogenem Lauf.


26.<verblasst; hat> Lehren aus etw. z. (aus etw. lernen); den Schluss aus etw. z. (aus etw. schließen); Folgerungen z. (aus etw. schließen); Vergleiche z. (etwas miteinander vergleichen); jmdn. zur Rechenschaft, zur Verantwortung z. (für etw. verantwortlich machen).
ziehen  


1. bewegen, hinter sich herziehen, ins Schlepptau nehmen, schleifen, schleppen, zerren; (landsch.): zurren; (nordd.): tauen; (früher): treideln; (Seemannsspr.): bugsieren, gienen.

2. entfernen, [heraus]holen, herausnehmen, herausziehen.

3. a) reißen, zerren, ziepen, zupfen; (landsch.): rupfen.

b) schmerzen, wehtun, ziepen.

4. fliegen, sich [fort]bewegen, gehen, marschieren, schreiten, wandern, sich zubewegen auf.

5. seinen Wohnsitz verlegen, umziehen, übersiedeln, verziehen; (ugs.): gehen.

6. aufziehen, großziehen, heranziehen, züchten; (Gartenbau): erziehen.

7. ankommen, einschlagen, Erfolg/Wirkung haben, fruchten, funktionieren, helfen, nützen, wirken, Wirkung zeigen; (geh.): Wirkung zeitigen; (ugs.): bringen; (salopp): hinhauen.

8. blasen, wehen; (ugs.): durchpfeifen.

[ziehen]
[ziehe, ziehst, zieht, zog, zogst, zogen, zogt, ziehest, ziehet, zöge, zögest, zögst, zögen, zöget, zögt, zieh, gezogen, ziehend]

a) sich ausweiten, sich dehnen, breiter/länger/weiter werden, sich strecken.

b) [an]dauern, sich hinausziehen, sich hinschleppen, sich hinziehen, sich in die Länge ziehen, langweilig werden, sich verzögern.

[ziehen, sich]
[sich ziehen, ziehe, ziehst, zieht, zog, zogst, zogen, zogt, ziehest, ziehet, zöge, zögest, zögst, zögen, zöget, zögt, zieh, gezogen, ziehend, ziehen sich]
ziehen  

zie|hen <unr. V.> [mhd. ziehen, ahd. ziohan]:

1.hinter sich her in der eigenen Bewegungsrichtung in gleichmäßiger Bewegung fortbewegen <hat>: einen Handwagen, die Kutsche z.; sich auf einem Schlitten z. lassen; die Pferde, Ochsen zogen den Pflug; etw. nach sich z. (etw. zur Folge haben).


2. <hat>
a)in gleichmäßiger Bewegung [über den Boden od. eine Fläche] zu sich hin bewegen: z.!; den Stuhl an den Tisch z.; den Verunglückten aus dem Auto z.;

b)jmdn. [an der Hand] mit sich fortbewegen; jmdn. anfassen, packen u. bewirken, dass er sich mit an eine andere Stelle bewegt: sie zog ihn [an der Hand] ins andere Zimmer; die Pferde aus dem Stall z.; er zog sie neben sich aufs Sofa; sie zogen ihn mit Gewalt ins Auto; der Fürst zog Gelehrte und Künstler an seinen Hof; er wurde mit achtzehn [zum Militär] gezogen (ugs.; einberufen);

c)[mit einer sanften Bewegung] bewirken, dass jmd., etw. irgendwohin gelangt: er zog sie liebevoll, zärtlich an sich;

d)durch Einschlagen des Lenkrades, Betätigen des Steuerknüppels in eine bestimmte Richtung steuern: sie zog den Wagen scharf nach links, in die Kurve; der Pilot zog die Maschine wieder nach oben.



3.<hat>
a)1Zug (3) auf etw. [was an einem Ende beweglich befestigt ist] ausüben: an der Klingelschnur z.; der Hund zieht [an der Leine] (drängt ungestüm vorwärts);

b)etw. anfassen, packen u. daran zerren, reißen: jmdn. am Ärmel z.; er zog ihn an den Haaren, an den Ohren;

c)etw. durch Ziehen (3 a) betätigen: die Notbremse, Wasserspülung, die Orgelregister z.;

d)[durch Herausziehen eines Faches o. Ä.] einem Automaten (1 a) entnehmen: Tickets, Süßigkeiten [aus Automaten] z.



4.anziehen; (7)Beschleunigungsvermögen haben <hat>: der Wagen, der Motor zieht ausgezeichnet.


5.<hat>
a)in eine bestimmte Richtung bewegen: die Rollläden in die Höhe z.; er zog die Knie bis unters Kinn; der Sog zog sie in die Tiefe; die Ruder kräftig durchs Wasser z.; <unpers.:> es zog ihn in die Ferne; es zieht sie doch immer wieder zu ihm;

b)an eine bestimmte Stelle, in eine bestimmte Lage, Stellung bringen: Perlen auf eine Schnur z.; den Obstwein auf Flaschen z. (ugs.; in Flaschen abfüllen); den Faden durchs Nadelöhr z.; den Hut [tief] ins Gesicht z.; eine Decke fest um sich z.; jmdn. ins Gespräch z.;

c)über od. unter etw. anziehen: einen Pullover über die Bluse, ein Hemd unter den Pullover z.;

d)(bes. von Spielfiguren) von einer Stelle weg zu einer anderen bewegen, verrücken: den Springer auf ein anderes Feld z.; <auch o. Akk.-Obj.:> du musst z.!;

e)durch Ziehen (3 a) aus, von etw. entfernen, von einer bestimmten Stelle wegbewegen: jmdm. einen Zahn z.; er zog ihm den Splitter aus dem Fuß; den Korken aus der Flasche z.; den Ring vom Finger z.; den Hut [zum Gruß] z. (lüften); nach der Operation müssen die Fäden gezogen werden.



6.<hat>
a)mit einer ziehenden Bewegung aus etw. herausnehmen, herausholen: die Brieftasche [aus der Jackentasche] z.; das Schwert z.; die Pistole [aus dem Halfter] z.; <auch o. Akk.-Obj.:> er zog (zog seine Waffe) und schoss; die Wurzel aus einer Zahl z. (Math.; die Grundzahl einer Potenz errechnen);

b)aus einer bestimmten Menge auswählen u. herausholen: ein Los z.; sie hat einen Gewinn gezogen; (Fachspr.:) Blutproben z.



7.seinen [Wohn]sitz irgendwohin verlegen, umziehen <ist>: aufs Land, in eine andere Wohnung, Straße, nach Berlin z.; sie ist zu ihrem Freund gezogen.


8.sich stetig fortbewegen, irgendwo[hin] bewegen; irgendwo[hin] unterwegs sein <ist>: durch die Lande z.; jmdn. ungern z. (fortgehen) lassen; von dannen, in die Fremde, heimwärts z.; auf Wache, in den Krieg z.; die Demonstranten zogen [randalierend] durch die Straßen, zum Rathaus; die Aale ziehen flussaufwärts; die Schwalben ziehen nach Süden; Nebel zieht über die Wiesen; die Feuchtigkeit ist in die Wände gezogen (gedrungen); die Wolken ziehen [schnell]; die verschiedensten Gedanken zogen durch ihren Kopf;

*einen z. lassen (↑ fahren 12).


9.<z. + sich; hat>
a)sich [auf irgendeine Weise] irgendwohin erstrecken, bis irgendwohin verlaufen: die Straße zieht sich bis zur Küste; die Grenze zieht sich quer durchs Land; eine rote Narbe zog sich über sein ganzes Gesicht; der Weg zieht sich aber (ugs.; ist ziemlich lang, länger als erwartet);

b)sich hinziehen (4 b): der Monat zieht sich.



10.<hat>
a)durch entsprechende Behandlung, Bearbeitung in eine längliche Form bringen; [durch Dehnen, Strecken] herstellen: Draht, Röhren, Kerzen z.; von einem Film, einer Festplatte eine Kopie z.;

b)etw. [an beiden Enden] so ziehen, (3 a)dass es entsprechend lang wird; dehnen: die Betttücher, Wäschestücke [in Form] z.; Kaugummi lässt sich gut z.;

c)(meist von etw. Zähflüssigem) entstehen lassen, erzeugen, bilden: der Leim zieht Fäden; bei der Hitze zog das Pflaster Blasen;

d)aufziehen (3): eine neue Saite auf die Geige z.; das Bild auf Pappe z.;

e)beim Singen, Sprechen o. Ä. die Töne, Laute, Silben [unangenehm] breit [hebend u. senkend] dehnen.



11.ausrollen, ausbreiten, irgendwo entlanglaufen lassen u. an bestimmten Punkten befestigen; spannen <hat>: eine [Wäsche]leine, Schnüre z.; Leitungen z.


12.[als Ausdruck bestimmter Gefühle, Meinungen o. Ä.] bestimmte Gesichtspartien so verändern, dass sie vom sonst üblichen Aussehen abweichen <hat>: eine Grimasse z.; [nachdenklich] die Stirn in Falten z.;
ziehen  

n.
<V. 287>
I <V.t.; hat>
1 zu sich her od. hinter sich her bewegen, befördern (Bremse, Wagen); zeichnen, malen (Linie); dehnen, strecken (Stoff, Garn); <Tech.> durch einen sich konisch verengenden Ring hindurchführen u. so strecken od. verfestigen (Metallstangen, Draht)
2 Blasen ~ bilden; Blumen, Obstbäume ~ pflegen u. wachsen lassen, zum Blühen bzw. Fruchttragen bringen; den Degen ~ den D. aus der Scheide nehmen, um anzugreifen; der Sirup, Honig zieht Fäden bildet beim Schöpfen F.; Folgerungen (aus einer Beobachtung) ~ F. ableiten; ein (schiefes) Gesicht ~ das G. unwillig verziehen, ein unwilliges G. machen; einen Graben ~ einen G. ausheben; den Hut (vor jmdm.) ~ zum Gruß abnehmen; eine Karte (aus dem Talon) ~ <Kart.> Kerzen ~ durch Ziehen des Wachses mit der Hand herstellen, formen; ich werde eine Lehre daraus ~ ich werde es mir zur Lehre dienen lassen; er zog das Messer, den Revolver er nahm (zum Angriff) das M., den R. aus der Tasche, zur Hand; die Notbremse ~ die N. betätigen; Nutzen aus etwas ~ etwas nützlich verwenden; sich den Scheitel ~; daraus kann man den Schluss ~, dass … daraus kann man schließen, dass …; die Töne ~ (beim Singen) die T. unschön dehnend miteinander verbinden; die Uhr ~ die U. aus der Tasche nehmen u. nach der Zeit sehen; einen Vergleich zwischen zwei Dingen ~ zwei D. miteinander vergleichen; das Pferd zieht den Wagen, den Pflug; → a. Zahn
3 ;Gummi lässt sich ~; sich auf dem Schlitten ~ lassen
4 ;jmdn. (zärtlich) an sich ~; der König zog Gelehrte, Musiker an seinen Hof rief sie an seinen H., beschäftigte sie an seinem H.; das Boot an Land ~; jmdn. am Ohr, an den Haaren ~; die Aufmerksamkeit auf sich ~ auf sich lenken; die Blicke auf sich ~ auf sich lenken, die anderen auf sich aufmerksam machen; jmds. Unwillen, Hass auf sich ~ <fig.> Perlen auf einen Faden ~ <fig.> reihen, fädeln; einen Wechsel auf jmdn. ~ zur Zahlung auf jmds. Namen ausstellen; Wein auf Flaschen ~ in F. füllen; Saiten auf ein Instrument ~ spannen; ein Bild auf Pappe ~ auf P. kleben; jmdn. auf seine Seite ~ jmdn. für sich gewinnen, ihn günstig für sich beeinflussen; er zog sie neben sich aufs Sofa; den Korken aus der Flasche ~; einen Brief aus der Tasche ~; Banknoten aus dem Verkehr, Umlauf ~ aus dem V., U. nehmen; den Faden durchs Nadelöhr, durch den Stoff ~; die Stirn in Falten ~ die S. in F. legen, die S. runzeln; jmdn. ins Gespräch ~ am G. beteiligen, etwas fragen, zum Sprechen ermuntern; etwas in die Höhe ~; etwas ins Lächerliche ~ etwas lächerlich machen; in die Länge ~ strecken, dehnen; <fig.> langsam ablaufen lassen, absichtlich verlängern; jmdn. ins Vertrauen ~ jmdm. etwas anvertrauen; jmds. Worte in Zweifel ~ anzweifeln, nicht glauben; jmdn. mit sich ~; das wird noch üble Folgen nach sich ~ üble F. haben; diese Maßnahme wird noch weitere nach sich ~ zur Folge haben; eine Jacke übers Kleid ~ noch dazu anziehen; den Mantel enger um sich ~; einen Ring vom Finger ~; die Gardine vors Fenster ~; jmdn. zur Rechenschaft ~ von jmdm. R. fordern; jmdn. zur Verantwortung ~ verlangen, dass jmd. sich verantwortet, sich rechtfertigt;
5 ;nach der Operation müssen die Fäden gezogen werden
6 ;gezogener Draht, gezogenes Metall, gezogene Kerzen; gezogener Wechsel
7 <unpersönl.> es zieht mich immer wieder dorthin ich muss immer wieder dorthin gehen, fahren, reisen; es zieht mich heimwärts ich möchte gern heimgehen;
II <V.refl.; hat>
8 sich ~ dehnbar sein, sich dehnen, strecken lassen; länger sein als erwartet; der Weg zieht sich
9 sich in die Länge ~ <fig.> länger dauern als erwartet; die Strümpfe ~ sich nach dem Fuß
III <V.i.; ist>
10 wandern, marschieren; sich stetig fortbewegen; <Brettspiel> einen Stein auf ein anderes Feld rücken; Durchzug haben, Luftbewegung haben (Ofen, Zigarre); Aroma u. Farbe an das heiße Wasser abgeben (Tee, Kaffee); <fig.; umg.> Anziehungskraft besitzen, gefallen; Wirkung haben, wirken
11 ;er drohte ihm eine Tracht Prügel an, und das zog endlich <fig.; umg.> das zieht bei mir nicht <fig.; umg.> diese Ausrede zieht nicht mehr <fig.; umg.> der Hund zieht (erg.: an der Leine) der H. drängt (an der Leine) ungestüm vorwärts; das Theaterstück, der Film zieht (nicht) <umg.> Wolken ~ über den Himmel
12 jmdn. ~ lassen weggehen lassen (für lange Zeit); der Tee muss fünf Minuten ~; ein Ziehen im Kreuz verspüren einen ziehenden Schmerz;
13 an etwas ~ etwas zu sich her bewegen; an der Glocke ~; er zog an seiner Pfeife, Zigarre er zog den Rauch der P., Z. ein; an einem Strick ~; aufs Land ~ seinen Wohnsitz aufs Land verlegen; auf Wache ~ die W. übernehmen; durch die Welt ~ in der W. umherfahren; in die Fremde ~; in den Krieg, ins Feld ~; Jahr um Jahr zog ins Land <poet.> verging; in einen Ort, nach einem Ort ~ den Wohnsitz in einen O., nach einem O. verlegen; in eine andere Wohnung ~; nach Berlin, nach England ~; die Zugvögel ~ nach dem Süden fliegen in Scharen; zu jmdm. ~ seinen Wohnsitz mit jmdm. zusammenlegen;
14 <unpersönl.> Durchzug sein; hier zieht es hier ist Durchzug; Tür zu, es zieht! [<ahd. ziohan <got. tiuhan; zu idg. *deuk- „ziehen“]
['zie·hen]
[ziehens, ziehe, ziehst, zieht, ziehen, zog, zogst, zogen, zogt, ziehest, ziehet, zöge, zögest, zögst, zögen, zöget, zögt, zieh, gezogen, ziehend]