[ - Collapse All ]
zu  

1zu (Präp. mit Dativ) [mhd. zuo, ze, ahd. zuo, za, zi]:

1.räumlich a)gibt die Richtung (einer Bewegung) auf ein bestimmtes Ziel hin an: das Kind läuft zu seiner Mutter, zu dem nächsten Haus; er kommt morgen zu mir; sie hat ihn zu sich gebeten; sich zu jmdm. beugen, wenden; das Vieh wird zu (ins) Tal getrieben; das Blut stieg ihm zu (geh.; in den) Kopf; er stürzte zu Boden (geh.; fiel um); zu Bett (geh.; ins Bett) gehen; sich zu Tisch (geh.; zum Essen an den Tisch) setzen; gehst du auch zu diesem Fest (nimmst du auch daran teil)?; (auch nachgestellt:) dem Moor zu gelegen;

b)drückt aus, dass etw. zu etw. anderem hinzukommt, hinzugefügt, -gegeben wird: zu dem Essen gab es einen trockenen Wein; das passt nicht zu Bier; zu dem Kleid kannst du diese Schuhe nicht tragen;

c)kennzeichnet den Ort, die Lage des Sichbefindens, Sichabspielens von etw.: zu ebener Erde; zu beiden Seiten des Gebäudes; die Tür zu meinem Zimmer; sie saß zu seiner Linken (geh.; links von ihm, an seiner linken Seite); sie saßen zu Tisch (geh.; beim Essen); sie sind bereits zu Bett (geh.; haben sich schlafen gelegt); er ist zu Hause (in seiner Wohnung); man erreicht diesen Ort zu Wasser und zu Lande (auf dem Wasser- und auf dem Landweg); sie kam zu dieser (durch diese) Tür herein; vor Ortsnamen: der Dom zu (veraltet; in) Speyer; geboren wurde sie zu (veraltet; in) Frankfurt am Main; in Namen von Gaststätten: Gasthaus zu den Drei Eichen; als Teil von Personennamen: Graf zu Mansfeld.



2.(zeitlich) kennzeichnet den Zeitpunkt einer Handlung, eines Geschehens, die Zeitspanne, in der sich etw. abspielt, ereignet: zu Anfang des Jahres; zu Lebzeiten seiner Mutter; zu gegebener Zeit; zu meiner Zeit war das anders; das Gesetz tritt zum (am) 1. Januar in Kraft; zu (regional; über, die Zeit um) Ostern verreisen.


3.(modal) a)kennzeichnet die Art u. Weise, in der etw. geschieht, sich abspielt, sich darbietet: er erledigte alles zu meiner Zufriedenheit; du hast dich zu deinem Vorteil verändert; sie verkauft alles zu niedrigsten Preisen; im Souterrain, zu deutsch (das heißt übersetzt, in deutscher Sprache ausgedrückt) »im Kellergeschoss«;

b)kennzeichnet die Art u. Weise einer Fortbewegung: wir gehen zu Fuß; sie kamen zu Pferd; sie wollen zu (geh. veraltend; mit dem) Schiff reisen.



4.a)kennzeichnet, meist in Verbindung mit Mengen- od. Zahlenangaben, die Menge, Anzahl, Häufigkeit o. Ä. von etw.: zu Dutzenden, zu zweien; zu einem großen Teil, zu einem Drittel, zu 50 %;

b)kennzeichnet ein in Zahlen ausgedrücktes Verhältnis: die Mengen verhalten sich wie drei zu eins; das Spiel endete 2 zu 1 (mit Zeichen: 2 : 1); sie haben schon wieder zu null gespielt (Sport Jargon; kein Tor hinnehmen müssen);

c)steht in Verbindung mit Zahlenangaben, die den Preis von etw. nennen; für: das Pfund wurde zu zwei Euro angeboten; es gab Stoff zu zwanzig, aber auch zu hundert Euro der Meter; fünf Briefmarken zu fünfundfünfzig [Cent]; er raucht eine Zigarre zu zwei Euro achtzig;

d)steht in Verbindung mit Zahlenangaben, die ein Maß, Gewicht o. Ä. von etw. nennen; von: ein Fass zu zehn Litern; Portionen zu je einem Pfund.



5.drückt Zweck, Grund, Ziel, Ergebnis einer Handlung, Tätigkeit aus: jmdn. zu seinem Geburtstag einladen; zu seinen Ehren, zu deinem Vergnügen; sie musste zu einer Behandlung in die Schweiz fahren; es kam zu einem Eklat; zu was (ugs.; wozu) willst du das Kleid tragen?; jmdm. etw. zu Weihnachten schenken; er rüstet sich zu einer Reise.


6.kennzeichnet das Ergebnis eines Vorgangs, einer Handlung, die Folge einer Veränderung, Wandlung, Entwicklung o. Ä.: Obst zu Schnaps verarbeiten; das Eiweiß zu Schaum schlagen; die Kartoffeln zu einem Brei zerstampfen; zu Staub zerfallen; dieses Erlebnis hat ihn zu seinem Freund gemacht.


7.kennzeichnet in Abhängigkeit von anderen Wörtern verschiedener Wortart eine Beziehung: das war der Auftakt zu dieser Veranstaltung; zu diesem Thema wollte er sich nicht äußern; freundlich zu jmdm. sein; er hat ihm zu einer Stellung verholfen; sie gehört zu ihnen.


2zu <Adv.>:

1.kennzeichnet ein (hohes od. geringes) Maß, das nicht mehr angemessen od. akzeptabel erscheint: das Kleid ist zu groß, zu teuer; du kommst leider zu spät; er ist zu alt, zu jung, zu unerfahren; du bist, arbeitest zu langsam; dafür bin ich mir zu schade; in der Suppe ist zu viel Salz; dazu hat er zu viel Angst; sie weiß zu viel; sie hat sich zu viel zugemutet; ich will euch nicht zu viel verraten, versprechen; die Arbeit wurde ihr zu viel; er redet mir zu viel; Hotel ist zu viel gesagt (ist übertrieben); jeder Verkehrstote ist ein Verkehrstoter zu viel; ein Glas, einen zu viel getrunken haben (ugs.; betrunken sein); das ist zu viel des Guten/des Guten zu viel (iron.; das geht über das erträgliche Maß hinaus); zu wenig Geld; er hat noch zu wenig Erfahrung; viel zu wenig Leute; das ist mir [als Beweis] zu wenig; sie isst, verdient zu wenig; ich kenne mich hier zu wenig aus; (betont; zur bloßen Steigerung:) das ist ja zu schön (überaus schön, wunderschön);

R ich krieg zu viel! (salopp; das ist schlimm, regt mich auf); was zu viel ist, ist zu viel (meine Geduld ist am Ende); lieber/besser zu viel als zu wenig.



2.kennzeichnet die Bewegungsrichtung auf einen bestimmten Punkt, ein Ziel hin: gegen die Grenze zu, zur Grenze zu verschärften sich die Kontrollen; der Balkon geht nach dem Hof zu.


3.<elliptisch> (ugs.) a)drückt als Aufforderung aus, dass etw. geschlossen werden, bleiben soll: Tür zu!; Augen zu!;

b)drückt aus, dass etw. geschlossen ist: die Flasche stand - noch fest zu - auf dem Tisch; die Tür ist zu; ihre Augen waren zu; das Museum ist bereits zu; meine Nase, der Abfluss ist zu (verstopft); im Schuldienst ist alles zu (besteht ein Einstellungsstopp); die Autobahn ist in beiden Richtungen zu (durch Staus blockiert);

*zu sein (ugs.; betrunken sein).



4.(ugs.) drückt als Aufforderung aus, dass mit etw. begonnen, etw. weitergeführt werden soll: na, dann zu!; immer zu, wir müssen uns beeilen!; du kannst damit beginnen, nur zu!


5. <als abgetrennter Teil von den Adverbien »dazu, wozu«> (ugs., bes. nordd.:) da hab ich keine Lust zu; wo hast du denn Vertrauen zu?


3zu <Konj.>:

1.in Verbindung mit dem Inf. u. abhängig von Wörtern verschiedener Wortart, bes. von Verben: er bat sie zu helfen; sie lehnte es ab, nach Berlin zu kommen; hilf mir bitte, das Gepäck zu tragen; er ist heute nicht zu sprechen; dort gibt es eine Menge zu sehen; die Möglichkeit, sich zu verändern; sie nahm das Buch, ohne zu fragen; er kam, um sich zu vergewissern.


2.drückt in Verbindung mit einem 1. Part. eine Möglichkeit, Erwartung, Notwendigkeit, ein Können, Sollen od. Müssen aus: die zu gewinnenden Preise; die zu erledigende Post; der zu erwartende Protest; es gab noch einige zu bewältigende Probleme.
zu  

zu

Präposition mit Dativ:
- zu dem Garten; zum Bahnhof
- zu zwei[e]n, zu zweit
- vier zu eins (4_:_1)Zusammen- oder Getrenntschreibung:
- zuäußerst; zuoberst; zutiefst; zuunterst
- zugrunde od. zu Grunde gehen
- zugunsten od. zu Gunsten
- zu Haus[e] (österr., schweiz. auch zuhause) sein
- zulasten od. zu Lasten
- jmdm. etw. zuleide od. zu Leide tun
- zuletzt, aber zu guter Letzt
- mir ist fröhlich zumute od. zu Mute
- sich etwas zunutze od. zu Nutze machen
- mit etwas zurande od. zu Rande kommen
- jmdn. zurate od. zu Rate ziehen
- zuschanden od. zu Schanden werden
- sich etw. zuschulden od. zu Schulden kommen lassen
- zuseiten ( vgl. d.) od. zu Seiten
- zustande od. zu Stande kommen
- zutage od. zu Tage fördern, treten
- zuungunsten od. zu Ungunsten
- zuwege od. zu Wege bringen
- zuzeiten (bisweilen), aber zu Großmutters Zeiten, zu Zeiten Goethes
- zu Berge stehen
- jmdm. zu Dank verpflichtet sein; zu herzlichstem Dank verpflichtet
- sich etwas zu eigen machen
- zu Ende gehen
- zu Herzen gehen
- jmdm. zu Ohren kommen
- zu Recht bestehen
- zu Werke gehen
- zu Willen sein
- zum (zu dem; vgl. zum)
- zur (zu der; vgl. zur)
- sie sind der Stadt zu (= stadtwärts) gegangen Großschreibung als erster Bestandteil eines Gebäudenamens:
- ,] zu helfen
- die zu versichernde Angestellte, aber die zu Versichernde, entsprechend: der aufzunehmende Fremde, der AufzunehmendeAdverb:
- zu viel, zu wenig, zu weit, zu spät
- zu sein (ugs. für geschlossen sein); alle Läden sind zu gewesen »zu« als ,,Vorwort`` des Verbs: der Hund ist mir zugelaufen, der Vogel ist mir zugeflogenZum Komma
zu viel; zu viel des Guten; es sind zu viele Menschen; er weiß zu viel; du hast viel zu viel gesagt; besser zu viel als zu wenig

zu... (in Zus. mit Verben, z._B. zunehmen, du nimmst zu, zugenommen, zuzunehmen)

zụ|cken; der Blitz zuckt

zu|erst; der zuerst genannte Verfasser ist nicht mit dem zuletzt genannten zu verwechseln; zuerst einmal; aber zu zweit
zu  


1. a) an [... heran], auf [... hin], auf ... zu, bis ... an/zu, gegen, in [die Nähe von], in Richtung, nach, zu ... hin; (veraltend): gen.

b) bei, hinzu, in Kombination/Verbindung mit, mit.

2. an, in, über, um, während.

3. a) für; (österr. regional): um.

b) auf, je, pro; (Kaufmannsspr.): per; (Kaufmannsspr., ugs.): à.

4. anlässlich, aus Anlass, bei, wegen; (schweiz.): zuhanden; (Papierdt.): bei Gelegenheit, gelegentlich.

5. a) gegenüber; (veraltend): gegen.

b) von, über.

[1zu]


1. allzu, extrem, hyper-, maßlos, mehr als [genug], über-, über Gebühr, übermäßig, überspannt, überspitzt, übersteigert, übertrieben, überzogen, ultra-, unangemessen, unmäßig, unverhältnismäßig, zu sehr/viel; (geh.): über die/alle Maßen, ungebührlich; (ugs.): unsinnig; (abwertend): sinnlos; (oft abwertend): übergenug; (emotional): gewaltig, horrend; (landsch., auch geh.): arg.

2. auf/nach ... hin, hin[aus], hingewandt, zugewandt.

3. [ab]geschlossen, blockiert, hermetisch, undurchlässig, unpassierbar, unüberwindbar, unüberwindlich, unzugänglich, verriegelt, verschlossen, versperrt, verstopft, zugeschlossen; (ugs.): dicht; (südd., österr.): zugesperrt.

[2zu]
zu  

1zu (Präp. mit Dativ) [mhd. zuo, ze, ahd. zuo, za, zi]:

1.räumlich
a)gibt die Richtung (einer Bewegung) auf ein bestimmtes Ziel hin an: das Kind läuft zu seiner Mutter, zu dem nächsten Haus; er kommt morgen zu mir; sie hat ihn zu sich gebeten; sich zu jmdm. beugen, wenden; das Vieh wird zu (ins) Tal getrieben; das Blut stieg ihm zu (geh.; in den) Kopf; er stürzte zu Boden (geh.; fiel um); zu Bett (geh.; ins Bett) gehen; sich zu Tisch (geh.; zum Essen an den Tisch) setzen; gehst du auch zu diesem Fest (nimmst du auch daran teil)?; (auch nachgestellt:) dem Moor zu gelegen;

b)drückt aus, dass etw. zu etw. anderem hinzukommt, hinzugefügt, -gegeben wird: zu dem Essen gab es einen trockenen Wein; das passt nicht zu Bier; zu dem Kleid kannst du diese Schuhe nicht tragen;

c)kennzeichnet den Ort, die Lage des Sichbefindens, Sichabspielens von etw.: zu ebener Erde; zu beiden Seiten des Gebäudes; die Tür zu meinem Zimmer; sie saß zu seiner Linken (geh.; links von ihm, an seiner linken Seite); sie saßen zu Tisch (geh.; beim Essen); sie sind bereits zu Bett (geh.; haben sich schlafen gelegt); er ist zu Hause (in seiner Wohnung); man erreicht diesen Ort zu Wasser und zu Lande (auf dem Wasser- und auf dem Landweg); sie kam zu dieser (durch diese) Tür herein; vor Ortsnamen: der Dom zu (veraltet; in) Speyer; geboren wurde sie zu (veraltet; in) Frankfurt am Main; in Namen von Gaststätten: Gasthaus zu den Drei Eichen; als Teil von Personennamen: Graf zu Mansfeld.



2.(zeitlich) kennzeichnet den Zeitpunkt einer Handlung, eines Geschehens, die Zeitspanne, in der sich etw. abspielt, ereignet: zu Anfang des Jahres; zu Lebzeiten seiner Mutter; zu gegebener Zeit; zu meiner Zeit war das anders; das Gesetz tritt zum (am) 1. Januar in Kraft; zu (regional; über, die Zeit um) Ostern verreisen.


3.(modal)
a)kennzeichnet die Art u. Weise, in der etw. geschieht, sich abspielt, sich darbietet: er erledigte alles zu meiner Zufriedenheit; du hast dich zu deinem Vorteil verändert; sie verkauft alles zu niedrigsten Preisen; im Souterrain, zu deutsch (das heißt übersetzt, in deutscher Sprache ausgedrückt) »im Kellergeschoss«;

b)kennzeichnet die Art u. Weise einer Fortbewegung: wir gehen zu Fuß; sie kamen zu Pferd; sie wollen zu (geh. veraltend; mit dem) Schiff reisen.



4.
a)kennzeichnet, meist in Verbindung mit Mengen- od. Zahlenangaben, die Menge, Anzahl, Häufigkeit o. Ä. von etw.: zu Dutzenden, zu zweien; zu einem großen Teil, zu einem Drittel, zu 50 %;

b)kennzeichnet ein in Zahlen ausgedrücktes Verhältnis: die Mengen verhalten sich wie drei zu eins; das Spiel endete 2 zu 1 (mit Zeichen: 2 : 1); sie haben schon wieder zu null gespielt (Sport Jargon; kein Tor hinnehmen müssen);

c)steht in Verbindung mit Zahlenangaben, die den Preis von etw. nennen; für: das Pfund wurde zu zwei Euro angeboten; es gab Stoff zu zwanzig, aber auch zu hundert Euro der Meter; fünf Briefmarken zu fünfundfünfzig [Cent]; er raucht eine Zigarre zu zwei Euro achtzig;

d)steht in Verbindung mit Zahlenangaben, die ein Maß, Gewicht o. Ä. von etw. nennen; von: ein Fass zu zehn Litern; Portionen zu je einem Pfund.



5.drückt Zweck, Grund, Ziel, Ergebnis einer Handlung, Tätigkeit aus: jmdn. zu seinem Geburtstag einladen; zu seinen Ehren, zu deinem Vergnügen; sie musste zu einer Behandlung in die Schweiz fahren; es kam zu einem Eklat; zu was (ugs.; wozu) willst du das Kleid tragen?; jmdm. etw. zu Weihnachten schenken; er rüstet sich zu einer Reise.


6.kennzeichnet das Ergebnis eines Vorgangs, einer Handlung, die Folge einer Veränderung, Wandlung, Entwicklung o. Ä.: Obst zu Schnaps verarbeiten; das Eiweiß zu Schaum schlagen; die Kartoffeln zu einem Brei zerstampfen; zu Staub zerfallen; dieses Erlebnis hat ihn zu seinem Freund gemacht.


7.kennzeichnet in Abhängigkeit von anderen Wörtern verschiedener Wortart eine Beziehung: das war der Auftakt zu dieser Veranstaltung; zu diesem Thema wollte er sich nicht äußern; freundlich zu jmdm. sein; er hat ihm zu einer Stellung verholfen; sie gehört zu ihnen.


2zu <Adv.>:

1.kennzeichnet ein (hohes od. geringes) Maß, das nicht mehr angemessen od. akzeptabel erscheint: das Kleid ist zu groß, zu teuer; du kommst leider zu spät; er ist zu alt, zu jung, zu unerfahren; du bist, arbeitest zu langsam; dafür bin ich mir zu schade; in der Suppe ist zu viel Salz; dazu hat er zu viel Angst; sie weiß zu viel; sie hat sich zu viel zugemutet; ich will euch nicht zu viel verraten, versprechen; die Arbeit wurde ihr zu viel; er redet mir zu viel; Hotel ist zu viel gesagt (ist übertrieben); jeder Verkehrstote ist ein Verkehrstoter zu viel; ein Glas, einen zu viel getrunken haben (ugs.; betrunken sein); das ist zu viel des Guten/des Guten zu viel (iron.; das geht über das erträgliche Maß hinaus); zu wenig Geld; er hat noch zu wenig Erfahrung; viel zu wenig Leute; das ist mir [als Beweis] zu wenig; sie isst, verdient zu wenig; ich kenne mich hier zu wenig aus; (betont; zur bloßen Steigerung:) das ist ja zu schön (überaus schön, wunderschön);

Rich krieg zu viel! (salopp; das ist schlimm, regt mich auf); was zu viel ist, ist zu viel (meine Geduld ist am Ende); lieber/besser zu viel als zu wenig.



2.kennzeichnet die Bewegungsrichtung auf einen bestimmten Punkt, ein Ziel hin: gegen die Grenze zu, zur Grenze zu verschärften sich die Kontrollen; der Balkon geht nach dem Hof zu.


3.<elliptisch> (ugs.)
a)drückt als Aufforderung aus, dass etw. geschlossen werden, bleiben soll: Tür zu!; Augen zu!;

b)drückt aus, dass etw. geschlossen ist: die Flasche stand - noch fest zu - auf dem Tisch; die Tür ist zu; ihre Augen waren zu; das Museum ist bereits zu; meine Nase, der Abfluss ist zu (verstopft); im Schuldienst ist alles zu (besteht ein Einstellungsstopp); die Autobahn ist in beiden Richtungen zu (durch Staus blockiert);

*zu sein (ugs.; betrunken sein).



4.(ugs.) drückt als Aufforderung aus, dass mit etw. begonnen, etw. weitergeführt werden soll: na, dann zu!; immer zu, wir müssen uns beeilen!; du kannst damit beginnen, nur zu!


5. <als abgetrennter Teil von den Adverbien »dazu, wozu«> (ugs., bes. nordd.:) da hab ich keine Lust zu; wo hast du denn Vertrauen zu?


3zu <Konj.>:

1.in Verbindung mit dem Inf. u. abhängig von Wörtern verschiedener Wortart, bes. von Verben: er bat sie zu helfen; sie lehnte es ab, nach Berlin zu kommen; hilf mir bitte, das Gepäck zu tragen; er ist heute nicht zu sprechen; dort gibt es eine Menge zu sehen; die Möglichkeit, sich zu verändern; sie nahm das Buch, ohne zu fragen; er kam, um sich zu vergewissern.


2.drückt in Verbindung mit einem 1. Part. eine Möglichkeit, Erwartung, Notwendigkeit, ein Können, Sollen od. Müssen aus: die zu gewinnenden Preise; die zu erledigende Post; der zu erwartende Protest; es gab noch einige zu bewältigende Probleme.
zu  

adj.
<Präp. mit Dat.>
I
1 <örtl.> in Richtung auf etwas od. jmdn. (hin); in (einem Ort), an (einem Ort); <fig.> (jmdm.) gegenüber, gegen (jmdn.); ~ jmdm. gehen, kommen; setz dich ~ mir neben mich; er ist sehr nett ~ mir <fig.> aus Liebe ~ ihm; Geld ~ sich stecken G. einstecken; stell das Glas ~ den anderen; ~m Arzt, zum Bäcker gehen; jmdn. ~r Bahn bringen; ~ Bett gehen ins Bett; ~ Boden stürzen; ~r Bühne gehen Schauspieler(in), Sänger(in) werden; das Geld, der Vorrat geht ~ Ende; ~m Fenster hinaussehen aus dem F. hinaussehen; jmdm. ~ Füßen sitzen; ~ Hause/<österr., schweiz. a. zuhause> sein daheim sein, sich in seiner Wohnung befinden; von Haus ~ Haus, von Tür ~ Tür gehen; sich etwas ~ Herzen nehmen; der Dom ~ Köln; ~ Lande und ~ Wasser auf dem L. u. auf dem W.; dem Meer, der Straße ~ gelegen nach dem M., der S. hin; ~m Militär gehen Soldat werden; Fürst ~ Monaco von M.; nach Osten ~; ~ seiner Rechten, Linken an seiner rechten, linken Seite; ~r Schule gehen (regelmäßig) in die S. gehen; ~r See fahren Matrose, Seeoffizier sein; jmdm. ~r Seite sitzen; jmdm. ~r Seite stehen <fig.> der Weg ~r Stadt; bitte ~ Tisch! das Essen ist fertig!; ~r Tür (hinaus) gehen
2 <zeitl.> an einem Zeitpunkt, in, im; ~ Anfang; ~ Mittag essen; es wird von Tag zu Tag besser, schlechter jeden Tag; von Zeit ~ Zeit ab u. zu, gelegentlich; ~r Zeit des Bauernkrieges; ~ Goethes Zeiten; ~ jener Zeit
3 <einen Übergang, eine Verwandlung in einen bestimmten Zustand bezeichnend> in; ~ Asche verbrennen; ~ Brei, ~ Mus quetschen; er ist ~m Dieb geworden er ist ein D. geworden; jmdn. ~m Direktor ernennen; ~ Eis werden; jmdn. ~m König wählen; er ist ~m Mann herangewachsen; er ist ~m reichen Mann geworden; ~ Pulver zermahlen
4 <einen Zweck, ein Ziel bezeichnend> ~m Beispiel; dir ~ Ehren; ~ meiner Freude kann ich sagen …; ~ seinen Gunsten; Stoff ~ einem Kleid; jmdm. ~m Nutzen; ~ meiner Unterhaltung; sich jmdn. ~m Vorbild nehmen; ~m Wohl!; das tue ich nur ~m Zeitvertreib; er hat es ~ meiner vollen Zufriedenheit erledigt; etwas Warmes ~m Anziehen; etwas ~m Essen, Trinken; Papier ~m Schreiben; ein Platz ~m Spielen
5 <einen Anlass bezeichnend> an; ~ seinem Geburtstag, Jubiläum; ~ Weihnachten
6 <ein Mittel, eine Art u. Weise bezeichnend> mit, auf; ~ Fuß gehen; ~ Pferde; hoch ~ Ross; ~ Schiff
7 <eine Folge bezeichnend> ~ Befehl! wie befohlen!, wird ausgeführt!; ~m Glück glücklicherweise;
8 <bei Zahlen- u. Verhältnisangaben> gegenüber; der Verein hat 3 ~ 2 gewonnen (3:2) mit 3 Toren (gegenüber 2 Toren des Gegners); 2 verhält sich ~ 4 wie 3 ~ 6 (2:4 = 3:6); das Stück ~ 10 € für 10 DM; ~m Ersten, ~m Zweiten, ~m Dritten erstens, zweitens, drittens; ~m ersten, letzten Male; ~ dreien, ~ dritt drei Personen, je drei; wir haben ~ dritt Platz; es geht ihm nicht ~m Besten nicht sehr gut; etwas ~r Hälfte aufessen die H. von etwas essen; sie kamen ~ Hunderten Hunderte kamen; etwas ~m halben Preis kaufen für den halben P.; ~m Teil teilweise, nicht ganz; im Vergleich ~ seiner Schwester ist er klein wenn man ihn mit seiner S. vergleicht;
9 <das Hinzufügen bezeichnend> noch, außerdem, dazu, mit; Brot ~m Fleisch essen; nimmst du Milch, Zucker ~m Kaffee?; Lieder ~r Laute L. mit Lautenbegleitung; ~ allem Übel, Unglück; ~ alledem kam noch seine Krankheit
10 <vor Namen, urspr. Ortsbez.> Freiherr vom und ~m Stein; ein Herr von und ~ <scherzh.> ein sehr vornehmer od. vornehm tuender Herr;
II <Konj.>
11 <vor dem Inf.; allg.> statt ~ gehorchen, schrie er … statt dass er gehorchte; ohne etwas ~ sagen; ich wünsche ihn ~ sprechen ich möchte, will ihn sprechen; er ist ~m Umfallen müde er ist so müde, dass er fast umfällt; ohne es ~ wissen ohne mein (sein, ihr) Wissen;
12 <vor dem Inf.; in Verbindung mit „sein“> es ist gut ~ erkennen man kann es gut erkennen; es ist kaum ~ glauben man kann es kaum glauben;(es ist); nichts ~ machen! <umg.> man kann nichts machen, es ist unmöglich, es geht nicht; dieser Wein ist nicht ~ trinken er ist sehr schlecht; es ist ~ unterscheiden zwischen … man muss unterscheiden; Zimmer <erg.; sind> ~ vermieten
13 <vor dem Inf.; in Verbindung mit „haben“> müssen; <verneinend> nicht dürfen; ich habe noch ~ arbeiten, ~ tun ich muss noch arbeiten, noch etwas tun; er hat hier nichts ~ bestimmen er darf hier nicht bestimmen; du hast ~ gehorchen; er hat nur noch kurze Zeit ~ leben er wird nur noch kurze Z. leben;
14 <vor dem Inf.; in Verbindung mit „um“> weil; ich komme, um dir ~ helfen weil ich dir helfen will;
15 <vor dem Part. Präs.> die ~ lösende Aufgabe die A., die gelöst werden muss; die ~ vermietenden Zimmer die Z., die vermietet werden sollen;
III <Adv.>
16 <mit Verben> geschlossen; Tür ~! <eigtl.> zumachen, Tür schließen!; Tür ~, es zieht!; ~ haben <umg.> geschlossen haben, nicht geöffnet sein; die Läden haben sonntags ~; ~ lassen <umg.> lass das Fenster, die Tür ~! ~ sein: geschlossen sein; <fig.; umg.> nicht ansprechbar sein; die Tür ist ~
17 <das Übermaß bezeichnend> mehr als (nötig); das ist ~ dumm, ~ schade; ~ groß, hoch, klein, tief; er ist ~ klug, als dass er so etwas täte; es ist ~ schön, um wahr zu sein; ~ sehr, ~ viel, ~ wenig
18 <in festen Wendungen> mach ~! <umg.> mach schnell!, beeil dich!; ab und ~ gelegentlich, hin u. wieder, bisweilen, manchmal; nur ~! nur weiter (so)!, nur Mut!; [<mhd. zuo <ahd. zuo, zua, zo <germ. *to; zu idg. *de-, *do- „bis zu“]
[zu]

adj.
1 <Vors.> zur Bezeichnung des Verschließens, Bedeckens, z.B. zuschließen, zumachen, zuschütten
2 der Richtung auf ein Ziel hin, z.B. auf jmdn. zugehen, zukommen
3 des Hinzufügens, der zusätzl. Gabe, z.B. zugeben, zusetzen, zuzahlen [<mhd., ahd. zuo <germ. *to, *ta <idg. *do, *de]
[zu…]