[ - Collapse All ]
zinken  

Zịn|ken, der; -s, - [1: aus der Gaunerspr., wohl urspr. zu ↑ Zinke in der Bed. »Zweig (der als Zeichen am Weg aufgesteckt wird)«; 2: zu ↑ Zinke , nach der Form]:

1.(Gaunerspr.) geheimes [Schrift]zeichen (von Landstreichern o. Ä.): an der Tür hatten Landstreicher Z. angebracht.


2.(ugs. scherzh.) auffallend große, unförmige Nase.
1zịn|ken <sw. V.; hat> [zu ↑ Zinken (1) ] (Jargon):

1. Spielkarten in betrügerischer Absicht auf der Rückseite unauffällig markieren: Buben, Asse z.; mit gezinkten Karten spielen.


2.etw. verraten (1 a) : die Sache kam heraus, einer hatte gezinkt.


2zịn|ken <Adj.>: aus 1Zink : eine -e Wanne.
zinken  

Zịn|ken, der; -s, - ([Gauner]zeichen; ugs. für große Nase)zịn|ken (mit Zinken versehen)

zịn|ken (von, aus 1Zink)
zinken  

Zịn|ken, der; -s, - [1: aus der Gaunerspr., wohl urspr. zu ↑ Zinke in der Bed. »Zweig (der als Zeichen am Weg aufgesteckt wird)«; 2: zu ↑ Zinke, nach der Form]:

1.(Gaunerspr.) geheimes [Schrift]zeichen (von Landstreichern o. Ä.): an der Tür hatten Landstreicher Z. angebracht.


2.(ugs. scherzh.) auffallend große, unförmige Nase.
1zịn|ken <sw. V.; hat> [zu ↑ Zinken (1)] (Jargon):

1. Spielkarten in betrügerischer Absicht auf der Rückseite unauffällig markieren: Buben, Asse z.; mit gezinkten Karten spielen.


2.etw. verraten (1 a): die Sache kam heraus, einer hatte gezinkt.


2zịn|ken <Adj.>: aus 1Zink: eine -e Wanne.
zinken  

[sw. V.; hat] [zu Zinken (1)] (Jargon): 1. Spielkarten in betrügerischer Absicht auf der Rückseite unauffällig markieren: Buben, Asse z.; mit gezinkten Karten spielen. 2. etw. verraten (1 a): die Sache kam heraus, einer hatte gezinkt.
zinken  

n.
<m. 4> Zeichen, bildl. Schriftzeichen (Gauner~) [<Zinke unter Einfluss von lat. signum „Zeichen“ u. vermutlich sorb. zynk „Klang, Laut, Ton“]
['Zin·ken1]
[Zinkens, Zinkener, Zinkene, Zinkenes, Zinkenen, Zinkenem, Zinkenerer, Zinkenere, Zinkeneres, Zinkeneren, Zinkenerem, Zinkenster, Zinkenste, Zinkenstes, Zinkensten, Zinkenstem]

n.
<m. 4; umg.; scherzh.> große dicke Nase [Zinke]
['Zin·ken2]
[Zinkens, Zinkener, Zinkene, Zinkenes, Zinkenen, Zinkenem, Zinkenerer, Zinkenere, Zinkeneres, Zinkeneren, Zinkenerem, Zinkenster, Zinkenste, Zinkenstes, Zinkensten, Zinkenstem]n.
<V.t.; hat> mit Zinken1 versehen (bes. Spielkarten); mit gezinkten Karten spielen (in betrüger. Absicht)
['zin·ken1]
[zinkens, zinkener, zinkene, zinkenes, zinkenen, zinkenem, zinkenerer, zinkenere, zinkeneres, zinkeneren, zinkenerem, zinkenster, zinkenste, zinkenstes, zinkensten, zinkenstem]

n.
<V.t.; hat> mit Zinken versehen (Holz) [Zinke]
['zin·ken2]
[zinkens, zinkener, zinkene, zinkenes, zinkenen, zinkenem, zinkenerer, zinkenere, zinkeneres, zinkeneren, zinkenerem, zinkenster, zinkenste, zinkenstes, zinkensten, zinkenstem]