[ - Collapse All ]
zulassen  

zu|las|sen <st. V.; hat> [mhd. zuolāʒen = gestatten, erlauben]:

1.nichts unternehmen, um etw. Bestimmtes zu verhindern; geschehen lassen; dulden; (1 a); tolerieren: wie konntest du z., dass die Kinder auf der Straße spielen!; so etwas würde sie niemals z.


2.jmdm. zu etw. Zugang gewähren; jmdm. zur Ausübung von etw., zu einem bestimmten Zweck, für eine bestimmte Betätigung o. Ä. die amtliche Erlaubnis erteilen: jmdn. als Prozessbeobachter, für das/zum Studium, zur Teilnahme an etw. z.; einen Arzt, jmdn. als Anwalt z.; der Film ist für Jugendliche nicht zugelassen (der Besuch ist Jugendlichen nicht gestattet); ein Kraftfahrzeug [zum Verkehr] z.; die Straße ist nur für Anlieger zugelassen; Aktien an der Börse z. (Bankw.; ihren Handel an der Börse genehmigen); das Medikament wurde zugelassen (erhielt die amtliche Erlaubnis zum Verkauf, zur Ingebrauchnahme).


3. die Möglichkeit zu etw. geben; ermöglichen, gestatten: etw. lässt mehrere Interpretationen zu; die Vorgänge lassen den Schluss zu, dass ...; etw. lässt keinen Zweifel zu (ist ganz eindeutig); die Straßenverhältnisse ließen kein höheres Tempo zu (machten es nicht möglich).


4. (ugs.) etw. Geschlossenes od. Verschlossenes nicht öffnen; (1 a); geschlossen lassen: einen Brief, eine Schublade, das Fenster z.; du musst den Mantel z.
zulassen  

zu|las|sen
zulassen  


1. akzeptieren, annehmen, billigen, dulden, durchgehen lassen, einwilligen, erlauben, genehmigen, gelten/geschehen lassen, gestatten, hinnehmen, nichts dagegen haben, respektieren, zugestehen; (bildungsspr.): tolerieren.

2. die amtliche Erlaubnis erteilen, Zugang gewähren; (schweiz. Amtsspr.): immatrikulieren.

[zulassen]
[lasse zu, lässt zu, läßt zu, lassen zu, lasst zu, laßt zu, ließ zu, ließt zu, ließest zu, ließen zu, lassest zu, lasset zu, ließe zu, ließet zu, lass zu, laß zu, zulassend, zuzulassen]
zulassen  

zu|las|sen <st. V.; hat> [mhd. zuolāʒen = gestatten, erlauben]:

1.nichts unternehmen, um etw. Bestimmtes zu verhindern; geschehen lassen; dulden; (1 a)tolerieren: wie konntest du z., dass die Kinder auf der Straße spielen!; so etwas würde sie niemals z.


2.jmdm. zu etw. Zugang gewähren; jmdm. zur Ausübung von etw., zu einem bestimmten Zweck, für eine bestimmte Betätigung o. Ä. die amtliche Erlaubnis erteilen: jmdn. als Prozessbeobachter, für das/zum Studium, zur Teilnahme an etw. z.; einen Arzt, jmdn. als Anwalt z.; der Film ist für Jugendliche nicht zugelassen (der Besuch ist Jugendlichen nicht gestattet); ein Kraftfahrzeug [zum Verkehr] z.; die Straße ist nur für Anlieger zugelassen; Aktien an der Börse z. (Bankw.; ihren Handel an der Börse genehmigen); das Medikament wurde zugelassen (erhielt die amtliche Erlaubnis zum Verkauf, zur Ingebrauchnahme).


3. die Möglichkeit zu etw. geben; ermöglichen, gestatten: etw. lässt mehrere Interpretationen zu; die Vorgänge lassen den Schluss zu, dass ...; etw. lässt keinen Zweifel zu (ist ganz eindeutig); die Straßenverhältnisse ließen kein höheres Tempo zu (machten es nicht möglich).


4. (ugs.) etw. Geschlossenes od. Verschlossenes nicht öffnen; (1 a)geschlossen lassen: einen Brief, eine Schublade, das Fenster z.; du musst den Mantel z.
zulassen  

[st. V.; hat] [mhd. = gestatten, erlauben]: 1. nichts unternehmen, um etw. Bestimmtes zu verhindern; geschehen lassen; dulden (1 a); tolerieren: wie konntest du z., dass die Kinder auf der Straße spielen!; so etwas würde sie niemals z. 2. jmdm. zu etw. Zugang gewähren; jmdm. zur Ausübung von etw., zu einem bestimmten Zweck, für eine bestimmte Betätigung o.Ä. die amtliche Erlaubnis erteilen: jmdn. als Prozessbeobachter, für das/zum Studium, zur Teilnahme an etw. z.; einen Arzt, jmdn. als Anwalt z.; der Film ist für Jugendliche nicht zugelassen (der Besuch ist Jugendlichen nicht gestattet); ein Kraftfahrzeug [zum Verkehr] z.; die Straße ist nur für Anlieger zugelassen; Aktien an der Börse z. (Bankw.; ihren Handel an der Börse genehmigen); das Medikament wurde zugelassen (erhielt die amtliche Erlaubnis zum Verkauf, zur Ingebrauchnahme). 3. die Möglichkeit zu etw. geben; ermöglichen, gestatten: etw. lässt mehrere Interpretationen zu; die Vorgänge lassen den Schluss zu, dass ...; etw. lässt keinen Zweifel zu (ist ganz eindeutig); die Straßenverhältnisse ließen kein höheres Tempo zu (machten es nicht möglich). 4. (ugs.) etw. Geschlossenes od. Verschlossenes nicht öffnen (1 a); geschlossen lassen: einen Brief, eine Schublade, das Fenster z.; du musst den Mantel z.
zulassen  

v.
<V.t. 174; hat>
1 etwas ~ dulden, erlauben, gestatten, nicht verhindern; <umg.> geschlossen lassen; jmdn. ~ jmdn. hereinlassen, jmdm. Zutritt gewähren, jmdn. aufnehmen;
2 ;ich kann leider keine Ausnahme ~; ein Kraftfahrzeug ~ ein K. zum Gebrauch, zum Fahren freigeben; bitte laß/ lass die Tür, das Fenster zu <umg.> du willst doch nicht etwa diesen Unfug ~?; der Sachverhalt ist eindeutig, er läßt/ lässt keine Zweifel zu
3 ;er ist als Mitglied zugelassen; Wertpapiere zum Börsenhandel ~; der Arzt wurde zur Kassenpraxis zugelassen; der Abiturient wurde zum Studium zugelassen; ein Tier zur Zucht ~
4 ;alle für das Wintersemester zugelassenen Studenten
['zu|las·sen]
[lasse zu, lässt zu, läßt zu, lassen zu, lasst zu, laßt zu, ließ zu, ließt zu, ließest zu, ließen zu, lassest zu, lasset zu, ließe zu, ließet zu, lass zu, laß zu, zulassend, zuzulassen]