[ - Collapse All ]
zudringlich  

zu|dring|lich <Adj.> [zu veraltet zudringen, mhd. zuodringen = sich (mit Gewalt) hinzudrängen]: durch aufdringliches Verhalten lästig fallend; in belästigender Weise sich jmdm. körperlich nähernd: ein -er Papagallo; ihre -e Art geht ihm auf die Nerven; der Vertreter war sehr z.
zudringlich  

zu|dring|lich
zudringlich  

aufdringlich, belästigend, lästig; (bildungsspr.): distanzlos; (abwertend): penetrant, klebrig, schleimig, schmierig; (österr., sonst veraltet): sekkant.
[zudringlich]
[zudringlicher, zudringliche, zudringliches, zudringlichen, zudringlichem, zudringlicherer, zudringlichere, zudringlicheres, zudringlicheren, zudringlicherem, zudringlichster, zudringlichste, zudringlichstes, zudringlichsten, zudringlichstem]
zudringlich  

zu|dring|lich <Adj.> [zu veraltet zudringen, mhd. zuodringen = sich (mit Gewalt) hinzudrängen]: durch aufdringliches Verhalten lästig fallend; in belästigender Weise sich jmdm. körperlich nähernd: ein -er Papagallo; ihre -e Art geht ihm auf die Nerven; der Vertreter war sehr z.
zudringlich  

Adj. [zu veraltet zudringen, mhd. zuodringen= sich (mit Gewalt) hinzudrängen]: durch aufdringliches Verhalten lästig fallend; in belästigender Weise sich jmdm. körperlich nähernd: ein -er Papagallo; ihre -e Art geht ihm auf die Nerven; der Vertreter war sehr z.
zudringlich  

adj.
<Adj.> aufdringlich, lästig; einen anderen belästigend (bes. mit Vertraulichkeiten); ein ~er Mensch; ~ werden [dringen]
['zu·dring·lich]
[zudringlicher, zudringliche, zudringliches, zudringlichen, zudringlichem, zudringlicherer, zudringlichere, zudringlicheres, zudringlicheren, zudringlicherem, zudringlichster, zudringlichste, zudringlichstes, zudringlichsten, zudringlichstem]